Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 266 mal aufgerufen
 SK Russland
Seiten 1 | 2
Bornemann Offline




Beiträge: 9
Punkte: 17

18.05.2016 18:21
Russ. Streitkräfte antworten

Am 18. Mai wird in Russland der Tag der Baltischen Flotte begangen. An diesem Tag im Jahr 1703 hatten die russischen Matrosen unter dem Kommando von Peter I. ihren ersten Sieg an der Ostsee errungen, bei dem sie zwei schwedische Segelschiffe eroberten.

Wallenstein Offline



Beiträge: 6
Punkte: 10

14.06.2016 21:30
#2 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Als Oberbefehlshaber der russischen Armee hat Präsident Wladimir Putin am Dienstagmorgen überraschend angeordnet, die Bereitschaft zur Mobilmachung zu testen. "Das ist keine Reaktion auf das Nato-Manöver im Baltikum und die Verstärkung der Nato-Kräfte in Osteuropa", behauptete der Chef des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, Wladimir Komojedow, nach Angaben der Agentur Tass.
Auch mehrere Waffenarsenale sowie Militärverwaltungen sollten während der achttägigen Übung überprüft werden, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Kontrolleure würden den Zustand der Reserve und der eingelagerten Munition und Geräte checken.
Die Prüfung laufe bis zum 22. Juni.

Schweinrich Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

12.10.2016 16:14
#3 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Ein getauchtes U-Boot der russischen Pazifik-Flotte hat bei einer Übung im Ochotischen Meer am Mittwoch eine atomar bestückbare ballistische Interkontinentalrakete losgeschickt worden. Diese überwand dann fast 5000 Kilometer und ging zielgenau auf einem Militärgelände in Nordrussland nieder.

Hans-Werner Offline



Beiträge: 16
Punkte: 32

12.10.2016 18:31
#4 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Dort wurde wenige Stunden später eine fahrzeuggestützte ballistische Rakete des Typs RS-12M Topol Richtung Osten gestartet. Die Rakete habe das vorgesehene Übungsziel auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka getroffen, berichtete das Verteidigungsministerium. Von ihrem Startplatz Plessezk bei Archangelsk legte die Rakete mehr als 5000 Kilometer zurück.

Fast zeitgleich mit Topol schlug auf Kamtschatka eine Interkontinentalrakete des Typs Sinewa ein: Diese war vom U-Boot „Nowomoskowsk“ von der Barentssee aus abgefeuert worden. „Der Start fand unter Wasser statt. Der Gefechtskopf der Rakete ging auf dem Militärgelände Kura auf Kamtschatka zielgenau nieder“, hieß es aus dem Verteidigungsamt.

Alle drei Starts stufte die Behörde als erfolgreich ein.

Amigo Offline




Beiträge: 11
Punkte: 15

15.10.2016 21:04
#5 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Ein Marineverband der russischen Marine unter der Führung des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“ und Atomkreuzers „Pjotr Weliki“ ist um 15 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) zu einer Mittelmeermission aufgebrochen. Dies teilte der Pressedienst der Nordflotte mit.
Dem Verband gehören demnach der schwere Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“, der Atomkreuzer „Pjotr Weliki“, die großen U-Bootjäger „Seweromorsk“ und „Vize-Admiral Kulakow“ sowie mehrere Versorgungsschiffe an.

Judas Offline



Beiträge: 23
Punkte: 27

15.10.2016 21:39
#6 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Russische Fallschirmjäger haben sich zu einer ersten gemeinsamen Übung nach Ägypten begeben, wie das Verteidigungsministerium Russlands mitteilt.
Mit der am Samstag begonnenen Entsendung der russischen Fallschirmjäger nach Ägypten werden die gemeinsamen Anti-Terror-Manöver „Defenders of Friendship 2016“ gestartet. Die Fallschirmjäger führen Waffen und Militärtechnik mit sich. Sie werden vom militärischen Flugplatz Djagilewo bei Rjasan mit Militärtransportflugzeugen Il-76 nach Afrika gebracht.
Die russischen und die ägyptischen Fallschirmjäger sollen ihr Zusammenwirken bei der Vernichtung illegaler bewaffneter Gruppierungen unter Wüstenbedingungen trainieren. Die Übungen finden vom 15. bis 26. Oktober auf ägyptischem Territorium statt.
Wie hervorgehoben wird, werden Vertreter aus über 30 Ländern die Manöver beobachten.

Berlin Berlin Offline



Beiträge: 31
Punkte: 47

19.11.2016 20:56
#7 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Russland hat auf der Halbinsel Krim die küstengestützten Raketenkomplexe „Utjos“ wiederhergestellt, die dort noch zur Zeit der Sowjetunion stationiert worden waren. Die silogestützten Anlagen wurden mit den erfolgreichen Starts von Marschflugkörpern P-35 in Alarmbereitschaft versetzt, teilen die Sicherheitskräfte der Republik mit.
Jeder Raketenkomplex hat zwei Abschussbehälter. Raketen P-35 können Ziele in einer Entfernung von bis zu 300 Kilometern treffen. Dabei fliegen sie mit einer Geschwindigkeit von mehr als 2.000 Stundenkilometern.

Ich hatte dieses System dort als adakta gelegt verstanden. Dann hat die US-Marine eine Sorgenfalte mehr.

Ralf Offline



Beiträge: 12
Punkte: 24

24.11.2016 15:05
#8 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Ein internationales Ausbildungszentrum für Spezialkräfte soll bis 2018 in der tschetschenischen Stadt Gudermes entstehen. Auf 400 Hektar werden sich etwa 40 Ausbildungsobjekte, eine Start- und Landepiste, ein Bereich für Fallschirm-Training, Schießstände und Objekte zum Training des Einsatzes im Stadtmilieu befinden.

Präsident Kadyrow sagte:
„Wenn die Rede von einem operierenden US-Sondereinsatzkommando ist, dann versteh ich nicht ganz, was diese Burschen russischen Soldaten beibringen können", kommentierte er. „Unsere Mannschaft hat bei der Weltmeisterschaft in Jordanien den ersten Platz erreicht, während die Amerikaner irgendwo außerhalb der ersten zwanzig Teilnehmer waren. Die offiziellen US-Sicherheitsstrukturen würden bei uns in Tschetschenien unter die Sanktionen fallen."

In der Tat habe Kadyrow die Einstellung von privaten Instrukteuren aus den USA, also ehemaligen Militärs, die über gewaltige Erfahrung verfügten, in Aussicht gestellt, hieß es. Der Leiter des neuen Zentrums, Daniil Martynow, soll bereits etwa ein Dutzend Bewerbungen von solchen privaten amerikanischen Instrukteuren erhalten haben. Es gebe aber keine Garantie, dass sie auch eingestellt werden sollen. „Wir werden sehen", so Kadyrow.

Dieter Offline




Beiträge: 35
Punkte: 63

10.03.2017 21:36
#9 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Zum ersten Mal im Zuge der Ukraine-Krise hat ein hochgestellter russischer Militär eingeräumt, dass vor einem Jahr auf der Krim Technologien eines Hybrid-Krieges eingesetzt worden seien, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.
Jetzt sind die USA dabei diese Hybrid-Krieg-Technologie zu analysieren.

Wie war das ? Von Moskau lernen heisst siegen lernen- oder so ähnlich.
Wird Obama sicher nicht gefallen das die große selbstgefällige USA nun ausgerechnet neue Arten der Kriegführung von Russland analysieren und kopieren muß.

rastlos Offline



Beiträge: 17
Punkte: 17

10.03.2017 21:40
#10 RE: Russ. Streitkräfte antworten

"The National Interest": Russlands Anti-Schiffsraketen weltweit konkurrenzlos
Im Unterschied zu den USA, die in den vergangenen Jahren vor allem Waffen für Bodenoperationen entwickelt haben, entwickelten Russland und Indien Anti-Schiffsraketen der neuen Generation, die in diesen Ländern bereits in Dienst stehen.
Die russischen Anti-Schiffsraketen, die im Dienst der russischen und indischen Kriegsflotte stehen, sind weltweit die modernsten Raketen und den US-Analoga überlegen, die in der US-Marine seit 1977 im Dienst stehen, schreibt der japanische Kolumnist Kyle Mizokami in der Zeitschrift „The National Interest“.
Der Westen habe nach dem Ende des Kalten Krieges den Schwerpunkt auf die Vorbereitung und Entwicklung der Armeen in Richtung Bodenoperationen im Nahen Osten und in Zentralasien gelegt und die Entwicklung und Konzeption von Anti-Schiffsraketen eingestellt, so Mizokami.
Die US-Kriegsflotte verfügt über Anti-Schiffsraketen der Harpoon-Klasse, die bereits 1977 in Dienst gestellt wurden. Jetzt braucht die US-Marine neue moderne Anti-Schiffsraketen. Anscheinend werden sie durch störungsunempfindliche Unterschallraketen der LRASM-Klasse ersetzt, so der Verfasser.
Die russischen und russisch-indischen Anti-Schiffsraketen, die in Russland und Indien bereits in Dienst stehen, sind die modernsten in ihrer Klasse. Die russisch-indische Anti-Schiffsrakete BrahMos, deren Entwicklung bereits in den 1990er- und 2000er-Jahren begann, wurden nach den indischen und russischen Flüssen Brahmaputra und Moskwa benannt. Sie ist sie schnellste und am niedrigsten fliegende Rakete in der Welt. Die Rakete kann eine Überschallgeschwindigkeit von 2,8 Ma erreichen, wobei die Raketenabwehr des Gegners nur 28 Sekunden Zeit hat, um die Rakete zu orten und zu neutralisieren, heißt es im Artikel.
Die russische Kriegsflotte verfügt über Anti-Schiffsraketen der Club-Klasse (3M-54E1), die mit einem Selbstlenksystem via GLONASS ausgestattet sind und eine Geschwindigkeit von 0,8 bis 2,9 Ma je nach Typ erreichen können, wodurch die Zeit für eine Reaktion des Gegners deutlich verkürzt wird. Mit Raketen dieser Klasse können Überwasserschiffe, U-Boote, Küstenkomplexe und Flugzeuge bewaffnet werden. Zudem sind Komplexe der Raketenwaffe „Club-K“ entwickelt worden, die in Standard-Seecontainern (20 Fuß und 40 Fuß) stationiert werden. Sie sind für Überwasser- und Bodenziele bestimmt. Auch die Küste, Schiffe verschiedener Klassen, Eisenbahn- und Autoplattformen können mit diesem Komplex ausgerüstet werden.

Tja- wieder ein Minuspunkt für USA.
Kein Wunder das sie vor 1 Jahr den US Schiffsverband nicht gegen die Krim eingesetzt haben. Sonst wäre es wohl der erste erlegte Flugzeugträger geworden.

Mars Offline



Beiträge: 17
Punkte: 21

10.03.2017 22:23
#11 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Über 40 Mehrfachraketenwerfer “Tornado-S” und “Tornado-G“ sollen in den Dienst der bei Moskau und Twer stationierten Einheiten des Wehrbezirkes West gestellt werden, teilte dessen Hauptpressesprecher Oberst Igor Muginow am Samstag mit.

Ihm zufolge hat das „Tornado-S“-System eine Reichweite von bis zu 120 Kilometern, es zerstört Ziele auf einer Fläche von mehr als 60 Hektar und kann sowohl Einzelgeschosse als auch ganze Salven abfeuern. Der Mehrfachraketenwerfer ist mit einem automatischen Steuerungssystem versehen, das unter anderem eine höhere Schusspräzision gewährleistet.

Die genannten Raketenkomplexe lösen ihre Vorgänger „Smertsch“ und „Grad“ ab.

60ha auf einem Schlag. Da möchte ich nicht drin stecken.

Franz Offline



Beiträge: 9
Punkte: 13

07.04.2017 21:08
#12 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Die neueste Fregatte „Admiral Grigorowitsch“ der Schwarzmeer-Flotte passiert in den kommenden Stunden die Schwarzmeerengen und erreicht das Mittelmeer, um sich dem russischen Marineverband in Syrien anzuschließen.
„Admiral Grigorowitsch“ ist mit Marschflugkörpern Typ Kalibr ausgestattet.
Die Fregatte werde „länger als einen Monat“ an Syriens Küste verbringen, vielleicht noch mehr.

Lothar Offline



Beiträge: 20
Punkte: 32

08.04.2017 11:17
#13 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Einen Tag nach dem umstrittenen US-Raketenangriff auf einen syrischen Luftstützpunkt hat die russische Fregatte „Admiral Grigorowitsch“ wieder vor Syriens Küste Stellung bezogen. Das mit Kalibr-Marschflugkörpern bewaffnete Kriegsschiff hatte am Freitag seinen Stützpunkt in Noworossijsk verlassen und Kurs auf das östliche Mittelmeer genommen.

Pieck Offline




Beiträge: 10
Punkte: 14

12.05.2017 16:01
#14 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Das 1. Panzerregiment der Tamaner Division soll als einer der ersten Truppenverbände Panzer der neuen Generation T-14 Armata in den Dienst nehmen. Dies wird frühestens im Jahr 2020 erfolgen, wenn dieses modernste Kampffahrzeug die staatlichen Tests durchlaufen hat und in die Streitkräfte eingeführt worden ist.

alteami Offline




Beiträge: 15
Punkte: 15

01.06.2017 19:24
#15 RE: Russ. Streitkräfte antworten

Wegen neuer militärischer Aufgaben und der Lage in Syrien haben sich mehr Schiffe dem russischen Kriegsschiffverband im Mittelmeer angeschlossen, teilte die russische Schwarzmeerflotte am Donnerstag mit.
Derzeit zählt der Verband insgesamt 15 Kampfschiffe, so der Sprecher der Schwarzmeerflotte.
Der russische Kriegsschiffverband im Mittelmeer besteht unter anderem aus den neuesten Fregatten „Admiral Grigorowitsch“ und „Admiral Essen“, dem Atom-U-Boot „Krasnodar“ und dem Wachschiff „Smetliwy“. Die großen Landungsschiffe „Zesar Kunikow“, „Asow“ und „Nikolai Filtschenkow“ sowie Minenräumboote, Antidiversionsboote, Tanker und andere Hilfsschiffe gehören auch zum Marineverband.

Seiten 1 | 2
Raketenzüge »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor