Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 146 mal aufgerufen
 Deutsche Luftwaffe
Alfred Offline



Beiträge: 15
Punkte: 31

26.08.2016 23:02
Besonderes der Luftwaffe antworten

An kaum einem Luftwaffenstandort werden so viele unterschiedliche Aspekte der Führung von Luftstreitkräften gebündelt wie in Kalkar und Uedem. Deshalb besuchte die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, im Rahmen ihrer Sommerreise erstmals das Zentrum Luftoperationen.
Eine Gute Sache wenn die Ministerin vor Ort diese beiden Standorte besuchte und sich auch der besonderen Anregungen der Frauen und Männer der Luftwaffe zur Verbesserung der Dienstbedingungen annimmt.

Chris Offline



Beiträge: 8
Punkte: 12

09.10.2016 18:03
#2 RE: Besonderes der Luftwaffe antworten

Personalien von 2015. Aber die Besonderheiten sind ggf. auch heute noch interessant.

Brigadegeneral (L) Werner HAUMANN, zuletzt Abteilungsleiter 4 Kommando Luftwaffe, Köln, verbleibt zur Vorbereitung auf seine neue Verwendung im Kommando Luftwaffe, Köln.
Sein Nachfolger wird Brigadegeneral (L) Michael BARTSCHER, zuletzt Deputy Director Ministry of Defence in Afghanistan.
Ich wusste nicht das Offz/ Generale der Bw leitende Funktionen im Verteidigungsministerium in Kabul haben. Fremde Streitkräfte regieren dort hoheitliche Aufgaben. Schon ein seltsames Spiel.
Ihm folgt Oberst (H) Michael PODZUS, bisher Verbindungsoffizier des Bundesministeriums der Verteidigung beim Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Berlin.
Wozu braucht ein BMVg einen Verbindungsoffz. beim Bundespräsidenten ?

Brigadegeneral (L) Karsten STOYE, Deputy Commander Deployable Air Command And Control Centre, POGGIO RENATICO/ITA, wird Commander NATO Airborne Early Warning and Control E-3A Component, Geilenkirchen.

Mixer Offline



Beiträge: 9
Punkte: 9

04.11.2016 22:18
#3 RE: Besonderes der Luftwaffe antworten

Türkei blockiert deutsche Bauarbeiten im Nato-Stützpunkt Incirlik
58 Millionen Euro wollte die Bundesregierung in den maroden Stützpunkt in der Türkei investieren. Doch die Regierung in Ankara lehnt die Genehmigung für die Baumaßnahmen ab, schreibt die „Welt“ am Donnerstag.
Dabei beruft sich die „Welt“ auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Grünen-Sicherheitspolitikerin Agnieszka Brugger. In dem Schreiben heißt es, dass das sogenannte Protokoll Infrastruktur noch nicht unterzeichnet worden sei, „da auf türkischer Seite die internen Verfahren zur abschließenden Billigung der Unterzeichnung andauern“.
Zu den geplanten deutschen Projekten in Incirlik gehöre auch die Beschaffung eines mobilen Gefechtsstandes sowie der Bau eines neuen Flugplatzes für die Tornado-Aufklärungsjets, hieß es.

Karsten Offline




Beiträge: 29
Punkte: 41

29.11.2016 13:49
#4 RE: Besonderes der Luftwaffe antworten

Die Bundeswehr klagt über eine mangelhafte Einsatzfähigkeit der Kampfflugzeuge Tornado und Eurofighter wegen Problemen bei der Ersatzteilversorgung, wie die Agentur Reuters am Dienstag meldet.
Im vergangenen Jahr seien durchschnittlich nur 52 Prozent der Eurofighter und gar 44 Prozent der Tornado-Jets einsatzbereit gewesen, so die Agentur unter Berufung auf einen Bericht des Verteidigungsministeriums zur "materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr". Ziel sei eigentlich, eine durchschnittliche Einsatzfähigkeit von 70 Prozent der Flotte zu erreichen.
"Fehlende Ersatzteile und lange Instandhaltungsmaßnahmen sind für diese noch unbefriedigende Quote unverändert verantwortlich", heißt es im Bericht der Behörde. Wegen langer Lieferzeiten würden Gegenmaßnahmen nur mittelfristig wirken. "Auch beim Tornado wurde die materielle Einsatzbereitschaft maßgeblich durch die mangelnde Verfügbarkeit verschiedener Ersatzteile beeinflusst", lautet es im Bericht weiter.
Die Regierungshubschrauber vom Typ Cougar, die seit dem Absturz eines ähnlichen Helikopters im Sommer in Norwegen Startverbot haben, sollen dem Bericht zufolge noch im laufenden Jahr wieder in den Flugbetrieb aufgenommen werden dürfen. Um dies zu ermöglichen, seien umfangreiche Untersuchungen durchgeführt worden, die durch zusätzliche präventive Maßnahmen ergänzt worden seien.

Hochgerechnet, wäre dieses Bundesluftwaffe bis 1990 wirklich ein ernsthafter Kampfgegner gewesen, dem man sich 1990 kampflos ergeben mußte ?
Ich kann mir nicht vorstellen das dieser Schlamperhaufen vor 1990 anders aussah.

Juwel Offline




Beiträge: 26
Punkte: 49

14.01.2017 19:50
#5 RE: Besonderes der Luftwaffe antworten

Und schon gerät Bundeswehr/Luftwaffe öffentlich in die Kritik. In der Märkischen Oderzeitung von heute erfolgt Kritik für illegale Nutzung des Bombodrom Wittstock. Der betreffende Schreiberling liegt in den Aussagen natürlich völlig neben den Dingen. Was will mach auch von sogenannten Gutmenschen anderes erwarten.
Es geht darum, dass für Flugübungen ( von Laage aus) bestimmte Sonderflugzonen festgelegt sind. Bekannt verläuft diese Sonderflugzone über ganz Ostdeutschland von der Ostsee bis zum Fichtelgebirge und geflogen wird dabei genau so über der Müritz ( nebst Abfangübungen) oder der Märkischen Schweiz oder dem Seengebiet um Storkow/Bad Saarow....
Ja, und eben nun auch im Luftraum über Teile des Bombodrom Wittstock. Dieser Sachverhalt soll nun ein Gang durch die Hintertür in einer Grauzone sein.
Dabei wird eben nicht beachtet: Der Verzicht der militärischen Nutzung des Bombodrom wird durch diese Sonderflugzone in keiner Weise verletzt. DEnn das Bombodrom wird als solches nicht genutzt.

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1335725/

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1335391/

Wehner Offline



Beiträge: 5
Punkte: 24

16.05.2017 22:45
#6 RE: Besonderes der Luftwaffe antworten

Deutschland ist Gastgeber der EURAC 2017
Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, als Gastgeber die Teilnehmer zur European Air Chiefs Conference (EURAC) 2017 in Berlin.
Für die ostdeutschen Kameraden: Tagung der europäischen Chefs der Luftwaffe.
Unter den mittlerweile 28 Mitgliedern aus europäischen Staaten sind auch solche, die nicht der NATO angehören - wie zum Beispiel Österreich oder die Schweiz.

Leistungsdemonstration auf dem Fliegerhorst Holzdorf
Eingebettet in die Konferenz ist eine Fähigkeitsdemonstration am Luftwaffenstandort in Holzdorf. Dort erwartet die europäischen Luftwaffenchefs eine Vorführung über die Unterstützung von Operationen von Spezialkräften. Dabei wirken die fliegenden Waffensysteme Transall C-160, CH-53, H145M der Luftwaffe mit dem Kommando Spezialkräfte (KSK) des Heeres im Verbund. Am Beispiel einer streitkräftegemeinsamem Rettungsaktion im Einsatz- und Krisengebiet werden die Vorteile einer schlagkräftigen Luftwaffe demonstriert. Ein Beispiel dafür, dass Geschwindigkeit, Reichweite, Mobilität und Flexibilität der Luftwaffe in nationalen und multinationalen Umfeld unersetzlich sind.
Geiselbefreiung aus nächster Nähe
Szenario: Bei einer Beobachtermission wurde ein EU-Beobachter von irregulären Kräften gefangen genommen und verschleppt. Während einer Aufklärungsmission, um die Geisel zu lokalisieren, wurde ein deutscher Tornado beschossen und stürzte ab. Die Besatzung konnte sich mit dem Schleudersitz retten. Eines der beiden Besatzungsmitglieder wurde von den irregulären Kräften gefangen genommen und zu der anderen Geisel gebracht. Der andere konnte entkommen und setzte einen Funkspruch zur Rettung ab. Der Aufenthaltsort ist bekannt. Außerdem fordern die Entführer Lösegeld. Die Spezialkräfte der Bundeswehr von Luftwaffe und Heer führen eine Such- und Rettungsaktion des Piloten durch und befreien die Geiseln nach einem Überraschungsangriff aus der Luft.
Die Spezialkräfte demonstrieren aus nächster Nähe ihr Können. Scheinbar nur eine Handbreit über den Baumwipfeln nähern sich vier neue leichte Mehrzweckhubschrauber H145M und drei CH-53 den Gebäuden der irregulären Kräfte. Nur wenige Augenblicke später stehen einige Kommandosoldaten auf dem Dach der Gebäude und aus dem Bauch der CH-53 rollen Motorräder und Quads. Die Kommandosoldaten sprengen sich den Zugang zum Gebäude frei und sichern die Umgebung. Einer der H145M schwebt über dem Gelände und sichert ab. Es folgen mehrere Schusswechsel.
Eine Transall landet und spezielle Fahrzeuge des Kommando Spezialkräfte rollen schwer bewaffnet durch die Szene. Wenige Minuten später rollen die Autos wieder in die Transall und sie hebt nach kurzem Start ab. Die Quads und Motorräder verschwinden wieder im Bauch der CH-53 und die Kommandosoldaten nehmen in ihren kleinen Hubschraubern Platz. Knapp 15 Minuten nach den ersten Rotorgeräuschen verschwinden die Spezialkräfte in den Hubschraubern wieder hinter den Baumwipfeln. Operation erfolgreich beendet.

Die Luftwaffenchefs flogen mit einer A400M von Berlin-Tegel nach Holzdorf.

Fotos: Quelle: Luftwaffe

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
«« JaBoG-32
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor