Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 68 mal aufgerufen
 Forum zu LV/FRT
Karl Feuerbach Offline



Beiträge: 13
Punkte: 21

13.04.2016 23:10
Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Zwei Bundeswehr-Piloten kamen September 1961 in Süddeutschland vom Kurs ab und verirrten sich nach Berlin. Sie gerieten mitten in den Kalten Krieg.
Piloten Eberle und Pfefferkorn am 14.09.1961 vom Jabo Geschwader 32 in Lechfeld. Sie flogen aus Raum Würzburg nach Lüttich (Belgien), dort eine Schleife um Lüttich und dann gradeswegs in die DDR.

http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2011-09/tegel-jaeger

So die offizielle Version.
Vor einigen Tagen im TV eine Sendung zum FH Tegel.
Dort zu Worte gekommen ein ehemaliger leitender Mitarbeiter in Tegel.
Er verwies auf die offizielle Version. Aber gab auch an, dass es eben die offizielle Version war um DDR und Russen zu besämpftigen.
Diese 2 Maschinen hatten den Auftrag zum Test der Luftabwehr in der DDR. Flogen somit beauftragt und behütet in Provokation und Aufklärung im DDR-Luftraum.

rastlos Offline



Beiträge: 16
Punkte: 16

13.04.2016 23:14
#2 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

quecke12 schrieb:
Da dieses Ereignis in meine Dienstzeit fiel, erinnere ich mich an eine Grenzverletzung durch zwei F84 im Jahre 1961, welche über den südlichen Luftkorridor einflogen mit Kurs auf Berlin.
Zwei sowjetische Flugzeuge flogen "Begleitschutz", ohne aktiv zu werden.

quecke12

Franky2 Offline




Beiträge: 53
Punkte: 53

13.04.2016 23:15
#3 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Wie konnte er das wissen? Geht ihn doch garnichts an.

Finke Offline



Beiträge: 7
Punkte: 7

13.04.2016 23:16
#4 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Hattest Du die Sendung auf Phönix des Nachts auch gesehen ?
Nach unserem Verständnis wurde dieser Mensch als Mitarbeiter Flugsicherung Tegel vorgestellt. Ähnliche Aussagen hatten wir zuvor aber schon über andere Kanäle. Das die Flugsicherung die betreffende Flugstrecke von Zivilfliegern frei hielt.
Bereits der Umstand, dass zu beiden Fliegern kein Funkkontakt bestand ist schon anrüchig.
Im besonderen Notfall zur Vermeidung von Missverständnissen wäre sonst auch eine Meldung über die Westalliierten nach Karlshorst ergangen und unsere Luftverteidigung (GSSD) hätte Bescheid gewusst.

A3J Offline



Beiträge: 16
Punkte: 24

13.04.2016 23:18
#5 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Beispielsweise kann man sich die Frage stellen wann genau der MA informiert wurde. Im zeitlichen Kontext zum Einflug der/des Flugzeuge/s in den Luftkorridor.

Ist das eigentlich der Fall wo die Flugzeuge dann in Berlin auf dem Flugfeld vergraben und in jüngerer Zeitepoche wieder zufällig freigelegt wurden?

Andromeda Offline



Beiträge: 6
Punkte: 18

13.04.2016 23:20
#6 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Da Tegel auch militärisch war saßen dort auch Militärs. Die Informationen besagen das an dem Tag auf Grund der Übungsflüge in der BRD sowieso mehr Militärs vor Ort waren. Der Anflug Tegel soll dort bekannt gewesen sein. Der A6b Flusi der 5. Luftwaffendivision hatte damals damit zu tun.

Carlo Offline



Beiträge: 12
Punkte: 20

13.04.2016 23:22
#7 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Ich dachte das Tegel und nicht Tempelhof angeflogen wurde? Sind doch zwei verschiedene Sektoren. So ungewöhnlich ist das mit den Navigationsirrtümern oder Fehlern die Berliner Flugkorridore betreffend ja nicht. Menschen machen Fehler, Technik ist auch nicht immer Hunderprozentig. Es gibt da etliche Vorgänge das Thema betreffend. Meines Wissens gab es in der Vergangenheit keinen einzigen Beweis dafür das hinter den verschiedenen ungeplanten Einflügen in die Korridore eine vorsätzliche Provokation oder eine konzertierte Aktion lag.
Wissenschaftlich gesehen gilt eine Zeitzeugenaussage wohl tatsächlich nicht als "Beweis".

Walter Offline



Beiträge: 6
Punkte: 10

13.04.2016 23:23
#8 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Einen Ausfall an Navigationsmitteln kann es immer mal geben. Und bei den kleinen Sportfliegern, die auch gerne mal schnell den kleinen Zipfel DDR in Niedersachsen überflogen sagt man ja nicht so viel. Ist halt menschlich.
Aber, bei Ausfall der Bordnavigationsmittel die BRD Richtung Osten zu verlassen und exakt den 35 km breiten K1, K2 oder K3 entlang zu fliegen, ist schon eine Meisterleistung.
Wer dass glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Maulwurf Offline



Beiträge: 15
Punkte: 19

13.04.2016 23:25
#9 RE: Grenzüberschreitung in der Luft antworten

Ich denke, daß kann hier in der Diskussion aussen vor bleiben. Dafür gibt es dann Funk und Klartextdurchsagen.

«« FuN ZW JFK
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor