Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 39 mal aufgerufen
  
 KNZ Eggersdorf
Engels Offline




Beiträge: 19
Punkte: 27

07.06.2017 13:20
ZCO antworten

die sogenannte Abteilung XI des ZCO = "Zentrales Chiffrierorgan" des MfS gliederte sich in etwa wie folgt:

Abt. XI/ZCO

Leitung ZCO (6)
Referat 1 (14) befasst mit:
Forschung und Entwicklung von Chiffrier- und Spezialtechnik
Referat 2 (93) befasst mit:
Anleitung, Kontrolle, Kaderarbeit, Abwehrarbeit des Chiffrierwesens
Referat 3 (119) befasst mit:
Rechen- und EDV-Zentrum des ZCO und Schlüsselmittelproduktion
Referat 4 (105) befasst mit:
matr.-technische Sicherstellung, Logistik, Instandhaltung
Schlüsselmittel und Chiffriertechnik

Die Zahlen in den Klammern bedeutet die Anzahl der MA in den einzelnen Referaten. Stand etwa August 1988.


Also insgesamt knapp 340 Personen, die es immerhin irgendwie geschafft hatten, sämtliche Codes des BND zu knacken.

Diese hochversierten und fähigen Köpfe konnten ja nach dem Ende der DDR all die jenigen gebrauchen,
die sich Jahrezehnte zuvor erbittert bekämpft und belauscht und abgehört hatten oder es versuchten.

In den jeweiligen Bezirksverwaltungen des MfS gab es diese Abteilung XI/ZCO natürlich auch.
Diese Personen hatten aber hauptsächlich die Aufgabe, der "großen" Mama in Hoppegarten Zuarbeit zu leisten.
In der Hauptsache wohl dem Referat 2, was naheliegend war.


Der Leiter der Abteilung XI vermerkte z.B. noch Ende Juni 1989 :
Berlin, 15. Juli 1989

Vertrauliche Verschlußsache -VVS -

MfS-Nr. MfS-0020-XI/128/89
01. Ausf./ insgesamt 12 Blatt

Bestätigt durch:
Leiter der Abteilung XI
Birke Generalmajor

Auszug aus Lageeinschätzung Chiffrierwesen der DDR: Referent: OSL Büchner

Im Ergebnis der weiteren Bearbeitung und Umsetzung der Beschlüsse der Partei und Regierung auf dem Gebiet des Nachrichtenwesens entstehen im zunehmenden Maße Sicherheitserfordernisse,
die nur durch eine entsprechende parallele Entwicklung des Chiffrierwesens der DDR realisiert werden können.
Die in diesem Zusammenhang 1988 geleistete Zuarbeit zur "Strategie der technischen und operativ-technischen Sicherstellung der polit.-operat. Arbeit des MfS bis zum Jahr 2000", Hauptgebiet "Technik des Chiffrierwesens"
-(GVS XI/173/88)-
und die darin enthaltenen Entwicklungslinien für das Chiffrierwesen der DDR sind Ausgangspunkt und Grundlage für: die weitere Entwicklung der polit.-fachl. Arbeit der Abt. XI
einen zu leistenden konkreten Beitrag auf dem Gebiet der vorbeugenden Spionageabwehr und der durchgängigen Gewährleistung des Geheimnisschutzes.

Zur richtigen Einordnung der aus den o.g. Beschlüssen resultierenden Sicherheitserfordernisse
und der "Strategie 2000" wird 1989 die "Konzeption zur längerfristigen Entwicklung des Chiffrierwesens der DDR
und sich daraus ergebenden Konsequenzen für die polit.-operat.. Abwehrarbeit der Linie XI" erarbeitet.

Quelle: BStU-001982 MfS-Abt. ZAGG

Stammgast Offline



Beiträge: 166
Punkte: 238

07.06.2017 13:28
#2 RE: ZCO antworten

Warum ZCO in Rubrik Nachrichten behandeln und nicht bei MfS.(?)
Weil ZCO in Eggersdorf zum Teil Dauergast war und auch andere Belange der NF-Truppen das ZCO mit dabei hatte. Sei es Einrichtung des GON oder die laufenden Umbauarbeiten oder auch die Einführung der T-310/50 in allem TT der LSK/LV.

Die Truppe kam bei mir auch an. Das war im Zuge der Bestätigung. Staunten über mein großzügiges Büro. War ja gut 3x so groß wie die Buchte vom benachbarten V0.
Trugen sogar Uniform- keine von Luft.
Eigentlich ging es an dem Tag um technische Sicherheit. Denn Um-und Ausbau für SCD nahm kein Ende.

Lisa Offline




Beiträge: 11
Punkte: 19

07.06.2017 13:29
#3 RE: ZCO antworten

Im Zuge dessen, dass wir in der offenen Fs-Stelle die T310 Maschinen aufnehmen sollten, stand auch unsere Überprüfung durch ZCO an. Damals wussten wir nicht einmal über die Existenz dieser Einrichtung.
Letztendlich war alles dann einige Nummern kleiner gekocht. Denn die richtige Überprüfung könnte kaum eine Person der FS-Zentrale erfolgreich bestehen. Und Soldaten im GwD und ZB waren nicht mehr erlaubt. Also Fernschreiber ab 3 Jahre Aufwärts.
Diese Konstellation konnte Haake personel nicht stemmen.

Heiko Offline



Beiträge: 32
Punkte: 48

07.06.2017 13:31
#4 RE: ZCO antworten

Sie meint das hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/T-310/50

Davon hatte NVA mehr als genug und die LSK/LV-TT erhielten nach und nach zwei S1-Telex. Einen Anschluss OFFEN und im Fernwahlverzeichnis aufgeführt und einen Anschluss T-310/50.
Im Kommando-NZ war davon mehr als genug.

«« T-310
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software