Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 841 mal aufgerufen
  
 Allgemeines D
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Sänger ( Gast )
Beiträge:

12.12.2017 15:53
#46 RE: Wirtschaftsnachrichten antworten

Reisen mit der Bahn = Fiasko

Die Feierlaune war rasch verraucht: 200 Ehrengäste steckten bereits auf der Rückfahrt von der Eröffnungssause für die neue Schnellbahn im ICE zwischen Berlin und München fest. Und seither fällt die Deutsche Bahn vor allem mit Pannen auf - und Pech kam auch dazu.

Die Bahn hat nach dem Fahrplanwechsel am Wochenende weiter mit Problemen zu kämpfen. Auf der neuen und milliardenteuren Rennstrecke zwischen Berlin und München gab es auch am Dienstagmorgen wieder Ausfälle.
Wie schon am Montag fiel wieder der ICE, der um 7.38 Uhr im Berliner Hauptbahnhof starten sollte, aus. Grund war eine technische Störung am Zug, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte. Der ICE habe schon aus Hamburg nicht losfahren können.

Über die Ursachen schweigt die Bahn bisher. Am Dienstagnachmittag sollte es eine Presseerklärung aus dem Hauptquartier in Berlin geben. Bis dahin: Kein Kommentar zu Zahlen und Gründen der peinlichen Pannen.

Der Hessische Rundfunk berichtete auf seiner Welle hr Info unter Berufung auf ungenannte Bahn-Mitarbeiter, dass seit der Umstellung auf den neuen Fahrplan am Sonntag täglich zwischen 20 und 40 Verbindungen im Fernverkehr ausgefallen seien. Die Bahn wollte die Angaben nicht kommentieren.

Laut Radio "HR Info" war der Fahrplanwechsel mit zu geringen Reserven geplant worden, es fehlten mindestens 10 ICE-Züge, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten.

Ähnliches berichtete der RBB diese Woche in Sachen überfüllte Regionalzüge. Die Bahn verfügt nicht einmal über genug Personenwagen um in Stresszeiten mal einen Wagen zusätzlich anzuhängen.

Juwel Offline




Beiträge: 48
Punkte: 83

30.01.2018 14:01
#47 RE: Wirtschaftsnachrichten antworten

Autokonzerne bilden eine Forschungseinrichtung Nachhaltigkeit und die beauftragt Test zur Schädlichkeit von Abgasen.
Eigentlich verständlich, denn die Industrie möchte eigene Erkenntnisse und nicht die Werte, die Politikern im Traum erschienen und dann in Gesetzen eingeflossen sind.
Für mich verständlich, wenn die Test dann am lebenden Objekt erfolgen.
Nach Angaben der Uni Karlsruhe, die an diesen Test nicht beteiligt waren, erfolgen allgemein Test in niedrigen und ungefährlichen Dosierungen.

Wenn nun Deutschland ob des medialen Geschrei Kopf steht weil Testmedium Affen und freiwillig sich meldende Menschen erfolgt sind ist nach meiner Ansicht die Ethik nicht verletzt worden.

Wenn dem so wäre, müssten sofort sämtliche Forschungen und Testreihen zu Medikamenten, Krankheiten..... eingestellt werden. Denn alle Test verlaufen ab einem gewissen Stadium am lebenden Objekt Tier und Mensch.

Also ist das, was wir derzeit von den Medien ausgelöst erleben überaus Scheinheilig und unseriös.

Mark Offline



Beiträge: 26
Punkte: 50

19.03.2018 12:48
#48 RE: Wirtschaftsnachrichten antworten

Der russische Energieriese Gazprom teilte am 16. März mit, dass Konzernchef Alexej Miller und der Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser sich auf die Lieferung von Gasturbinen für ein Wärmekraftwerk in Grosny (Hauptstadt der Teilrepublik Tschetschenien) geeinigt haben, das gerade gebaut wird und dessen Kapazität bei 360 Megawatt liegen wird.

Die deutsche Wirtschaft hat wohl von den Sanktionen und deren wirtschaftliche Folgen die Nase voll.
Denn als Auswirkung wird gerade die Kraftwerk & Turbinensparte von Siemens mit Entlassungen belegt.

Nandu Offline



Beiträge: 17
Punkte: 29

14.04.2018 09:26
#49 RE: Wirtschaftsnachrichten antworten

Warum übt Merkel in Sachen Russland jetzt die Rolle rückwärts. Ist sie jetzt voll am Marionettenfaden der USA ?
Fährt zu Gesprächen in die dänische Hauptstadt um die dortige Regierung zu überzeugen Nord Stream2 zu boykottieren. Der dänische Regierungschef: wir können es nicht verhindern aber stark hinauszögern.
Gleichzeitig erklärte Merkel, dass russisches Gas nach Europa weiterhin über die Ukraine zu transportieren ist.
Merkel in voller Abkehr von ihrer früheren Wirtschaftspolitik.
Der Wink mit den US Strafzöllen wirkte demnach Wunder und aus dem Wink wurde Erpressung. Wenn D dem Willen der US-Administration gegen Russland und damit Nord Stream 2 folgt, bleiben die Strafzölle ausgesetzt.
Nein- mit Altmeiers Besuch in den USA wegen der Strafzölle gab es keinen Deal. Wozu- Erpressung wirkt doch besser.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software