Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 206 mal aufgerufen
 JG-8 Marxwalde
Seiten 1 | 2 | 3
Funker Offline



Beiträge: 48
Punkte: 68

08.07.2016 18:35
#16 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Was da mit Ringenwalde geschrieben wird, kann im Zusammenhang mit den Überführungsflügen von und nach Schönefeld zusammenhängen. M.E. gab es dafür -aus Effektivitätsgründen- Sonderflugregeln.

Franky2 Offline




Beiträge: 69
Punkte: 69

08.07.2016 18:38
#17 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

FF02 schrieb:
ob aus Effektivitäsgründen oder wie auch immer - gab es mit Sicherheit für das TG-44 spezielle Anflugschemata.
Allerdings müssen die so geheim gewesen sein, daß weder die zivile AIP (hier wurde der Flugplatz Marxwalde - im zivilen Sprachgebrauch auch als Wriezen bezeichnet nicht einmal verzeichnet), noch NVA-Dokumente deren Verlauf preisgegeben haben.
Die Hinweise von @FP und @Schelle, daß der Anflug über Ringenwalde erfolgte, sind zumindest ein Hinweis, daß die Maschinen, Marxwalde von norden her angeflogen haben, mit Landung aus Richtung Osten (hier war das SP-70 installiert).
Vermute ich zumindest....

Gruß FF02

makler Offline



Beiträge: 10
Punkte: 10

08.07.2016 18:40
#18 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Ich habe bei sowas die Erfahrung gemacht, dass hier in diesem Fall wohl die Karten längst in 'Privatbesitz' sind. Eben gerade weil es normale NVA etc. war. Bekannt sind eigentlich nur die BStU-Fälle, weil die die Akten rausrückt. Ich bin immer ganz froh, wenn meine Arbeit NICHT diesen Bereich berührt hat.

Und im Archiv in Koblenz ist nur gelandet was beide Seiten so wollten (die ehemalige DDR und die BRD). Man darf sich da nichts vormachen. Andererseits stoße ich zunehmend mehr auf bisher verschollene Dokumente.

Franky2 Offline




Beiträge: 69
Punkte: 69

08.07.2016 18:41
#19 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

FF02 schrieb:
In Bezug auf die AIP - war das offizielle Dokument der zivilen DDR-Luftfahrt - war es aber wirklich so.
Ich habe mitlerweise fast alle Seiten dieses Dokuments zwischen 1980 und 1989 zusammen. Einen Flugplatz Wriezen gab es laut Inhaltsverzeichnis in dieser Publikation nicht.
Für mich ist das ein eindeutiges Zeichen das die "Oberaufsicht" für dieses Objekt ganz andere Institutionen gehabt haben...

Gruß FF02

makler Offline



Beiträge: 10
Punkte: 10

08.07.2016 18:43
#20 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

so war das meinerseits nicht gemeint. Natürlich gab es eine Abteilung PS und auch wir hatten Direktleitungen dorthin (eigentlich müsste man es umgekehrt benennen). Ich habe die Nummern vergessen, du kennst sie und hast die Belege dafür.

Nur waren das völlig normale Kontakte, die haben einen nie fachlich reingeredet. Dafür waren halt andere verantwortlich und das war so akzeptiert. Das habe ich persönlich mehrfach selbst so erlebt, weil einfach gerade der ranghöchste anwesende Offizier. Auch die haben manchmal z.B. schlichtweg vergessen zur Aufnahme ihres Wetterberichtes die FSM einzuschalten oder waren sich nicht mehr so sicher, ob sie für #1 nun den Regenmantel mitnehmen müssen, oder nicht.

Geflogen ist das Flugpersonal unter völlig selbständiger NVA-Kontrolle & Verantwortung.

Klasse finde ich, dass ihr dies hier weiter klären wollt !

Joachim Offline




Beiträge: 25
Punkte: 24

08.07.2016 18:46
#21 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Ein dieses Ding- wie nannte man es ? Steht ca. 200m vor dem 1000er der HLR.
Ist fast Mangelware. Die Gestelle von Flugplatz Werneuchen gibt auch nicht mehr.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Ali Offline




Beiträge: 31
Punkte: 39

08.07.2016 18:47
#22 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

DV 105/0/003

- Tagesorientierungstafeln
auf der verlängerten Achse der SLB zwischen dem NMP und dem FMP mit einem Abstand von 200 m zueinander,
- Annäherungsfeuer
auf den Spitzen der Annäherungstafeln,

flipperdream Offline




Beiträge: 16
Punkte: 32

08.07.2016 18:49
#23 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Ich habe keinerlei Erklärung dafür das einige Flugplätze mit diesen Annäherungsfeuern deutlich links neben der Achse daher kommen.

Grimm Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

08.07.2016 18:51
#24 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Möglichweise war es so länger und besser direkt sichtbar für den Piloten als direkt mitten via Bug Die Sicht so aus der Kanzel hängt ja nun auch vom Flz-Typ ab

Pit Offline




Beiträge: 159
Punkte: 199

08.07.2016 18:52
#25 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Pirat schrieb:
Das denke ich auch. Ab dem NFF schaut der FF ohnehin nach links aus der Kabine (zumindest bei der MiG-21, weil nach vorn nichts mehr zu sehen ist).

Andy Offline




Beiträge: 233
Punkte: 333

08.07.2016 18:54
#26 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Andy schrieb:
Eine sinnvolle Erklärung warum diese aus der verlängerten Mittelachse abweichen habe ich allerdings auch nicht ...

Ab diesem Punkt hat er dann links und rechts auch die Leuchten der Anflugfeuer im Blick.

Gem. Vorschrift war es ja so:

auf der verlängerten Achse der SLB zwischen dem NMP und dem FMP mit einem Abstand von 200 m zueinander -
- Tagesorientierungstafeln auf der verlängerten Achse der SLB zwischen dem NMP und dem FMP mit einem Abstand von 200 m zueinander,

1000 m vor dem Beginn der Landebahn - 6 Annäherungsfeuer quer zur Bahn, jeweils 3 Lampen

zwischen NMP und Anfang der Bahn Anflugfeuer in 100 m Abstand - diese stehen hier nicht mehr auf der verlängerten Achse der Bahn, sondern jeweils 50 m rechts und links von dieser

Hier mal ein Bild der Befeuerung vom NMP in Richtung Bahn Quelle: Handbuch Flugsicherung

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
flipperdream Offline




Beiträge: 16
Punkte: 32

08.07.2016 18:57
#27 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Diese Idee hatt ich natürlich auch schon gehabt. Aber hat da eigentlich schon mal jemand darauf geachtet wie das dann in den 1980er-Jahren war. Diesen Zustand kann man sich ja dann mitunter heute noch anschauen.
Mir ist das jetzt nur aufgefallen weil ich Darstellungen dazu sah, irritiert bin ich aber davon das es an dem einen Flugplatz so gemacht wurde und am nächsten Flugplatz wieder ganz anders. Die Zeiten und die dort stationierten Flugzeugtypen wechselten ja nun auch und so kann man ja nicht jedesmal die Masten umsetzen.

Satan Offline



Beiträge: 96
Punkte: 104

08.07.2016 18:59
#28 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

schirmi schrieb dazu:
Auf den beiden Fundamenten 4000er NL am Dolgensee ,befinden sich an der Waldkante und ehemaligen Doppelumzäunung, standen zwei Holzbungalows. Sie wurden ca. 1978 zur Bungalowsiedlung am Lettinsee in Karlsdorf umgesetzt.

Reimann Offline



Beiträge: 17
Punkte: 29

08.07.2016 19:00
#29 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

Und was war in den Holzbungalows bis dahin ?

Satan Offline



Beiträge: 96
Punkte: 104

08.07.2016 19:02
#30 RE: Funkfeuer Marxwalde antworten

schirmi antwortete:
Die Holzbungalows waren m.E. schon auf dem 4000 er NL zu reinen Freizeit-Erholungszwecken genutzt.
Habe jetzt gerade erst die Beiträge und Bilder von FF02 und Schelle gesehen. Da wird Einem schon warm ums Herz. Die Schilderungen vom Leben auf den damals besetzten Außenpunkten der HLR hatte ich noch von Zeitzeugen erfahren. Mein Hauptfeldwebel in der II. NFSK war dabei, seine Frau kochte und auch unser Nachrichten-Wartungs-und instandsetzungszugführer berichteten vom Leben auf den Aussenpunkten. Habe 1978 noch die leer stehenden Wohnbaracken auf dem 28er und 4000er HL kennengelernt. Modeerscheinung war es wohl damals da draussen, den Einstrich-Kein-Strich Feldanzug so lange zu waschen, bis er richtig hell wurde.
Schelle, die Bilder vom 1000er und 4000er HL sind Klasse, und natürlich auch traurig, da wir damals viel dafür geackert haben, das die Außenpunkte spitzenmäßig aussahen. Ärgere mich jetzt natürlich, meinen Besuch auf dem 28er vor gut einer Woche nicht fototechnisch festgehalten zu haben ! Gruß Schirmi

Seiten 1 | 2 | 3
NFB-8 »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor