Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 175 mal aufgerufen
 Kurioses
Molch Offline




Beiträge: 19
Punkte: 46

07.04.2016 14:28
Kuriose Nachrichten antworten

Amt wegen Unfähigkeit geschlossen
Ernst gemeint war die Kritik eines Unbekannten an die Adresse der Arbeitsagentur gewiss. Er hatte die Mitarbeiter der Unfähigkeit bezichtigt. Die Reaktion fiel noch ernster aus. Die Behörde schaltete die Polizei ein.
Mensch und Arbeit zusammenzubringen – das ist das erklärte Ziel der Agentur für Arbeit. Das klappt offenbar nicht immer. Den Beschäftigten der Dienststelle in Teterow wurde das am Dienstagmorgen unmissverständlich bekundet. Die Eingangstür ihrer Behörde war mit einer Kette umwickelt. An die Tür hatte jemand zwei Papierblätter geheftet. Darauf hieß es „Aufgrund von Unfähigkeit unserer Mitarbeiter ist das Amt vorübergehend geschlossen“.

Das ging der Behördenleitung dann doch zu weit. Sie erstattete Anzeige wegen übler Nachrede. Eine Reaktion, die nicht Jeder nachvollziehen kann.
Denn: „Zettel und Kette abmachen und weiterarbeiten. Die Polizei hat wahrlich wichtigere Sachen – Raub, Diebstahl, Raserei – zu erledigen".... wäre die Lösung.

Ganz anders bewertet Internetnutzer Leon den Vorfall. Üble Nachrede bestehe dann, wenn jemand über einen anderen Menschen nachweislich unwahre Tatsachen behauptet, die diesen verächtlich machen und in der öffentlichen Meinung herabwürdigen. „Nun möge nicht pauschal die ,Unfähigkeit unserer Mitarbeiter' vom Teterower Beschwerdeführer im Ganzen angegriffen worden sein, insoweit sind sicher auch nicht alle Mitarbeiter gemeint gewesen. Aber Beispiele für Unfähigkeit können reichhaltig erbracht werden“, schreibt er. Und hat eine Kostprobe zur Hand: Seit mehr als sechs Monaten warte eine Leistungsempfängerin auf den Gutschein des Job-Centers für einen Kleiderschrank. Immer wieder werde sie vertröstet.

Warum die Agentur im Falle Teterow die Polizei einschaltete, dazu will sich Pressesprecher Thomas Drenckow mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht äußern. Er argumentiert, dass die Behörde bei anonymen Befragungen durch unabhängige Institute sehr gute Bewertungen bei der Kundenzufriedenheit erziele. Sollte jemand dennoch Anstoß an einer Entscheidung oder dem Verlauf eines Verfahrens nehmen, stünden ihm mehrere Wege einer offiziellen Beschwerde auch außerhalb der Dienstzeiten offen. Botschaften auf Zetteln zählen offensichtlich nicht dazu. Indes bleibt abzuwarten, was die polizeilichen Ermittlungen ergeben. Eine heiße Spur verfolgen die Beamten derzeit nicht.

Nur, was soll diese Aufregung bei der Behörde. Dieses Unfähigkeit wird doch täglich zig fach unter Beweis gestellt.
Daran ändern auch erkaufte Umfrageergebnisse und Gutachten nichts.
So das von übler Nachrede wohl nichts zu sehen ist.
Was nutzen offizielle Beschwerden ? Die Behördenleiter bügeln doch sowieso sämtliche Beschwerden ab und schreiben dir auch noch das du selbst Schuld bist.

Bayer Offline




Beiträge: 5
Punkte: 5

07.04.2016 14:33
#2 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Penisring löst Polizeieinsatz aus

Ein Sexspielzeug hat in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) Sprengstoffspezialisten der Polizei auf den Plan gerufen. Die Mitarbeiterin einer Spielothek hatte die Beamten gerufen, weil es aus einem Mülleimer tickte und summte, wie die Polizei in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.
Aus Sorge vor einem Sprengsatz evakuierte die Polizei die Spielothek sowie umliegende Geschäfte, brachte etwa 90 Menschen in Sicherheit und sperrte eine Straße.
Experten des Landeskriminalamts untersuchten den Mülleimer und entdeckten einen vibrierenden Penisring.
Wer das Sexspielzeug in dem Mülleimer entsorgt hatte, ist bislang unklar. © dpa

Zu meiner Zeit wäre keine Polizei ins Spiel gekommen. Selbst in Mülleimer schauen und weg damit.
Mit dieser obigen Hysterie macht man sich doch lächerlich.

Rubin ( Gast )
Beiträge:

29.05.2016 08:12
#3 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Ein Bienenvolk hat am Samstag in Berlin einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Schwarm war aus einem zwei Häuser entfernten Bienenstock entflogen und hatte sich in Prenzlauer Berg auf einem Damenrad niedergelassen, wie ein Polizeisprecher sagte.
Passanten riefen die Polizei, die die Umgebung absperrte. Ein herbeigerufener Imker fing das Bienenvolk ein. Er wollte die Bienen in einem kühlen Keller lagern, ehe sie in den kommenden Tagen ausgesetzt werden.
"Dass Bienenvölker sich in Städten an ungewöhnlichen Orten niederlassen, ist nichts Ungewöhnliches", sagte die Sprecherin des Deutschen Imkerbundes, Petra Friedrich.
Ein Grund dafür könne beispielsweise der Mangel an nahegelegenen Bäumen sein. Wenn in Bienenvölkern eine neue Königin heranwachse, spalte sich ein Teil des Schwarms mit ihr ab und suche sich eine neue Behausung.© dpa

Hier kommt doch wieder zum tragen, dass Städter, angestachelt durch Medien" städtische "Bienenzucht" betreiben ohne Ahnung von der Imkerei überhaupt.
Richtige Imker haben das Schwärmen ja auch. Aber sie treffen Vorsorge.

1970 Offline



Beiträge: 18
Punkte: 34

04.10.2016 16:43
#4 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Sexleben wie im Glashaus

WLAN-fähiges Sexspielzeug – schön und gut. Aber wenn es Daten klaut, hört der Spaß auf. Genau das ist bei We-Vibe passiert – und hat in den USA zu einer Klage geführt.
Mit We-Vibe gibt es einen WLAN-fähigen Vibrator, der über eine App auch aus Distanz gesteuert werden kann. Was für eine Steigerung des Liebeslebens von Paaren gedacht ist, hat allerdings auch einen Haken: Die Vibratoren sammeln Daten von ihren Nutzern und das ohne eine unmissverständliche Einwilligung des Nutzers. In den USA hat das bereits zu einer Klage geführt.
In einem Sputnik-Interview äußert sich Eve-Lynn Rapp, Rechtsanwältin bei der Chicagoer Rechtsfirma Edelson, die mit dem Fall aus den USA gegen We-Vibe betraut ist, zu dem Thema: „Das Problem bei We-Vibe ist, dass das Unternehmen sehr spezifische und private Daten sammelt, ohne dass es die Nutzer, die die App verwenden, wüssten. Darunter fallen Informationen wie die Körpertemperatur der Person, die das Gerät nutzt, die Präferenzen bei der Einstellung der Vibration und andere. Und das ist die Basis des Verfahrens, denn das Unternehmen hat nicht angegeben, dass dermaßen persönliche Informationen überwacht werden.“
Das größte Problem ist aber, dass der Nutzer von dieser Datenerhebung nicht hinreichend in Kenntnis gesetzt wird. „Man muss hier überhaupt nichts bestätigen oder akzeptieren. Wenn Sie auf die Standards in der Industrie schauen, was zum Beispiel Windows oder Apple tut, werden Sie feststellen, dass diese tatsächlich erst einmal nachfragen. Es kommen dann Meldungen wie: „Ihr Computer ist abgestürzt. Können wir die Diagnose an Microsoft für eine Analyse senden?“ Von so etwas ist bei diesem Gerät nicht die Rede. Das einzige, was ich finden konnte, war eine mögliche Andeutung in deren Datenschutzrichtlinie, die sich auf deren Webseite befindet. Aber die Mehrzahl der Konsumenten wird bei einem Kauf des Geräts wohl kaum online gehen und nach der Datenschutzrichtlinie suchen, bevor sie das Gerät einsetzen.“

Ist das die Zukunft ?
https://www.youtube.com/watch?time_continue=68&v=kbkIVox_ynM

Domino Offline



Beiträge: 12
Punkte: 20

28.11.2016 22:14
#5 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Ein solcher Einsatz ist selbst für die Polizei alles andere als alltägliche Routine. Ein 81-jähriger gehbehinderter Rentner ist am Montagvormittag in der Rostocker Östlichen Altstadt mit einer jungen Fahrradfahrerin derart in Streit geraten, dass er sich zu einer gefährlichen Körperverletzung hinreißen ließ. Der Senior verprügelte die Frau mit einer Krücke. Zu dem ungewöhnlichen Vorfall kam es nach Angaben der Polizei gegen 11.15 Uhr in der Molkenstraße. Wie es weiter hieß, war die 30 Jahre alte Fahrradfahrerin von der Grubenstraße in die Molkenstraße abgebogen und auf dem Fußweg weitergefahren. Ihr entgegen kam der 81-Jährige. „Der Mann ist schwer krank und auf Gehhilfen angewiesen, was diesen Angriff aber noch lange nicht rechtfertigt“, sagte ein Polizist an der Einsatzstelle. Die 30-jährige Radfahrerin, so schilderten die Beamten, stieg kurz vor dem Vorbeifahren am Rentner von ihrem Fahrrad ab, um eine mögliche Gefährdung zu verhindern. Trotzdem fühlte sich der Rentner derart von der Frau gestört, dass er mit einer Krücke ausholte und von oben nach unten auf die Radfahrerin einprügelte. Die 30-Jährige stürzte zu Boden.

So wie ich vergleichbare Situationen kennen, steigt kein Radler freiwillig ab.
Was hat der Rentner nun davon- Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.
Auch wenn die Tante auf dem Rad hier ursächlich war.

Allo Offline




Beiträge: 95
Punkte: 119

10.04.2017 07:31
#6 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Auto auf Bahnübergag geparkt
Ein Autofahrer hat sein Gefährt auf einem befahrenen Bahnübergang geparkt und so einen Zusammenstoß mit einem Güterzug verursacht. Kurz nachdem der Mann und seine Begleiterin ausgestiegen waren, krachte der Güterzug in das Auto und zerstörte es. Geschehen in Ratingen bei Düsseldorf.
Fahrer und Begleiterin hatten Probleme an einem Ausflugslokal einen Parkplatz zu finden, sodass der Mann das Auto auf den Geisen des Bahnübergangs parkte.

Theo Offline




Beiträge: 12
Punkte: 12

10.04.2017 20:20
#7 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Es geht weiter.
Shit happens: Gülle im Cabrio
In Bayern haben ein Cabriofahrer und seine Tochter ein stinkendes Bad in Gülle über sich ergehen lassen müssen.
Der 53-jährige und seine 14-jährige Tochter waren mit offenem Verdeck in Altomünster unterwegs. Ein ihnen entgegen kommender Landwirt mit Güllefass wich ( offenbar wuchtig) einem parkenden Auto aus. Daraufhin schwappte die Gülle aus dem offenen Fass in das offene Cabrio.
Fahrer und Tochter waren dann gut gebräunt und brauchten dringend eine Dusche.
Das Auto können sie wegschmeißen.

Herrensee Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

23.06.2017 15:00
#8 RE: Kuriose Nachrichten antworten

Berlins tapferste Fußballteam.
D-Jugend von Eintracht Südring.
Null Punkte nach 21 Spielen und ein Torverhältnis von 14:232
Und kämpft trotzdem weiter.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor