Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 487 mal aufgerufen
 Aktuelles
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Detlef Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

27.07.2017 12:57
#46 RE: Ukraine antworten

In der Ukraine beginnt im August eine außerordentliche Einberufung zum Wehrdienst. Kiew begründet das mit Russlands jüngsten Aktivitäten im Grenzraum ( 3 MSD stationiert) sowie auf die für September anberaumte russisch-weißrussische Übung „Sapad 2017“ („Westen 2017“).

Mops Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

21.08.2017 12:19
#47 RE: Ukraine antworten

Was lässt westeuropäischen Regenten an der Seite der USA so heftig Interesse an der Kolonie Ukraine haben ?
Bodenschätze.... billige Arbeitskräfte = Fehlanzeige !
Es ist zum einen der Absperrhahn für russisches Gas, den die Ukraine in der Hand hält, zum anderen ist es die geostrategische Bedeutung des Landes, die den Profis in den NATO-Stäben das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Die Hoffnung, in der Ukraine die weiche Flanke Russlands zu finden, lässt den Kriegs-Profis keine Ruhe. Da will man nicht einmal die Umsetzung der militärischen Komponente des Abkommens mit der EU abwarten.Damit sollte eine NATO-Mitgliedschaft umgangen werden- aber mit einem Ergebnis das der NATO-Mitgliedschaft gleich kommt.
Wohl deshalb haben Ende Juli 2017 die sogenannten SEABEES, die Bautruppen der US-Marine, den Auftrag bekommen, einen US-Marinestützpunkt an der Schwarzmeerküste zu errichten. Der neue Kommandoposten soll im ukrainischen Hafen Otschakow seinen Platz finden, nur rund 300 Kilometer von Sewastopol, dem Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte entfernt. In solchen Plänen lauert der Kriegsterror der Profis, dessen Ausmaß jeden Amateur-Anschlag übersteigt.

Ben Offline




Beiträge: 100
Punkte: 116

25.08.2017 22:37
#48 RE: Ukraine antworten

Das Personal für die ukrainischen Streitkräfte wurde mühsam gesammelt, was vielen Offizieren einen schnellen Karriereaufstieg ermöglichte. Der Kommandeur der Division der Anti-U-Boot-Schiffe der russischen Pazifikflotte, Kapitän des ersten Ranges Michail Jeschel wechselte 1993 zur ukrainischen Armee. Drei Jahre später leitete er die Kriegsflotte der Ukraine, 2010 wurde er zum Verteidigungsminister des Landes.
Der jetzige Verteidigungsminister der Ukraine, Stepan Poltorak, absolvierte die Kommandeurs-Offiziershochschule des Innenministeriums der UdSSR. Der ukrainische Generalstabschef Viktor Muschenko absolvierte in den 1980er Jahren die Leningrader Kommandeurs-Hochschule.

Dabei war mir so der Gedanke gekommen, wie weit die höheren NVA Offiziere und Generale in Bezug auf die Bundeswehr gegangen wären.
Irgendwie ist so ein Wechsel doch verrat am Volk, den Idealen und am Eid.

Ben Offline




Beiträge: 100
Punkte: 116

25.08.2017 22:38
#49 RE: Ukraine antworten

Die Ukraine hat den 26. Jahrestag ihrer Souveränität begangen. Aber von der Unabhängigkeit, für die auf dem „Maidan“ vor dreieinhalb Jahren gekämpft worden war, ist nichts mehr zu sehen.
Ukraine und Souveränität - zwei Dinge die nicht zusammen passen. Jedenfalls nicht jetzt.
Das zeigt sich u.a. darin: Jeder nationale Staat zeigt am Ehrentag seine Truppen in der Parade.
Nur die Ukraine nicht:
An der Militärparade in Kiew nahmen neben wenigen ukrainischen Soldaten vor allem Nato-Militärs teil.
Wer nahm die Parade ab: der US-Verteidigungsminister James Mattis.

Dort passt doch hinein, dass US-Marinesoldaten einfach mal am ukrainischen Teil des Schwarzen Meer eine US-Marinebasis bauen.
Ukraine ist nach wie vor eine US-Kolonie.

Und die in geringen Stückzahlen vorgeführte neueste ukrainische Militärtechnik ?
So sei der Panzer „Oplot“, der als „Panzer des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet worden sei, in Wahrheit eine veränderte Version des sowjetischen T-80-Modells, und es werden sehr kleine Serien dieser Panzer gebaut, etwa zehn bis 20 Exemplare pro Jahr, so der Experte. Das reaktive Mehrfach-Raketensystem BM-21 „Werba“ sei nichts anderes als das sowjetische bzw. russische Modell „Grad“ auf dem Chassis des sowjetischen bzw. russischen Lastwagens KRAZ. Der Panzer „Bulat“ sei eine modernisierte Modifikation des T-64. Nur der Schützenpanzerwagen BTR-4 sei eine vollständig ukrainische Entwicklung, aber ihre Qualität sei mangelhaft

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor