Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 114 mal aufgerufen
  
 Hauptnachrichtenzentrale
Juli ( Gast )
Beiträge:

08.02.2018 23:12
Objekt Wriezener Str. antworten

Ein Relikt hat die Jahrzehnte überlebt. Eine DDR-Telefonzelle steht noch- die einst gelbe Farbe ist dahin. ( rechts vom Wachhaus)

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Juli ( Gast )
Beiträge:

08.02.2018 23:18
#2 RE: Objekt Wriezener Str. antworten

Hier noch ein Blick auf die Zufahrt neben dem Wohnheim mit Wache.... im Blick auf der anderen Straßenseite war früher eine Firma. Heute stehen dort Stadtvillen.

Und auf dem zweiten Bild die Garagen-- stehen auch noch. Selbst das alte Tor ist noch in Nutzung.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Herrensee Offline



Beiträge: 23
Punkte: 27

09.04.2019 09:50
#3 RE: Objekt Wriezener Str. antworten

Truppenunterkunft der Hauptnachrichtenzentrale

Aus Stadtwiki
Zu Zeiten der DDR bis zur Auflösung der NVA befand sich in den Gebäuden des heutigen Oberstufenzentrums die Unterkunft der kaserniert unterzubringenden Armeeangehörigen, das Ledigenwohnheim der Berufssoldaten und das Wirtschaftsgebäude mit einer Großküche und Lagerflächen für Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände (anstelle der heutigen Sporthalle). Nutzer der Gebäude war die Hauptnachrichtenzentrale des MfNV. Das Objekt wurde nach den Plänen der Unterkunftsabteilung Frankfurt(O) der NVA als Objekt 026 bezeichnet. Zum täglichen Schichtdienst wurden die Armeeangehörigen mit LKW in die Nachrichtenzentrale Wostok des Ministeriums für Nationale Verteidigung gefahren. Im Hauptgebäude, parallel zur Wriezener Straße befanden sich Diensträume, eine GWN (Großwahl-Nebenstellen-Fernsprechvermittlungsanlage) mit 1000 Anrufeinheiten, Ausbildungslehrklassen, die kulturellen Einrichtungen wie Bilbliothek und ein großer Veranstaltungssaal (Ernst-Thälmann-Saal) im Obergeschoss, die Fenster mit beeindruckender bunter Bleiverglasung versehen. Unter dem Dachgeschoss befand sich Mobilmachungsreserve der Hauptnachrichtenzentrale.

Das Wirtschaftsgebäude wurde Ende der 70er Jahre neu errichtet, die installierte Küche versorgte täglich rd. 600 Essenteilnehmer in der Nachrichtenzentrale, aus dem Ledigenwohnheim des MfNV, dem Klub am See des Kultur- und Sportzentrum der NVA und des Wehrkreiskommandos Strausberg.

Erkennen Ehemalige ihre Kaserne wieder ?

Oberst Kampe hat diesen Beitrag auf Stadtwiki erstellt:
http://www.stadtwiki-strausberg.de/index...richtenzentrale

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software