Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 89 mal aufgerufen
 Fernmeldetechnik
Kabelmax Offline




Beiträge: 57
Punkte: 85

25.06.2016 21:46
Interne Kommunikation antworten

Interne Kommunikation im Objekt des Kommando
Wechselsprechanlagen
Eine Wechselsprechanlage ist eine drahtgebundene Nachrichtenanlage, in der die Sprache wechselweise übertragen und laut wiedergegeben wird.
Die Wechselsprechgeräte WL 10 K 51-3 und WL 20 K 50-3 enthalten die technischen Einrichtungen zur Sprachübertragung und zum Herstellen von 10 bzw. 20 Verbindungen. Sie können in einer Wechselsprechanlage sowohl im Linienverkehr als auch als Hauptstelle im Sternverkehr eingesetzt werden.
Der gewünschte Teilnehmer wird je nach Verkehrsart entweder direkt durch die Sprache (Sprachanruf) oder indirekt durch Rufton und Leuchtanzeige (Signalruf) gerufen.

Im Kommando war ein dichtes Netz von Wechselsprechanlagen entfaltet. Die reichten vom GO Reinhold bis zum Lagerverwalter entsprechend der jeweiligen Hirarchie.
GO Reinhold hatte eine WL-20.
Mit Verbindingen zum Vorzimmer, Leiter Sekretariat, VS-Stelle, Chef des Stabes, Chef Operativ, Chef LSK, Chef LV, Chef Kader, Chef PV, Chef RD, Chef FuTT, Chef FID...... DH ZGS U2

Die Gegenstellen waren dann wieder auf WL10 oder WL20 oder WL1 (wie VS Stelle).

Das ganze WL-Netz hatte ein überaus hohes Störungsaufkommen und beschäftigte pro Tag gut 1 Mann.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Stammgast Offline



Beiträge: 82
Punkte: 106

31.07.2016 22:59
#2 RE: Interne Kommunikation antworten

Lange war Wechselsprech fast wie ein Heiligtum im Kommando.
Gerade bei besonderen Lagen mit Trubel konntest beim DNZ oft das kotzen kriegen, wenn endlich den richtigen Mann am Telefon hattest und die WL begann lautstark zu quäcken und zu bläcken. Am Telefon war nichts mehr zu verstehen. Denn in einer Betriebsart konnte sofort gesprochen werden und das war so ätzend weil nicht zu bremsen.
In der anderen Betriebsart der Anruf konnte blockiert werden. Dann leuchtete eben nur die grüne Lampe.

Welch ein Aufstand als ich den WLs im Kommando an den Kragen wollte.
Also erfolgte erst einmal eine Neuorganisation des Netzes und der Verbindungen.
In einem 2. Schritt sind dann die meisten WL-Geräte dann doch unterm Hammer gekommen. Dank Einfluß der 2000.
Denn bei schönem Wetter hatten ja fast alle Bediensteten die Fenster weit aufgerissen und die ungesteuerten Worte aus den WL Anlagen hallten durch den Wald- und wie der Zufall es so will war das auch zu einer Sicherheitskontrolle so- es hallte bis hinterm Objektzaun.
Verstoß gegen Geheimhaltung und aus die Maus mit 90% des WL-Netzes.

Kabelmax Offline




Beiträge: 57
Punkte: 85

31.07.2016 23:00
#3 RE: Interne Kommunikation antworten

Die Hintergründe kannte ich nun nicht. Aber den Abbau der WL-Anlagen.
Zur Kompensation erhielten die Chefs auf ihren Diva Anlagen Direktverbindungen zu den unterstellten Chefs und Abteilungsleitern. Die bei den Unterstellten auf Apparat Variant gelegt waren. Also im ZB-Betrieb. Oder bei General zu General dann auf der Diva mit aufgelegt werden sollten.
Das war dann wieder eine größere Bauaktion für uns.
Denn alle Chefs im Generalsrang hatten noch keine Diva-Anlage und daher waren diese Diva auch noch aufzubauen.

Frank1 Offline



Beiträge: 327
Punkte: 385

31.07.2016 23:01
#4 RE: Interne Kommunikation antworten

Genau, war ne schöne Sache. Man kam vom zB Mittagessen und hörte schon uU von Weitem was gerade angesagt war. Im ZGS FBZ danach dann nur noch WL ausserhalb der SBWe innerhalb der HSA - also um den Kopfbau herum.

Rudik Offline



Beiträge: 29
Punkte: 49

31.07.2016 23:03
#5 RE: Interne Kommunikation antworten

Unheimlich gut kam eine damalige WL Verbindung des Kommandeur NBA zum UvD der KNZ. Lag bei UvD auf WL-1 und Sofortansprache.
Und wie der Deibel es so will, nichtsahnend das Haake schon früh um 6 im Objekt war, tütelte ich als UvD im Kompaniebereich herum. Denn es gab Frühstück auf der Stube mit Kaffee und Toaster und alles was in der Mannschaftsküche nicht gab.
Hörte also die Ansprache nicht. Der Kommandeur wollte eigentlich nur die Meldung obs etwas Besonderes gab. Eigentlich Insinn- denn sonst wäre auch ja vom LNB zu Hause informiert worden. Denn die LNB machten in Teilen -mangels OvD - auch den Allgemeinen Teil des Alltages nach Dienst mit.
Telefon klingelte, ja ich hörte und eilte zum Tisch. Aber keiner dran. Dafür plärte es aus der WL mit der Stimme eines saures Haake, warum ich ihm nicht antworte und er erstmal auf dem Telefon klingeln muß.... Nunja, der lautstarke Anschiß dauerte doch etwas länger und mein drehen am Lautstärkepoti brachte keinen Sinn. Wer den Hall auf unserem Flur kennt, nun wusste die gesamte Kompanie auch bei geschlossener Stubentür über meine schlechte Lage Bescheid.
Aber ich hatte auch Glück. Zur Strafe durfte ich 4 Wochen keine UvD schieben. Wenn doch alle Strafen so ausfallen könnten.
Ich erlebte die Abschaffung der WL noch mit. Denn der UvD bekam eine OB-Direktleitung von der Vorzimmeranlage des Kommandeur und einen FF-63 auf den Tisch. Na das (leise) gebimmel war nun im Tagesbetrieb überhaupt nicht zu hören. Es sei denn man saß am UvD-Tisch. Dann kam ein DVG-1. Hupte schon etwas lauter. Hatte aber den Vorteil eines Handapparates und damit Abschaltung des Lautsprechers im DVG. Dann sind die Anschisse diskreter ausgefallen. Jedenfalls in der Lautstärke im Kompaniebereich.
Denn die Anderen bekamen schon mit das etwas negatives los war. Nicht umsonst stand der UvD beim "Telefonat" via DVG-1 dann kerzengrade stramm hinterm UvD Tisch und stammelte jawoll jawoll jawoll
Haake galt zwar als väterliche Freund aller NBA-Angehöriger. Er konnte aber auch anders.

Ecki Offline




Beiträge: 49
Punkte: 53

31.07.2016 23:04
#6 RE: Interne Kommunikation antworten

Du kennst Leute. Ich hatte immer nur Probleme mit dem Politnik am WE.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor