Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 42 mal aufgerufen
 Fernmelderegiment-14 Fernmeldeabteilung-14
Barnimer Offline



Beiträge: 22
Punkte: 42

06.10.2017 23:35
millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

Über viele Jahrzehnte war in der DDR eine Schnittstelle zwischen Stellen des Landesverteidigung und den Stellen des staatl. Fernmeldewesens der Deutschen Post geschaffen worden.
Das waren die Referate Landesverteidigung in den Post-u. Fernmeldeämter der Kreisstädte, die Hauptabteilungen I in den Bezirksdirektionen der DP und die Hauptabteilung I im MPF .

Hernach kam es zur Auflösung der HA I. Auf ihrer Grundlage erfolgte die Bildung der Zentralen Nachrichtenkommandandur des MPF in Berlin-Magerviehhof ( ZNK) sowie den Bezirksnachrichtenkommandaturen bei den Bezirksdirektionen der DP (BNK).

Wie ging es dann weiter ?

Logitech Offline



Beiträge: 5
Punkte: 5

06.10.2017 23:38
#2 RE: millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

Ich weiß nur das die Bundeswehr alles kurzfristig nach der Vorlage West trennen wollte. Dann aber mit Pleiten Pech und Pannen feststellen musste, diese Trennung ging nicht über den Elektrohauptschalter zu lösen und damit einige Jahre der Umstrukturierung brauchte. Da eine plötzliche Trennung Deutsche Post- Bedarfsträger nicht adhoc erfolgen konnte.
Denn in der DDR war so ziemlich alles an Fernmelde auch Bestandteil der Landesverteidigung.

Friedrich Offline



Beiträge: 26
Punkte: 30

06.10.2017 23:40
#3 RE: millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

Die erste Zäsur war für mich die Bildung des Bundeswehrkommando Ost in Strausberg und die Übertragung bisheriger Aufgaben der TSK dorthin.
In diesem Bundeswehrkommando war dann eine Abteilung G6 Führungsdienste zuständig. Dort waren dann die Grundsatzentscheidungen angesiedelt. Die noch weiter bestehenden Chef Nachrichten der TSK hatten kaum in Grundsatzfragen eigenen Entscheidungsspielraum.
Unser Abteilungsleiter G6 war KsZ Fleckenstein. Eben Bundeswehr West.
Die Abteilung war in Dezernate und die dann in Sachgebiete gegliedert. Wie:
Dezernat 1- Zentrale Aufgaben
Leiter: OTL Volk
mit
SG Informationssicherheit ( SGL : OTL Goette)

SG Frequenzmanagement ( SGL: Major Haker)
mit OTL Häckel als Stellv. und zuständig für LSK/LV
mit KL Ebert (mich) zuständig für ex-Volksmarine
OTL Scholz
OTL Oelschlägel
Ang. Küchler
Also Funk und Richtfunkfrequenzen waren im SG zentral für Bundeswehr Ost zu koordinieren.

SG Kryptomittel ( dort gab es keinen Ossi)

Dezernat 2 Informationsübertragung
Leiter: OTL Birkholz
SG Informationsübertragung ( SGL OTL Vorbeck)

SG feste Fm-Netze Systemanteil Ost ( SGL OTL Weiland)
mit OTL Schreiber, Hauptmann Dyjach, Leutnant Müller.
Hier saß der Anteil AFmIs Ost des Amt für Fernmelde-u. Informationssysteme der BW Traben-Trabach.
H Dyjach war quasi der Demander Ost des AFmIs. Jede Mietleitung neu ging über deren Tisch und jede Mietleitung die von NVA übernommen wurde auch.
( WS war dessen Part bei der Luftwaffe Ost als Demander Lw Ost. Neben Häckel wohl der einzige Ossi mit eigener Entscheidungsgewalt und Unterschriftsberechtigung. In den anderen TSK war die Schalthoheit abgeschafft. )

SG Infrastruktur Fm-Technik ( SGL: OTL Janke)
SG Zusammenarbeit staatl. Fernmeldewesen ( SGL: H Jantke)

Lutz Offline




Beiträge: 25
Punkte: 49

06.10.2017 23:42
#4 RE: millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

BwKdo lies noch etwas mehr am Leben.
ZfSB zum Beispiel zur Verwaltung des bisherigen S1-Netzes als Bundeswehrgrundnetz Ost.
Leiter ZfSB war OTL Hellwig.
Sein Stellvertreter Major Firley. Auch noch dabei H Fabian und H Kleinfeldt.
Diese Truppe agierte auch ziemlich eigenständig. Ohne Schalthoheit, die bei Afmis Ost lag.

Der Zentrale Nachrichtenanlagenbau in der Strausberger Landhausstrasse existierte auch noch eine Weile.
Leiter blieb OTL Hähnel

Die Hauptnachrichtenzentrale wurde Fernmeldezentrum Strausberg.
Leiter Major Horn

MMM Offline




Beiträge: 26
Punkte: 34

06.10.2017 23:43
#5 RE: millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

Diese Struktur hatte dann nur noch wenige Wochen Bestand.
Bereits am 17. Oktober 1990 machte ein Fernschreiben von Bwskdo Brigadegeneral Jacobs die Runde an
Heereskommando (HKDO), WBK VII, WBK VIII, 5. LwDiv, Aufstellungskdo. Marine Kdo, Fm-Amt, FÜS VII, FÜH III/5
( FÜS = Führungsstab Streitkräfte im BmVg, FÜH = Führungsstab Heer im BmVg )
Inhalt:
Am 30.09.1990 wurden die Zentrale Nachrichtenkommandantur und die Bezirksnachrichtenkommandanturen aufgelöst.
Alle bisher von diesen NK wahrgenommenen Aufgaben werden mit Wirkung vom 01.10.1990 vorübergehend von Fernmeldekommandanturen in den zukünftigen Ländern mit folgender Zuständigkeit wahrgenommen:

Bereich des ehemaligen Kdo Lask sowie Bezirke Potsdam, Frankfurt/Oder, Cottbus
- Fernmeldekommandatur (FmK) mit Sitz bei Üst 5 Potsdam

Bereich des ehemaligen Kdo MB III sowie Bezirke Dresden, Leipzig, Chemnitz
- FmK mit Sitz im VBK Leipzig

Bereich der ehemaligen Kdo MB V + Kdo VM sowie Bezirke Rostock, Schwerin, Neubrandenburg
- FmK mit Sitz im VBK Rostock

Bereich des ehemaligen Kdo LSK/LV sowie Berlin
- FmK mit Sitz im Objekr Magerviehhof Berlin

Bezirke Magdeburg, Halle
FmK mit Sitz im VKK Magdeburg

Bezirke Erfurt, Gera, Suhl
FmK mit Sitz in Kaserne Jenaer Str. 8 Erfurt

Es wird um Unterstützung bei der Sicherstellung der Arbeitsfähigkeit dieser FmK gebeten.

--------------------------------
Hier sehen wir die damalige Schnelligkeit des Informationsflusses. Über Strukturänderungen vom 30.09./01.10. wird die Truppe 17 Tage später informiert.
Das Dilemma war dann, von den alten BNK/ZNK war kein Personal der Schaltbüros übernommen worden. In den FmK fast durchweg neue Leute mit einem Wessi als Chef. Firley und WS waren die Einzigen die wussten wovon sie reden.
Plus eine Dame vom ZNK die aber im MPF das Schaltbüro besetzte.

Fernmelder Offline



Beiträge: 32
Punkte: 52

06.10.2017 23:45
#6 RE: millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

Anfang 1991 die nächste Änderung.
Date: 26.02.1991 zum 01.03.91
Ab sofort wird die Koordinierung zwischen Bundeswehr und Deutsche Bundespost für den Fernmeldeamtsbereich Frankfurt/Oder durch den Bereichsfernmeldeführer (BERFMFHR) Berlin wahrgenommen.
Anschrift: VBK 100, BERFMFHR 810, Am Treptower Park 3-5 (Postfach 860) , O-1193 Berlin.
BERFMFHR war auch mal BERFMFHR 832.

Erreichbarkeit:
Amt Berlin 030/2727842
Fernschreib Stabsnetz: 249-2120 und 2150
Ziviltelex über SBZ Berlin: 112324
Fernsprech Stabsnetz: 2474-a

BERFMFHR: Major Gernert ( App 335)
Dez 2:
OTL Somerowski ( App 336)
OTL Malter ( App 340)
ZB Neureithner ( App 344)
ZB Seifert ( App 344)

Die eingeleiteten Leitungskündigingen bis einschließlich 28.02.91 werden noch durch die FmK Potsdam bearbeitet.
Ich muß sagen, OTL Somerowski war ein Mann vom Fach. In diesem Fall hatte die Bw einen guten Griff in Sachen Personal getan.

Lotse Offline




Beiträge: 23
Punkte: 35

06.10.2017 23:46
#7 RE: millit./staatl. Fm-Netze ab 3.9.90 antworten

Bereichsfernmeldeführer 839 war dann in Rostock.
unter S1 6422-3155 waren Kant und Mahnke erreichbar.
der Grambow unter 6429-355. Marine und Luftwaffe waren unsere Hauptkunden. Weniger Arbeit machte das Heer mit seiner Standortwahl mehr im Raum Torgelow.

Leitungsneuschaltungen kamen ausschließlich über die Demander im NALLA System. Diese Aufdröselung auf "Bezirksleitungen" PN oder Ortsleitungen PO oder Landesnetz P waren nicht mehr möglich. Grundsätzlich lief alles an Neu/Um/Abschaltungen über die Demander.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor