Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 52 Antworten
und wurde 517 mal aufgerufen
 Aktuelles
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Andy Offline




Beiträge: 180
Punkte: 240

30.04.2016 22:20
Ukraine antworten

Odessa wird auf den Jahrestag des Massakers vorbereitet
Schwerbewaffnete Nationalgarde, darunter das das Batallion ASOW, sind in Odessa vor dem Gewerkschaftshaus aufmarschiert... Mit freundlicher Unterstützung der EU.

Linux ( Gast )
Beiträge:

30.04.2016 22:28
#2 RE: Ukraine antworten

Am Mittwoch konnte ein Anschlag auf das Donzker Oberhaupt Alexandr Sachartschenko vereitelt werden. Hiesige Kollaborateure studierten seine Routen und fanden seinen ständigen Aufenthaltsort heraus. Diese Informationen wurden an Diversanten weitergegeben. Das Ministerium für Staatssicherheit (MGB) der Donezker Volksrepublik konnte das Attentat auf Sachartschenko, das am Schießstand “Artimeda“ verübt werden sollte, verhindern. Attentäter und Hintermänner wurden verhaftet und sitzen derzeit in U-Haft.

Die Pressesprecherin des MGB, Maria Petrowa, teilt erste Informationen zum Kenntnisstand der Ermittlungen mit:

“Poroschenko, der Präsident der Ukraine, gab im Zusammenhang mit dem Wunsch, die Minsker Vereinbarungen nicht zu erfüllen, den Auftrag an den SBU und die Leitung der Aufklärung, die Oberhäupter der Donzker und Lugansker Volksrepubliken zu liquidieren.“

Petrowa teilte ebenso mit, dass Poroschenko ein Kopfgeld von 100.000 US-Dollar angesetzt hat, um Sachartschenko zu töten. Sachartschenko warnte im Vorfeld der Ereignisse, dass man auf ihn zum russisch-orthodoxen Osterfest einen Anschlag plane.

Der wievielte Anschlagsversuch ist das nun schon ?

Olga ( Gast )
Beiträge:

08.05.2016 00:30
#3 RE: Ukraine antworten

Das ukrainische Militär hat schwere Waffen und Mannschaften an die Berührungslinie im ostukrainischen Donbass verlegt, wie Eduard Bassurin vom Donezker Verteidigungsministerium Journalisten am Samstag mitteilte.

„Im Raum um Andrejewka, fünf Kilometer von der Berührungslinie entfernt, wurde das Eintreffen von vier Panzern, zwei Selbstfahrlafetten, zehn Schützenpanzerwagen und bis zu 300 Mann des Freiwilligen-Polizei-Bataillons für Sondereinsätze ‚Lwow‘ festgestellt“, sagte Bassurin.

Er verwies auch auf die Tatsache, dass das ukrainische Militär seit einem Monat über die Ortschaft Nowogrudowka während der Nacht Artillerie an die Berührungslinie bringe.

Fjodor ( Gast )
Beiträge:

15.05.2016 22:37
#4 RE: Ukraine antworten

Der rechtsradikal gesinnte ukrainische Abgeordnete & bekannte Kumpel Poroschenkos, Juri Luzenko - wird nun Generalstaatsanwalt der Kiewer Regierung in der Ukraine. Das durchaus brisante ist nicht nur dass er ein bekennender Rechtsradikalen ist, sondern dass er keinerlei juristische Ausbildung hat und ein zweifach verurteilten Straftater ist.

GGG ( Gast )
Beiträge:

07.06.2016 21:31
#5 RE: Ukraine antworten

Pawlo Schebriwski, Chef der „Exilregierung“ der ostukrainischen Kriegsregion Donezk, hat mehrere zentralrussische Gebiete als „urukrainisch“ bezeichnet und dazu aufgerufen, diese in die Ukraine „zurückzuholen“.
„Über kurz oder lang müssen wir urukrainische Länder zurückholen: Kursk, Brjansk, Woronesch, Rostow und Krasnodar“, sagte Schebriwski am Dienstag. Dass diese Regionen nie ukrainisch waren, scheint den 54-jährigen Politiker nicht zu stören. Seinen Vorstoß begründete er damit, dass es in diesen Regionen, eine, wie er äußerte, „ukrainische Mentalität“ gebe.




Amtsberg Offline




Beiträge: 24
Punkte: 28

28.06.2016 14:26
#6 RE: Ukraine antworten

Die ukrainische Armee hält angeblich in der Westukraine ein 14-tägiges Militärmanöver ab.
Stutzig macht dann schon der Name: "Rapid Trident" , Genau, typisch ukrainische Sprache.
Im Kleingedruckten steht dann: Mit Beteiligung eingeladener US-Armee. Aha.
Hole ich mir due Lupe und lese das ganz klein Gedruckte: Unter Beteiligung von 14 Nato Staaten mit 1800 Mann.
Aha. Also ein ukrainisches Militärmanöver und kein Nato-Manöver. Oder doch ?

Ecki Offline




Beiträge: 49
Punkte: 53

11.07.2016 22:49
#7 RE: Ukraine antworten

Der Milliardär G. Soros meint:

Zitat
Drittens müsse die EU ihren Schutz gegen „Außenfeinde" stärken, die bestrebt seien, die gegenwärtige EU-Schwäche auszunutzen. „Der größte Aktivposten der EU ist die Ukraine, deren Staatsbürger bereit sind, bei der Verteidigung ihres Landes zu sterben. Sie verteidigen die EU, indem sie sich selbst verteidigen, was heutzutage selten in Europa vorkommt." Glücklicherweise sei die neue ukrainische Regierung mehr dazu geneigt, die Reformen umzusetzen, die sowohl von der Bevölkerung als auch von den Anhängern des Landes im Ausland gefordert werden, behauptet Soros. Allerdings sei die EU-Unterstützung der Ukraine nicht ausreichend, die USA seien in dieser Frage wesentlich weiter fortgeschritten.



Das gibt mir schon sehr zu denken. Denn Ukraine ist formal kein EU-Mitglied.
Und- wird es erstrebenswert das Faschisten die EU verteidigen ?

Weiter:
der Leiter der Präsidialverwaltung von Poroschenko:

Zitat
Kanada in seiner heutigen Form wurde von „ukrainischen Kolonisten geschaffen“ – dies behauptet zumindest Boris Loschkin, der Chef der ukrainischen Präsidialverwaltung.
„Vor 125 Jahren waren die ersten ukrainischen Kolonisten auf kanadischem Boden angekommen. Ihre Arbeit schuf Kanada, so wie wir es heute kennen“, schrieb Loschkin auf Facebook.
„Die Ukrainer sind zum unabdingbaren Bestandteil der kanadischen Kultur, Wirtschaft, der staatlichen und gesellschaftlichen Beziehungen geworden“, schrieb Loschkin weiter.



Aha, da werden sich die Franzosen ja freuen das sie eigentlich Ukrainer sind.

Weiter:
der Chef der Donezker Exilregierung:

Zitat
Pawlo Schebriwski, Chef der „Exilregierung“ der ostukrainischen Kriegsregion Donezk, hat mehrere zentralrussische Gebiete als „urukrainisch“ bezeichnet und dazu aufgerufen, diese in die Ukraine „zurückzuholen“.
„Über kurz oder lang müssen wir urukrainische Länder zurückholen: Kursk, Brjansk, Woronesch, Rostow und Krasnodar“, sagte Schebriwski am Dienstag. Dass diese Regionen nie ukrainisch waren, scheint den 54-jährigen Politiker nicht zu stören. Seinen Vorstoß begründete er damit, dass es in diesen Regionen, eine, wie er äußerte, „ukrainische Mentalität“ gebe.



Hatte nich der kleine Adolf auch so argumentiert ? Alles was uns nicht gehört heim ins Reich....

Wollen wir uns wirklich darauf verlassen das nach dem Brexit gerade die Ukraine der größte Aktivposten der EU sei ?

Amtsberg Offline




Beiträge: 24
Punkte: 28

06.08.2016 21:03
#8 RE: Ukraine antworten

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrecht (EGMR) hat die Bearbeitung der Klage seitens der Hinterbliebenen der Opfer des MH17-Absturzes über der Ostukraine aufgenommen, berichtet die Zeitung „Kommersant“ unter Verweis auf eine Mitteilung des EGMR.
Die Angehörigen der Opfer des abgeschossenen malaysischen Passagierflugzeuges meinen, die Ukraine hätte ihren Luftraum wegen des Konflikts im Osten sperren müssen. Die Regierung sei über die Gefahr im Bilde gewesen, die die Flüge über dem Konfliktgebiet darstellen, habe aber keine Vorbeugungsmaßnahmen getroffen. Das ist nach Ansicht der Klägerin deshalb nicht geschehen, da das Land auf die Einnahmen aus den Überfluggebühren nicht verzichten wollte. Sie fordern nun eine Million Dollar Schmerzensgeld von Kiew.

Funker Offline



Beiträge: 46
Punkte: 66

11.08.2016 23:00
#9 RE: Ukraine antworten

Demnach haben russische Grenzschützer des FSB in der Nacht vom 6 auf den 7.August nahe der Grenz-Stadt Armjansk eine Gruppe von 20 schwer bewaffneten Diversanten aufgespürt. Beim Aufspüren hat sich ein schweres Gefecht entwickelt. Der Gegner war schwer bewaffnet und ging professionell vor.

Während des Gefechts löste sich die Terror-Gruppe in mehrere kleinere Gruppen auf. Eine Gruppe zog sich über Wasserwege in die Ukraine zurück. Bereits vorgestern hatten Anwohner gemeldet, dass ukrainische Schützenpanzer die russischen Grenzbeamten beschossen haben, um den Rückzug der einen Terror-Gruppe zu ermöglichen. Am Ort des Gefechts wurden 20 Sprengsätze mit je 40 kg TNT und Dutzende magnetische Minen, sowie Anti-Panzer-Minen nebst Munition entdeckt.

Eine andere Gruppe der Diversanten floh ins Landesinnere der Halbinsel Krim. Russische Behörden verschwiegen die Gefechte, um die Fahndung und Ermittlungen nicht zu gefährden. Anwohner meldeten bereits gestern und vorgestern, dass ungewöhnlich viele Panzer und Schützenpanzer der russischen Armee die Grenze verstärken. Russische Kampfhubschrauber kreisen über dem Gebiet.

Jetzt bestätigt der russische Geheimdienst FSB diese Gefechte, sowie Fahndungserfolge. Demnach sind mehrere Männer aus der Terror-Gruppe aufgespürt und verhaftet worden, die ins Landesinnere der Krim flohen. Allesamt Staatsbürger der Ukraine und Mitarbeiter der Armee-Aufklärung des ukrainischen Armee-Generalstabs, die Terror-Anschläge u.a. an Infrastruktur, Armee-Standorten der russischen Armee, sowie Urlaubsorten planten.

Der russische Geheimdienst hat soeben alle Daten und Namen der Verhafteten veröffentlicht - darunter auch ein gewisser Evgeny Panov, ein ranghoher Mitarbeiter der Militär-Aufklärung der ukrainischen Armee.

Laut FSB wurden am 8.August zwei weitere ukrainische Terror-Gruppen an der russisch-ukrainischen Grenze der Krim entdeckt. Nach schweren Gefechten wurde ein weiterer Soldat der russischen Armee getötet.

Es bleibt abzuwarten wie die Russische Föderation auf diesen Terror-Angriff reagieren wird, da die Planung von Terror-Anschlägen auf russischem Territorium und bewaffnete Vorstöße durch die Grenze - durch die ukrainische Armee-Aufklärung einer indirekten Kriegserklärung gleichen.

Russische Militärexperten schließen russische Luftschläge gegen das Kiewer Regime und die ukrainische Armee nicht mehr aus. Russland hat soeben den Sicherheitsrat einberufen.

Olga Offline




Beiträge: 18
Punkte: 22

11.08.2016 23:01
#10 RE: Ukraine antworten

Wie gemeldet wird - zieht das Kiewer Regime eine große Anzahl an weiterer schwerer Kriegstechnik, direkt vor die ukrainisch-russische Grenze zur russischen Halbinsel Krim zusammen.

Darunter sind auch mehrere Dutzend schwerer Panzer, Schützenpanzer, Truppentransporter, Artillerie-Geschütze, schwere Artillerie-Selbstfahrlafetten SAU, sowie Dutzende reaktiver Mehrfach-Raketenwerfer-Systeme "Grad" und "Uragan", die ausschließlich für Militäroffensiven und nicht für Defensive geeignet sind. Erst vor wenigen Tagen wurde die Verlegung ähnlicher großer Militärkolonnen an die Krim-Grenze bekannt.
Gemeldet wird auch eine hohe Truppenverlegung der ukrainischen Armee, sowie Teile mehrerer ukra-faschistischer Söldner-Bataillone, u.a. DUK, para-militärische Gruppen der ukrainischen Nazi-Organisation "Rechter Sektor", den Neonazis von "Asow", sowie eine bewaffnete Einheit der rechtsradikalen Gruppen "Asker" und "Volki" ("Wölfe").

Hein Offline



Beiträge: 25
Punkte: 29

11.08.2016 23:02
#11 RE: Ukraine antworten

“Der Vorfall auf der Krim ist eine vollkommen neue Realität. Es handelt sich um einen Versuch, einen großen Konflikt zu provozieren. Einen sehr großen. Die heutigen ukrainischen `Strategen` wollen Krieg, was bedeutet, dass ihre Hausherren (USA) Krieg haben wollen. Niemand weiß, wo sie es als Nächstes versuchen werden.“
Ich hätte nicht gedacht das Kiew wirklich so einen selbstmörderisches Szenario alsbald umsetzen.
Offenbar will die USA russische Kräfte im Ukrainekonflikt binden um in Syrien mehr freie Hand zu erreichen.

Robert Offline




Beiträge: 45
Punkte: 73

11.08.2016 23:04
#12 RE: Ukraine antworten

Die EU hält die russischen Terrorvorwürfe gegen die Ukraine für unbewiesen. "Es ist wichtig festzuhalten, dass es für die Behauptungen der russischen Behörden bislang keine unabhängige Bestätigung gibt", teilte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag in Brüssel mit.

Ich persönlich sage dazu: So ein Stuß.

Nina ( Gast )
Beiträge:

11.08.2016 23:05
#13 RE: Ukraine antworten

Die "Unparteilichkeit " des Westens läßt wieder Tief blicken.

Statt dessen wird verbreitet:
Die Ukraine ihre hat währenddessen ihre Truppen an der Grenze zur Schwarzmeerhalbinsel Krim und im Osten des Landes in erhöhte Gefechtsbereitschaft versetzt. Präsident Petro Poroschenko traf die Anordnung nach Beratungen mit den Chefs der Sicherheitsorgane, wie er am Donnerstag auf seinem Twitter-Account mitteilen ließ.

Weil ja auch der so böse Russe unbedingt die Ukraine angreifen und unterwerfen will.
Schon seltsam das Poro seinen Truppenaufmarsch an der Krimgrenze bereits vollzog bevor Moskau von den Sabotagetrupps berichtete und vielmehr unter dem Schutz eines Artillerieschlages seine Agenten die Grenze passieren liess.

Nur hat Russland genug mit sich selbst und Syrien zu tun und wird nach dem Glätten der Wogen mit der Türkei kein neues Faß aufmachen.

Olga Offline




Beiträge: 18
Punkte: 22

08.09.2016 22:48
#14 RE: Ukraine antworten

........ Der ehemalige Chef des US-Zentrakommandos Centcom, General a. D. John Abizaid, wird oberster Verteidigungsberater in der Ukraine. Das teilte Pentagon-Chef Ashton Carter am Donnerstag bei einem Treffen mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Stepan Poltorak in Washington mit.

Somit habe Washington einer Bitte der ukrainischen Führung entsprochen, wie die Pentagon-Pressestelle mitteilte. General Abizaid werde für Reformen zuständig sein, in deren Zuge die ukrainischen Streitkräfte den westlichen Prinzipien und Standards angepasst werden sollten, hieß es. Zu solchen Prinzipien zählte das Pentagon unter anderem die „verstärkte demokratische zivile Kontrolle über das Militär, die Umstellung auf eine andere Leitungsstruktur zur Herstellung des Zusammenwirkens mit der NATO sowie den Kampf gegen die Korruption“.

Franzen Offline



Beiträge: 10
Punkte: 10

21.09.2016 10:44
#15 RE: Ukraine antworten

Die Einwohner der westukrainischen Region Lwiw sind enttäuscht über die politische Elite, die im Zuge der Maidan-Revolution an die Macht gekommen ist, und fordern die Rückkehr der Regierung von Viktor Janukowitsch, wie die Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko laut dem ukrainischen TV-Sender „112“ bei einer Parlamentssitzung sagte.
„So viel Tränen, Verdammungswünsche und Aussichtslosigkeit habe ich noch nie gesehen“, erläutert die Chefin der Vaterlandspartei ihr Treffen mit den Ukrainern. Den Menschen zufolge habe Janukowitsch, der beim Februar-Putsch 2014 abgesetzt wurde, ausschließlich im Interesse der Bürger gearbeitet.
Laut den früheren Umfragen des ukrainischen Radiosenders „Westi“ und der gleichnamigen Zeitung hält die ukrainische Bevölkerung Viktor Janukowitsch für den besten Präsidenten, seitdem die Ukraine vor 25 Jahren unabhängig geworden ist.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor