Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 98 mal aufgerufen
 Flugsicherung
Seiten 1 | 2 | 3
Andy Offline




Beiträge: 224
Punkte: 316

07.11.2017 22:40
Etwas allgemeines zum Thema antworten

Andy schrieb:
Etwas allgemeines zum Thema
Diese Rubrik hier im Forum wurde auf Wunsch von Funkfeuer02 und Andy eingerichtet. Im Forum sind ja hier und da schon Informationen zum Landesystem OSP 48 und dessen Weiterentwicklung vorhanden. Wir möchten nun an einer Stelle hier unsere recherchierten Informationen veröffentlichen. Da es dabei um GSSD , KVP und NVA geht - ein eigenes Thema. Es gibt ja in der Zeitachse ab etwa 1948 viele parallelen und Gemeinsamkeiten.

Die einzelnen Bausteine des OSP, wie:

1. SKP
2. Flugplatzbefeuerung
3. NFF mit Marker und Codeleuchtfeuer
4. Peiler
5. FFF mit Marker etc. werden wir dann in einzelnen Themen abarbeiten ... schön wenn der eine oder andere Ergänzungen und Fragen dazu hat.

Mittlerweile ist es auch sehr schwierig zu den schon länger vergangenen Zeiten Infos zu finden.

Latino Offline




Beiträge: 14
Punkte: 49

07.11.2017 22:43
#2 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Wir werden mitarbeiten Andy. Schon im eigenen Interesse zum Verstehen und zur Weiterentwicklung.

Fred Offline



Beiträge: 30
Punkte: 30

07.11.2017 22:44
#3 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

FF02 schrieb:
Hallo Andy, danke für den Eröffnungsbericht. :D

Primäre Komponente für jedes Landesystem ist der Flugplatz selbst.
Der allgemeinen Übersicht wegen, vielleicht erst mal eine Grafik mit den wichtigsten Bestandteilen eines Militärflugplatzes.
(Quelle "MTH" 1987)

http://www.nachrichtenbetriebsamt.de/milFP.jpg

pinkpanter Offline



Beiträge: 59
Punkte: 83

07.11.2017 22:45
#4 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Der sogenannte Gefechtsstand des Regiments/Geschwaders gehörte somit nicht zur Struktur eines Flugplatzes. War dann sicher Element der allg. Führung durch den Stab.
Dafür aber die Flugleitung ( auch in Form der GDFL) und SKP.
Welche Aufgabe hatte der sogenannte Tower ?
Bei den GDFL war Tower mit angefügt für Flugleiter. Jedoch gab es vorher separate Tower ( = Flugleitung oder SKP ??).

Andy Offline




Beiträge: 224
Punkte: 316

07.11.2017 22:47
#5 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Tower, Flugleitung, SKP können wir eigentlich auf die gleiche Stufe stellen. Wenn wir uns die Entwicklung anschauen, wurden auf den nach dem 2. Weltkrieg weiterverwendeten Plätzen die alte Flugleitung / Tower weiter verwendet . s. Flugplatz Cottbus. Analog sind dann auch die in den 50 ern bei Flugplatzneubauten errichteten Gebäude z. B. Preschen, Drewitz.

Als Ersatz bzw. bei Verlegungen wurde dann der mobile SKP genutzt. Möglich war es durchaus auch den SKP so auf dem Platzbereich aufzustellen das sich Flugleitung und SKP ergänzen konnten bzw. eine Sichtverbesserung zu erreichen. Evt. auch notwendig beim Wechsel der Landerichtung. So wurden auf einigen Plätzen in der späteren Zeit auch sogenannte Hilfs SKP errichtet.

Als Nachfolger der normalen Flugleitung kam dann bei der NVA die GDFL ...

Die Begriffe beinhalten ja immer noch anderes ... so können in der Flugleitung bzw. Tower (eher der neuere Begriff) mehrere Strukturelemente untergebracht sein.

Franky2 Offline




Beiträge: 68
Punkte: 68

07.11.2017 22:48
#6 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Naja, es gab aber z.B. in Holzdorf auf der einen Seite der SLB's die GDFL und auf der anderen den Tower. Die Frage danach sehe ich völlig berechtigt.

Übrigens kann ich gern bei jeweiligen Bedarf hier im Thema Auszüge / Skizzen aus dem Buch 'Militärische Flugsicherung - Hiemann - ISBN: 3-327-00310-6` einstellen

Fred Offline



Beiträge: 30
Punkte: 30

07.11.2017 22:49
#7 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

FF02 schrieb:
Ich finde die Frage von pinkpanter ganz interessant - greift sie doch ein Thema auf, zu dem ich mir auch schon Gedanken gemacht habe.

Ich kenne die Verhältnisse diesbezüglich nur aus meiner aktiven Zeit Mitte der 1970er Jahre.
Damals saß der Flugleiter bei Flugbewegungen am Platz und natürlich während der Gefechtsausbildung auf dem SKP.
Die Flugleitung (Gefechtsstand) befand sich in einem Gebäude, parallel der Vorstartline, also doch einige Meter von der SLB entfernt.
Die gedeckten Flugleitungen, die in den 1980er Jahren errichtet wurden, befanden sich ja bedeutend näher an der SLB, so daß sich die Frage stellt, ob der SKP in seiner bisherigen Form überhaupt noch notwendig war?
Dazu kommt die Einführung von WISP mit dem Aufbau des Tochersichtgerätekomplexes, womit jeder, an der Flugleitung beteiligter, seinen "Bildschirm" (Tochersichtgerät) bekam.
Kann jemand mehr dazu sagen - wo der Flugleiter letztendlich seinen Platz hatte...

Andy Offline




Beiträge: 224
Punkte: 316

07.11.2017 22:50
#8 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Andy schrieb:

In der GDFL saß der Flugleiter in der Kanzel (Glaskasten) in der vordersten Pultreihe ... also mit guter Sicht.

Am Standort Laage und Holzdorf waren aber noch zusätzliche feste Hilfs-SKP vorhanden - örtlich in Richtung Bahnende gelegen. Diese dienten vorallem der Verbesserung der Sicht bei schlechten Witterungsbedingungen. Aus der Kanzel der GDFL in nur etwa 5 m Höhe war diese nicht immer die beste. Bei Bedarf wurde dort der Gehilfe des Flugleiters eingesetzt ...

s. DV 111/0/001 : Flugbetriebsdienst (Flugbetriebsvorschrift)

Auszug der Aufgaben des Gehilfen des Flugleiters:
c) während der Flüge
- sich an dem Ort, der vom Flugleiter angewiesen wurde (SKP oder Flugleitung), aufzuhalten.

Technisch waren im Hilfs SKP ein DVG 10, eine R-809, ein UFT 435, zwei WL 1 und ein RWPU R-824 oder R-831 vorhanden.

Ein Wechsel des Flugleiters auf den mobilen SKP erfolgte nur bei Ausfällen der GDFL oder zur Gefechtsausbildung.

@Frank Wir hatten viele Plätze wo GDFL und Tower/Flugleitung vorhanden waren. Das war aber historisch bedingt. Hinter dem Tower/Flugleitung verbirgt sich in der Regel das alte Gebäude. So in Preschen, Drewitz, Trollenhagen, Peenemünde etc. Die GDFL wurde dann ja erst später gebaut und die "Flugleitung" zog in die GDFL. Dort waren dann die eigentliche Flugleitung, der Meteorologe, Funkmessleitraum, Hilfsgefechtsstand ... das alte Gebäude war danach natürlich noch da, hatte aber in Bezug Flugleitung keine Funktion mehr. Nach der Wende kam dann auf einigen Plätzen noch bzw. wieder ein neuer Tower dazu ... s. z.B. Trollenhagen, Laage, Holzdorf

Das Buch Militärische Flugsicherung - Hiemann - ISBN: 3-327-00310-6` kenne ich leider nicht. Wenn dort passendes vorhanden ist, dann rein hier damit

Werner Offline




Beiträge: 23
Punkte: 31

07.11.2017 22:51
#9 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Sonst war die NVA mit Abriß auch nicht zögerlich. Zu welchem Zweck dann das Vorhalten der Tower nach Gefechtseinführung der GDFL ?

Irgendwo hatte ich bei Übung erlebt: DHS Führung kam aus GDFL und die Übungslage mit der zur Übung eingebundenen Staffel(n) hatte(n) eine eigene Flugleitung im Tower.
Mobile SKP waren 2 aufgestellt- an beiden Ende wie Andy bereits schrieb.
Eigentlich dürfte der Platz nur eine Flugleitung haben.

Andy Offline




Beiträge: 224
Punkte: 316

07.11.2017 22:53
#10 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Andy schrieb:
Die alten Tower wurden für dieses und jenes verwendet. Gebäude hatte man ja meistens nie genug ... evt. weiß ja einer konkretes über die Nachnutzung. Irgendwo war z. B. der Speisesaal für den Platz dort im Anschluss untergebracht.

Flugleiter kann es nur einen gegeben haben. Die beiden extra aufgestellten SKP hätten damit nur eine Hilfsfunktion haben können.

Mir sind die verwendeten Übungslagen bzw. was genau geübt wurde nicht bekannt ... bei der Bundeswehr gibt es aber z. B. auch Übungen das 3 Staffeln auf einem Platz quasi eigenständig handeln und dabei jeder seinen eigenen Flugleiter haben könnte. ... entsprechend abgestimmt würde soetwas auch denkbar sein. Natürlich kann und darf nur immer einer Chef sein ... bzw. Staffeln für eine Übung herausgetrennt sind und eine restliche das DHS warnimmt

Franky2 Offline




Beiträge: 68
Punkte: 68

07.11.2017 22:54
#11 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Das der Flugleiter in der ersten Reihe der GdFL saß, ist ja völlig unbestritten. Auch der angemerkte Rest dazu.

Andy hat geschrieben:
Wir hatten viele Plätze wo GDFL und Tower/Flugleitung vorhanden waren. Das war aber historisch bedingt. Hinter dem Tower/Flugleitung verbirgt sich in der Regel das alte Gebäude. So in Preschen, Drewitz, Trollenhagen, Peenemünde etc. Die GDFL wurde dann ja erst später gebaut und die "Flugleitung" zog in die GDFL.

Ja, auch klar. Ich habe den Rest zwar erstmal vergessen, aber für Peenemünde stimmt das z.B. so. Die alte 'deutsche' Flugleitung steht an sich neben der GdFL.

Aber eben Holzdorf war ein Neubau. Man hat die GdFL und den Tower errichtet. Nun kann das wieder sein, dass dies wegen dem möglichen Export des Projektes so gemacht wurde. Deshalb ist die Frage m.E. ja so interessant.

Und in Marxwalde war in der alten FL der VIP-Raum für die Spezialfluggäste des TG-44 untergebracht. Das sah aus wie in einer runtergekommenen Mitropa.

Wolfgang Offline




Beiträge: 57
Punkte: 73

07.11.2017 22:55
#12 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

DHS lief auf der Betonpiste und Übungslage über die Graspiste (sogenannte Behelfsbahn) .

Pit Offline




Beiträge: 124
Punkte: 160

07.11.2017 22:56
#13 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Pirat schrieb:

Zitat
Aber eben Holzdorf war ein Neubau. Man hat die GdFL und den Tower errichtet. Nun kann das wieder sein, dass dies wegen dem möglichen Export des Projektes so gemacht wurde. Deshalb ist die Frage m.E. ja so interessant.



Holzdorf hatte zu NVA-Zeiten eine GDFL.
Durch die BW wurde der Tower errichtet, und die GDFL wurde somit nicht mehr benötigt.

Fred Offline



Beiträge: 30
Punkte: 30

07.11.2017 22:58
#14 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

FF02 schrieb:
Nach meinem Dafürhalten eine völlig sinnlose Maßnahme.

Betrachtet man die Militärflugplätze in den alten Bundesländern, da gab es an jedem einen Tower - ähnlich denen an den zivil genutzten Plätzen.
So ist das nunmal - der Eigentümer bestimmt wie es auszusehen hat.
Und die Ausstattung, bzw. die Ressourcen der ursprünglichen GdFL waren technisch und funktional bestimmt nicht schlechter...

Pit Offline




Beiträge: 124
Punkte: 160

07.11.2017 22:59
#15 RE: Etwas allgemeines zum Thema antworten

Pirat schrieb:
Die GDFL war ein Schutzbauwerk (an militärischen Erfordernissen der damaligen Zeit ausgerichtet) und der Tower ist ein rein funktionales Flugsicherungsgebäude.
Die GDFL in Holzdorf war allerdings auch etwas ungünstig platziert, nördlich der SLB - dadurch musste oft gegen die Sonne geschaut werden.
Der neue Tower steht da wesentlich besser, südlich der Bahn, Sonne im Rücken, schön hoch - da kann man die gesamte Nordplatzrunde nach Sicht kontrollieren.

Seiten 1 | 2 | 3
PRMG im OSP »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor