Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 56 mal aufgerufen
 DDR-Leben
Keksie Offline



Beiträge: 16
Punkte: 28

30.05.2017 10:28
SMH antworten

Auf dem Territorium der DDR wurde "erst" 1976 die SMH = Schnelle Medizinische Hilfe gegründet. Eine Einrichtung des staatlichen Gesundheitswesen und in ZA mit dem DRK der DDR.
Damit einhergehend mit dem schrittweisen Aufbau kam eine spürbare Verbesserung von Qualität und Effektivität med. Hilfeleistungen bei akuten Erkrankungen und Verletzungen.
1989 erreichte die SMH an die 13 Mio Bürger in 165 Kreisen. War also nicht überall verfügbar. Wobei Bezirksstädte und industrielle Ballungszentren wegen der höheren Zahl erforderlicher Einsätze organisatorische und materielle Schwerpunkte bildeten.
Im Durchschnitt musste das Notarztsystem der SMH jährlich auf jeweils 1000 Einwohner 150-200 mal erste ärztliche Hilfe leisten.
Fahrzeugpark der SMH bestand aus Wartburg Tourist als Variante Wartburg-med und Rettungswagen auf Basis B1000. Auch waren modifizierte Robur Kofferfahrzeuge vorhanden als Mobile geländegängige Ambulanz.
Der Wartburg-med kam zum Einsatz im DHD = Dringender Hausbesuchsdienst.
Im Bereich der Einsatzfahrzeuge B1000 kam ab 1983 der B1000 SMH3/5. Zu erkennen am gerippten Aufbau. Gebaut im VEB Labortechnik Ilmenau. Insbesondere wurde zusätzlicher Raum durch Anhebung des Dachniveaus gewonnen. Diese Aufbauten leistete VEB Kfz Instandhaltung Rostock BT Parkentin.
Anzumerken: Bei liegendem Transport im B1000 war die Zumutbarkeitsgrenze bereits für einen Gesunden nach 1,5 Stunden erreicht.
Aber die SMH 3/5 hatten auch Defibrillator, EKG-Gerät und Norfallstimmulator zur Behandlung Herzstillstand an Bord. Ebenfalls Sauerstoffanlage mit Narkose Einrichtung.....
Voll: Gewicht 2240 Kg.
Antrieb: Wartburgmotor (33,8 KW)
Mit Anlauf waren also 100 km/h zu schaffen.

Ich hatte damals nur Bedarf nach DHD. Alles andere blieb mir erspart.

Steubner Offline




Beiträge: 37
Punkte: 65

30.05.2017 10:33
#2 RE: SMH antworten

Kaum vorstellbar- was war vor SMH ? Musste der Herzinfarktpatient selbst in KH fahren ? Womit ? Autos waren Mangelware..

Joachim Offline




Beiträge: 25
Punkte: 24

30.05.2017 10:35
#3 RE: SMH antworten

Passend dazu kam dann doch diese Fernsehserie.
"Dr. Federau" glaube ich.

EK82/II Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

30.05.2017 10:37
#4 RE: SMH antworten

Nicht nur Autos waren Mangelware, man konnte ja auch die SMH nicht einfach anrufen, weil es kaum Telefone gab. In Notfällen mußte man schnell zur Gemeindeschwester oder zur Hausärztin gehen, die beide im Dorf wohnten. Die Ärztin hatte eines der wenigen Telefone im Ort
Eine Telefonzelle gab es im Ort und das für etwa 2000 Einwohner, in dringenden Fällen ging man zu einem der wenigen Telefonbesitzern im Ort. Besonders auf dem Dorf wo jeder jeden kannte war der Zusammenhalt zu DDR-Zeiten viel besser wie heute.

rumburak Offline




Beiträge: 23
Punkte: 39

30.05.2017 10:38
#5 RE: SMH antworten

Ich hatte damals keine Probleme den Krankenwagen zu bekommen. Das lief alles zentral über Rotes Kreuz oder konnte auch im Kreiskrankenhaus anrufen für einen Einsatz.

Siewert Offline



Beiträge: 12
Punkte: 12

30.05.2017 10:41
#6 RE: SMH antworten

ich auch als 68 mein Blinddarm den Bach runter gegangen ist. Hat alles nur ein bisschen länger gedauert. Waren wir das etwa anders gewöhnt! Nö!

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor