Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 71 mal aufgerufen
  
 EU + Euro
Klarna Offline



Beiträge: 5
Punkte: 17

02.04.2018 11:54
Europa vs RU antworten

Horst Teltschik, Politologe und Berater des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl, hat in einem Interview mit Deutschlandfunk die westlichen Länder aufgerufen, die Eskalation zu beenden und den Dialog mit Russland wieder aufzunehmen. Er kritisierte außerdem die Tatsache, dass im Fall Skripal vorhandene Instrumente nicht genutzt worden sind.
Er kritisierte die westlichen Länder dafür, dass sie Instrumente wie den Nato-Russland-Rat und die OSZE nicht nutzen, um mit Russland in einen Dialog zu treten. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen hätte laut Teltschik auch von Anfang an miteinbezogen werden sollen.
Von der Stellungnahme der britischen Premierministerin, Theresa May, im Fall Skripal habe der Politologe den Eindruck, dass sie „sehr glücklich über diesen Zwischenfall“ sei, denn dieser lenke „völlig von der Hilflosigkeit mit dem Brexit ab“.

NZZ Offline



Beiträge: 17
Punkte: 17

02.04.2018 11:58
#2 RE: Europa vs RU antworten

Roger Köppel, der Chefredakteur und Verleger der Schweizer Zeitung „Die Weltwoche“, hat in einem Editorial die westlichen Länder wegen ihres Vorgehens gegen Russland im Fall Skripal kritisiert und ihnen eine Doppelmoral vorgeworfen. Gleichzeitig hat er die Schweiz dafür gelobt, dass sie sich nicht an Maßnahmen gegen Russland angeschlossen hat.

Molch Offline




Beiträge: 51
Punkte: 94

05.04.2018 18:15
#3 RE: Europa vs RU antworten

Zitat von Allo im Beitrag ONZ/StNZ Ranzig
UK bricht quasi diplomatische Beziehungen mit Russland ab

Die britische Regierung wirft Russland ( ohne Beweise ) vor, hinter der Giftgasattacke zu stehen. Nun wird sich der UN-Sicherheitsrat mit der Affäre befassen.
Der UN-Sicherheitsrat befasst sich am Mittwochabend mit dem Giftanschlag auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal in Grossbritannien. Die öffentliche Sitzung finde um 20.00 Uhr MEZ statt, teilten die Niederlande als derzeitiger Ratsvorsitzender am Mittwoch in New York mit. Die britische Regierung hatte die Sitzung beantragt, weil nach ihrer Überzeugung Russland hinter der lebensgefährlichen Vergiftung von Skripal und dessen Tochter am 4. März in Salisbury steckt.

Die Mitgliedstaaten der Nato haben Russland aufgefordert, alle Fragen Grossbritanniens zum Giftanschlag auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal zu beantworten. In einer durch das Bündnis veröffentlichten Erklärung aller 29 Nato-Mitglieder hiess es am Mittwoch, der «Angriff» sei «ein klarer Bruch internationaler Regeln und Vereinbarungen». Die Verbündeten erklärten Grossbritannien ihre Solidarität und boten «ihre Unterstützung bei der Durchführung der laufenden Untersuchung» zu dem Fall an.
Gleichzeitig berichtet Sky News, dass sich die britische Premierministerin zurzeit überlegt, russische Diplomaten des Landes zu verweisen. Die Zeitung beruft sich dabei auf eigene, anonyme Quellen. May bestätigt dies in einer Rede: «Ihr seid hier nicht willkommen.» Sie will 23 Diplomaten ausweisen.

Die britische Regierung vermutet aufgrund des verwendeten Nervengifts Russland hinter dem Giftanschlag.


Medien titeln:
Skripal-Tochter äußert sich erstmals nach Giftanschlag

Im Kleingedruckten dann:
Die beim Giftanschlag von Salisbury schwer verletzte Julia Skripal hat sich erstmals nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus vor einem Monat öffentlich geäußert. Sie fühle sich jeden Tag besser, erklärte die 33-Jährige in einer an diesem Donnerstag von der britischen Polizei verbreiteten Mitteilung.

Dann dürfen wir ruhig Zweifel an der Echtheit haben. Die Regierung lässt über ihre Polizeipressestelle eine entsprechende fingierte Mitteilung herausgeben.
Das wird die Tatsache sein.

Erinnern wir uns an das Geheimkonto mit 150000 Euro für die Skripals. Judaslohn.

Katjes Offline



Beiträge: 10
Punkte: 18

12.04.2018 13:31
#4 RE: Europa vs RU antworten

OECD
Das Gift im Fall Skripal ist russischer Herkunft. Das hat die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) bekanntgegeben. Am Donnerstagmittag veröffentlichte sie ihren Report zum Attentat auf den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter.
Die Experten der OPCW hatten Blutproben der Opfer und Proben des verwendeten Gifts in unabhängigen Labors analysieren lassen. London will den Bericht auch Vertragsstaaten zur Verfügung stellen.
Was sollte bei diesem NICHT unabhängigen Verein auch anderes herauskommen. Halt ein Auftragsgutachten, deren Richtung des Ergebnisses bereits vorher fest stand.
Schon die Weigerung der OECD zur Einbeziehung russischer Spezialisten muss auf Argwohn stoßen.

Selbst das britische militärische Speziallabor konnte nur A234 nachweisen- die Herkunft zu ermitteln wäre nicht möglich.

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software