Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 37 mal aufgerufen
 Fernmeldetechnik
Dieter Offline




Beiträge: 35
Punkte: 63

04.06.2017 21:41
R-712S antworten

Ich setze das Gerät hier schon hin, denn ich denke im anderem Thema kommt dazu nichts von den Funkern und bin dann auf die Erklärung hier gespannt...

Funkerpaul Offline



Beiträge: 20
Punkte: 56

04.06.2017 21:45
#2 RE: R-712S antworten

R-712S war ein Panorama-Frequenzanalysator im Interesse der Frequenznutzung für Frequenzmanagement und im Interesse der Funkaufklärung / Funküberwachung.
Das Wirkungsprinzip beruht darauf, daß aus einem auf seinen Eingang gegebenes beites Band, in dem mehrere Sender liegen (arbeiten) können, die Signale einzelner Sender auf Wunsch herausgefiltert und auf einer Elektronenstrahlröhre sichtbar gemacht werden.
R712S stellte kein selbständiges Gerät dar, sondern mußte immer mit einem Funkempfänger zusammen arbeiten. Arbeitete im KW-Bereich
In der Funküberwachung des Kdo LSK/LV arbeitete das Gerät mit dem Empfänger R-250M ( ZF = 215 KHz ) zusammen.
Damit wäre auch das Einsatzgebiet geklärt.
Zum Bsp. im Funkfernschreibbetrieb wurden keine festen Frequenzen zugewiesen. Ein Frequenzdispatchertrupp überprüfte ständig den Zustand der Ionoshäre durch Sondierung und beobachtete mit R-712S die dynamische Belegung interessierender Frequenzbänder. Aus einer Vielzahl von zur Verfügung stehenden Frequenzen wurde so die jeweils optimale Frequenz zugewiesen. Daraus folgte ein höhere Stabilität und bessere operative Ausnutzung der Frequenzen. Denn Funkfernschreib benötigte die besten und saubersten Frequenzen.
Damit stellte die Funküberwachung eine Hilfe für den DNF bei der Vorbereitung und Führung des Funkbetriebes.

Im Interesse der Funkaufklärung war der Einsatz R-712S sinnvoll. Denn jeder Sender zeigt beim A1 Betrieb einen nur für diesen Sender typischen Einschwingvorgang- der dann auf dem Bildscgirm des R-712S eindeutig erkannt und registriert werden könnte.
Damit ließ sich jeder Sender zweifelsfrei identifizieren und zuordnen.
Auf dieser Grundlage wurde für ALLE Sender ( stationär und mobil) im Bereich der LSK/LV NVA eine "Senderkartei" angelegt .
Damit war es u.a. möglich, bei Verletzungen der Funkdisziplin und der Regeln des Funkverkehrs an Hand der "Senderkartei" die Zugehörigkeit zu einem Funkamt oder bis zur K-Nr. herab zu identifizieren.

Seltsam das kein anderer Funker dazu etwas beitragen konnte.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor