Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 939 mal aufgerufen
  
 Hauptnachrichtenzentrale
Seiten 1 | 2
Radfahrer Offline




Beiträge: 20
Punkte: 24

27.04.2016 21:33
HptNZ antworten

Ein bissel Historie:

1956
war die Aufstellung der “Nachrichtenbetriebsabteilung” Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR zur Fernmeldesicherstellung des MfNV.
Für Funk: (Kein Wachturm) sondern ein Teil des früheren Towers auf dem Flugplatz Strausberg wird als erste Funksendestelle genutzt.

Erst 1961 folgte die Bildung eigener Funkempfangs-und Funksencdezentrale

Ein Element der Nachrichtenbetriebsabteilung war die Zentrale Funküberwachung, die im AJ 1965/66 ( lt. Archiv Freiburg) in Glindow ( ehem. FuT StörKp) die Arbeit aufnahm.
Mit Bildung der 2. Nachrichtenbrigade ging die ZFÜ dorthin.

1969
Ab 1. Mai neue Bezeichung " Hauptnachrichtenzentrale " und Regimentsstatus.

1979/80
Die Elemente der Hauptnachrichzentrale verlegten in den neuen Bunker im Objekt Strausberg/Nord.

Sicherzustellen waren:
- zwei Nachrichtenbunker
- 7 ortsfeste Nachrichteneinrichtungen in Strausberg und Hubertusstock
- Sicherstellung der Nachrichtenzentrale des Führungszuges des MfNV
und eben auch der Bunker Harnekop


Das nur einmal, um hier einen Anfang zu machen.

Gast XY ( Gast )
Beiträge:

27.04.2016 21:35
#2 RE: HptNZ antworten

Als Regiment auch nur machbar weil alles mögliche an GWS von Küche bis Med-Punkt dort hineindirigiert wurde. Mit den Elementen der Nachrichtenzentrale plus Außenstellen war auch damals noch kein Regiment darstellbar.

Steubner Offline




Beiträge: 39
Punkte: 67

27.04.2016 21:37
#3 RE: HptNZ antworten

Die FÜZ muss 1978 oder 1979 aus Glindow nach Spreenhagen umgezogen sein, danach war die NaKo-0481 dort stationiert.

Spatz ( Gast )
Beiträge:

27.04.2016 21:38
#4 RE: HptNZ antworten

Truppenunterkunft der HptNZ war im Objekt Wriezener Str. in Strausberg = Objekt 026 der UKA. Gleich gegenüber VPKA. Schräg gegenüber der Club am See als zentrales Strausberger NVA-Kulturhaus.
Heute ist dort ein Oberstufenzentrum- Also eine Schule.
Auch der Stab der HptNZ war dort untergebracht.
Die Nachrichtenleute wissen auch von einer Nebenstellenanlage mit 1000 Rufnummern.
Im Gebäude gab es auch Ausbildungsräume, Kulturräume, Bibliothek, großer Veranstaltungsaal mit dem Ehrennamen Ernst-Thälmann-Saal, im Dachgeschoß war noch ein Lager.
Außerdem war dort eine Großküche für täglich über 500 Essen und ein Lager für B/A. Heute steht dort eine Sporthalle.
Zum täglichen Schichtdienst wurden die Soldaten und Uffz. täglich per LKW zum MfNV hoch gefahren.

Einige neuere Gebäude sollen zum Ende der 70ger Jahre errichtet worden sein.

Ritsch ( Gast )
Beiträge:

27.04.2016 21:39
#5 RE: HptNZ antworten

1990 existierten in dem zum heutigen Landkreis Märkisch-Oderland gehörenden Gebiete 13 Berufsschulen. Mit der Errichtung des OSZ Strausberg wurden 5 Berufsschulstandorte der Landkreise Seelow, Freienwalde und Strausberg weitergeführt. Die Konzentration der Ausbildungskapazität war 1993 mit der Großkreisbildung und der Errichtung des OSZ Märkisch-Oderland abgeschlossen. Heute gehören zum OSZ die Berufsschulstandorte in Strausberg, in Seelow, in Wriezen und in Bad Freienwalde. Mit dem Investitionsprogramm OSZ des Landes und dem Strukturhilfeprogramm der EU war es möglich, die in Strausberg 1991 übernommenen Häuser der 1883 hier errichteten Erziehungs- und Ausbildungsanstalt des Provincialverbandes Brandenburg-Preußen zu sanieren, auszubauen und eine moderne Sporthalle zu errichten, die sich harmonisch in das Ensemble der 3 anderen Häuser mit ihren neugotischen Fassaden einfügt.
Damit ist das nach 1945 erst von der sowjetischen Armee, später von der NVA der DDR für militärische Zwecke entfremdete Objekte wieder seiner ursprünglichen Aufgabe zugeführt: Der Erziehung und Bildung von jungen Menschen!

PS: Das war die Kaserne der in Strausberg stationierten sowjetischen Fallschirmjäger.

Igel ( Gast )
Beiträge:

27.04.2016 21:41
#6 RE: HptNZ antworten

Die Kneipe im benachbarten Wohnheim heisst bei Bundeswehr nun Casino.
Schaut selbst:
http://www.casino-im-wohnheim.de/

Ritsch ( Gast )
Beiträge:

27.04.2016 21:44
#7 RE: HptNZ antworten

Durch die Bundeswehr Wandlung der Hauptnachrichtenzentrale in Fernmeldezentrum Strausberg.
An der Spitze: Major Horn als Leiter FmZ Strausberg

Pic Offline



Beiträge: 41
Punkte: 57

08.05.2016 17:48
#8 RE: HptNZ antworten

So gehörte die HptNz zur 2. Nachrichtenbrigade.
Dazu las ich:
Zitat:
"Die 2. Nachrichtenbrigade (2. NBr.) in Niederlehme erhielt ihren Ehrennamen "Fritz Große" am 29. Februar 1968."

Nur komisch das die 2. Nachrichtenbrigade erst 1982 gebildet wurde.
Das mit 1968 war das Nachrichtenregiment-2 Niederlehme.

Juwel Offline




Beiträge: 50
Punkte: 89

19.06.2016 22:43
#9 RE: HptNZ antworten

Hier mal einige Fotos zum Objekt Wriezener Str. in Strausberg. Eventuell erkennen Personen ja Details darauf.

Hier Zufahrt und ehemalige Wache. Ist jetzt ein Kiosk und versorgt Oberstufenzentrum und Polizei im wesentlichen.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Juwel Offline




Beiträge: 50
Punkte: 89

19.06.2016 22:44
#10 RE: HptNZ antworten

Zufahrt zu den Garagen Kfz-Rgt.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Juwel Offline




Beiträge: 50
Punkte: 89

19.06.2016 22:45
#11 RE: HptNZ antworten

Das Hauptgebäude

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Juwel Offline




Beiträge: 50
Punkte: 89

19.06.2016 22:46
#12 RE: HptNZ antworten
Visa Offline



Beiträge: 60
Punkte: 100

28.02.2018 00:06
#13 RE: HptNZ antworten

Das im Bild67022 abgebildete Gebäude war dann das erste Arbeitsamt in Strausberg. Jetzt Leerstand.
Von diesem Gebäude in Blickrichtung zur Fritz-Reuter Str. steht das Gebäude nebst ca. 9000m2 Areal bei der Bima zum Verkauf.
Ist in Konversionsbroschüre 2015/2016 enthalten.
Gebäude und Areal müssen aus dem bisherigen Bestand getrennt werden und von Fritz-Reuter-Str. samt Zufahrt neu erschlossen werden. Investoren scheuen derzeit noch den Aufwand.

Jürgens ( Gast )
Beiträge:

06.03.2018 00:43
#14 RE: HptNZ antworten

Kommandeur unter anderem Oberst Kampe ( Fon 3190)
Den Willi Dämpfert nicht zu vergessen ( Fon 4989)- RIP. Im April 2016 mit 74 Jahren verstorben.
Und der Rolf Friedrich ( Fon 3673)

Gruss an alle Ehemaligen und ich wünsche vorab ein tolles Osterfest.

Rosi ( Gast )
Beiträge:

06.03.2018 00:45
#15 RE: HptNZ antworten

Oder: Oberleutnant Ende zum Beispiel und/oder Hauptmann Schmiedel

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software