Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 605 mal aufgerufen
  
 Regionales
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Berliner Bär Offline




Beiträge: 29
Punkte: 29

26.02.2017 21:27
#46 RE: BER antworten

Nach dem Rausschmiss von Marks steht nun GF Mühlenfeld unter Druck. Aus Kreisen der Gesellschafter verlautet, sie suchen mit Hochdruck einen neuen GF.
Warum ? Weil Mühlenfeld einen höheren Manager ohne Konsultation der Gesellschafter feuerte.

Mosaik ( Gast )
Beiträge:

02.03.2017 22:02
#47 RE: BER antworten

Eine Berliner Zeitung erklärte das derzeitige BER-Chaos so:

Chef-Chef feuert Chef.
Chef-Chef-Chef will Chef-Chef feuern und gefeuerten Chef zum Chefchen-Chef machen.

Glauben Sie, dass dieser Flughafen jemals eröffnet ?

Neubert Offline



Beiträge: 9
Punkte: 9

02.03.2017 22:10
#48 RE: BER antworten

Immerhin ist der Streit im Aufsichtsrat bis Montag vertagt.
Aber, was will dieser Aufsichtsrat? Derzeit über schreitet er seine gesetzlichen Befugnisse. Jedem Aufsichtsrat ist ein eingreifen ins operative Geschäft nicht erlaubt. Einstellungen und Entlassungen , wie von GF Mühlenfeld jetzt betrieben, gehören zum operativen Geschäft.
Was hier offensichtlich wird sind Seilschaften des Herrn Marks zum Land Berlin und zum Bund.
Selbst die Vereinigung der Aufsichtsräte Deutschlands rügt Öffentlich die Überschreitung der Befugnisse des Aufsichtsrates BER.

Jupiter Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

07.03.2017 22:37
#49 RE: BER antworten

Und am Montag kam die Entscheidung. Der Mühlenfeld unterschrieb gegen eine überaus üppige Abfindung einen Aufhebungsvertrag.
Der Marks ist wieder Technikchef und kann noch mehr Murks abliefern.
Ein Staatssekretär des Berliner Senats wurde zum absoluten Fachmann erklärt und zum Geschäftsführer der Flughafengesellschaft herab befördert.
Der Chef des Aufsichtsrates Müller geht und übergibt an den Brandenburger Flughafenkoordinator Brettschneider.
Letztendlich führen nun Beamte das Regime, wo Beamte noch nie einen Wirtschaftsbetrieb erfolgreich führen konnten. Noch nie.

Rias Offline



Beiträge: 6
Punkte: 10

28.04.2017 21:15
#50 RE: BER antworten

Wenn der BER mal eröffnet, bricht auf der Stadtautobahn der Verkehr zusammen.
Das sagt ein neues Gutachten, das die Flughafengesellschaft in Auftrag gegeben hat.
Die Gutachter empfehlen dem Senat, dan eine Maut auf der Stadtautobahn zu erheben, damit dort nicht so viele Autos und LKW fahren.
Hier sehen wir wieder woran es oft krankt, leute machen Gutachten die vom Verkehrsproblem Berlin null Ahnung haben . Denn die Stadtautobahn ist nun mal die zentrale Verkehrsader der Stadt und ist auch dafür konzipiert. Dort Verkehrsströme abzuleiten bedeutet Infarkt des innerstädtischen Verkehrs besonders im Westteil.

Hein Offline



Beiträge: 32
Punkte: 40

28.04.2017 21:21
#51 RE: BER antworten

Nehmen wir hier in Rostock den Tunnel "Warnowunterführung". Nutzung ist jetzt schon mautpflichtig für jeden Nutzer, da Privat finanziert.
Wenn dann die große Maut für Alle kommt, muß hier am Warnowtunnel weitergin extra gezahlt werden. Also quasi eine Maut auf die andere Maut noch oben drauf.
So wäre die Lage dann auch in Berlin-

Die Fürsten wissen schon wie das Volk noch weiter ausgesaugt werden kann. Im Mittelalter hats doch auch funktioniert.

Augustin Offline




Beiträge: 16
Punkte: 16

28.04.2017 21:44
#52 RE: BER antworten

Nun könnte man denken, BER-Pannen und Elbphilharmonie HH..... wären nicht mehr zu toppen. Weit gefehlt-
Berlin hat noch mehr drauf: 2km Strasse reparieren in 12 Jahren.
Das macht 167m pro Jahr
Berlin-Neukölln: Die Karl-Marx-Straße wird seit 2010 mit einem Tempo von 167 Metern pro Jahr erneuert, berichtet die „BZ“. Mit so einem Schneckentempo wird die Straße erst 2021 fertig werden.
Das ist keine Panne, sondern in Timline so geplant.
Auf eine Anfrage des Blatts erklärte das Büro der Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey, dass die langen Arbeiten auf mehrere Schwierigkeiten zurückzuführen seien. Demnach muss der U-Bahn-Tunnel unter der Straße neu abgedichtet und „diverse Wasser-, Strom- und Gasleitungen“ verlegt werden. Danach müssten die Leitungen der Telekom und von Vattenfall erneuert werden.
„Die Erklärungsversuche aus dem Büro der Bürgermeisterin erinnern mich an den Umbau der Invalidenstraße, der sich ebenfalls ewig hinzog. Irgendwann stellte sich heraus, dass die beteiligten Firmen, also BVG, Wasserbetriebe, Vattenfall, Telekom usw., wahllos unkoordiniert nebeneinanderher buddelten. Der damalige Bausenator und heutige Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) musste eingestehen, dass es gar keine Baustellenkoordination gab“, schreibt der BZ-Korrespondent Gunnar Schupelius.
In der Karl-Marx-Straße würde nun aber angeblich alles anders verlaufen: Dort würden nämlich „alle Leistungen der verschiedenen Gewerke innerhalb eines Bauablaufplanes koordiniert und, wann immer möglich, parallel eingetaktet, um die Gesamtbauzeit zu optimieren“, wobei auch „Synergieeffekte“ zum Einsatz kämen.

„Diese Synergieeffekte scheinen sich in Grenzen zu halten. Und auch zum Bauablaufplan, der die Gesamtbauzeit optimieren soll, hätte ich noch Fragen. Denn die Gesamtbauzeit wird nicht optimiert, sondern auf zwölf Jahre in die Länge gezogen“, so Schupelius. „Es kann mir niemand erzählen, dass man für zwei Kilometer Straße zwölf Jahre braucht. Das ist absurd und völlig durchgeknallt.

herrensee ( Gast )
Beiträge:

03.06.2017 22:17
#53 RE: BER antworten

Eigentlich hätten wir 2017 den 5- Jahrstag des BER Hauptstadtflughafen. Eigentlich !
Statt dessen tönt der GF der Flughafengesellschaft: das Geld reicht noch bis 2020. Was will er uns damit sagen ? Das dort noch nis 2020 weiter gewurschtelt wird (?) (!).
Dabei trägt der BER bereits den Namen eines großen deutschen Politikers.... "ihm zu Ehren" kann man eigentlich nicht mehr sagen... er würde sich im Grabe umdrehen.

Inzwischen gibts doch nur noch Häme, wie:
ala W. Ulbricht: Niemand hat die Absicht dort einen Flughafen zu errichten.
oder
Wäre es nicht preiswerter, Berlin abzureißen und neben einem funktionierenden Flughafen wieder aufzubauen ?
oder ( mein Favorit)
Mit jedem Tag steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Klingonen als Erste die Landerechte auf dem BER bekommen.

Bator ( Gast )
Beiträge:

30.10.2017 13:59
#54 RE: BER antworten

Nun wird ach noch ein neuer Chefposten für teuer Geld geschaffen- den Chef Bau.
Der Flughafen-Geschäftsführer will dazu seinen Kumpel - einen Immobilienmanager- aus München berufen.
Das passt doch genau in das bisher gezeichnete Bild. Für vielerlei Personen ist BER nur eine Gelddruckmaschine und daher darf BER nie fertig werden.

Eggersdorfer Offline




Beiträge: 42
Punkte: 66

09.12.2017 19:23
#55 RE: BER antworten

Heute stand in der Zeitung, Flughafengesellschaft hat für BER für 2018 einen Plan B.
Eröffnung ohne das Passagier-Hauptterminal. ( das ist ja mit den massig Mängel belastet )
Abfertigung am alten FH Schönefeld und dann rüber zum BER.

Das wäre doch die Lösung für Zukunftsbauten allgemein. Alle von der Politik erdachten Eröffnungstermine können immer Date genau stattfinden. Ein Bau wird eröffnet, nur das eben dort noch nichts passiert.

Hein Offline



Beiträge: 32
Punkte: 40

17.03.2018 20:39
#56 RE: BER antworten

Abriss + Neubau ?
Während der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer trotz des schweren Imageschadens auf die Fertigstellung des Hauptstadtflughafens BER setzt, hat ein Vorstand der Lufthansa geäußert, dass er an einen Neubau glaubt.
"Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" Lufthansa-Vorstand Thorsten Dirks, der auf einem Managerkongress auf die diversen Schwierigkeiten infolge der Bauverzögerungen hingewiesen habe.
Demnach ist die Ausstattung der Lufthansa in dem Hauptstadtflughafen inzwischen überholt. "Es war ja alles fertig zum ersten Eröffnungstermin, unsere Schalter, das Mobiliar", sagte Dirks dem Bericht zufolge. Inzwischen hat die größte deutsche Airline aber ihr Kranich-Logo überarbeitet und auch die Farben im Markenauftritt haben sich geändert. "Das müssen wir alles umbauen", beklagte Dirks laut "FAS".
Dagegen sagte Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) der "Bild"-Zeitung: "Leider ist das Label BER inzwischen so beschädigt, dass es international nur noch für Belustigung sorgt." Da helfe aber auch kein neuer Name, sondern nur "ein Eröffnungstermin, der eingehalten wird".
Einen Abriss und Neubau des BER schloss Scheuer aus. Das Projekt solle erfolgreich abgeschlossen werden.
Allerdings ist schon jetzt abzusehen, dass die Kapazität des Flughafens nicht ausreicht, um das erwartete Passagieraufkommen zu bewältigen.

Berliner Bär Offline




Beiträge: 29
Punkte: 29

07.04.2018 21:41
#57 RE: BER antworten

Millioneninvestition in alten Flughafen Schönefeld geplant

Der noch aus DDR-Zeiten stammende Flughafen Berlin-Schönefeld soll für eine gastfreundlichere Abfertigung der Passagiere aus- und umgebaut werden.
In den kommenden Jahren würden dafür rund 50 Millionen Euro investiert, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. So werde etwa an dem Pier, von dem Easyjet und Ryanair abflögen, ein großer Wartebereich geschaffen. Im Sommer solle außerdem auf dem Vorfeld ein weiterer Warteraum entstehen.

Im vergangenen Jahr hatten am Flughafen Schönefeld 12,9 Millionen Passagiere eingecheckt, 10,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Er wird laut Lütke Daldrup noch in den kommenden acht Jahren weiterbetrieben. Nach immer wieder geplatzten Eröffnungsterminen für den neuen Hauptstadtflughafen BER am gleichen Standort soll dieser jetzt im Oktober 2020 ans Netz gehen.

Der Flughafenchef verlangte mehr Luftverkehrsrechte für Berlin, um die Bundeshauptstadt international besser anzubinden. Inzwischen bestehe eine ausreichende Nachfrage nach Interkontinentalverbindungen. Immerhin werde es im Sommer die erste Verbindung nach Singapur geben und auch New York City und Toronto würden wieder angeflogen.

Oder: der Glaube am Fertigstellung BER zum neuen Termin ist sehr gering. Also wird Schönefeld ertüchtigt.

Lord Knut Offline



Beiträge: 9
Punkte: 17

13.04.2018 14:44
#58 RE: BER antworten

Laut der „Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg“ sind die meisten Bauarbeiten am BER endlich abgeschlossen. Die Testphase hat begonnen, doch erst im Oktober 2020 soll das neue internationale Drehkreuz im Flugverkehr seine Pforten für Passagiere öffnen.

Dazu passt aber die Zahl nicht: 300-400 Arbeiter sollen dort noch tätig sein und etwa 200 Controller zur Bauüberwachung.
Fast fertig sieht nach meiner Auffassung anders aus und fast jeder Arbeiter hat seinen Aufpasser- arbeiten ohne Sinn.

Hier will sicher der Flughafen-Geschäftsführer wieder mal mit Falschmeldungen punkten. Ach was ist er dort für eine Kraft....

R3J Offline




Beiträge: 38
Punkte: 50

16.05.2018 14:22
#59 RE: BER antworten

BER-Chef erhält Gehalt plus Beamtenpension
Als Flughafenchef verdient Engelbert Lütke Daldrup nicht schlecht. Er erhält im Jahr rund 400 000 Euro. Doch damit nicht genug: Als Staatssekretär wurde er in den einstweiligen Ruhestand versetzt – und erhält somit eine monatliche Pension in Höhe von 1300 Euro noch oben drauf.
Das sei auch in Ordnung so, heißt es aus der Berliner Senatskanzlei.

Wie ich finde, ein klarer Rechtsbruch.

Juwel Offline




Beiträge: 48
Punkte: 83

20.05.2018 16:46
#60 RE: BER antworten

Zitat von Lord Knut im Beitrag #58
Laut der „Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg“ sind die meisten Bauarbeiten am BER endlich abgeschlossen. Die Testphase hat begonnen, doch erst im Oktober 2020 soll das neue internationale Drehkreuz im Flugverkehr seine Pforten für Passagiere öffnen.

Dazu passt aber die Zahl nicht: 300-400 Arbeiter sollen dort noch tätig sein und etwa 200 Controller zur Bauüberwachung.
Fast fertig sieht nach meiner Auffassung anders aus und fast jeder Arbeiter hat seinen Aufpasser- arbeiten ohne Sinn.

Hier will sicher der Flughafen-Geschäftsführer wieder mal mit Falschmeldungen punkten. Ach was ist er dort für eine Kraft....

Nur blinde Sprüche. Laut Bild am Sonntag von heute liegen erhebliche Mängel bei der Verkabelung des Hauptterminals vor. Der Zeitung liegt ein Status-Bericht einer Projektsteuerungsgesellschaft von Mitte April vor.
Darin heißt es, dass die Arbeiten 11 Monate hinter dem Zeitplan liegen. Weitere Verzögerungen haben eine Eintrittswahrscheinlichkeit von fast 60%.
Außerdem wären noch 850 wesentliche Mängel im Hauptterminal abzuarbeiten. Die Abarbeitung dauere zu lange.

Mit der neuen Sicht kann keine Testphase von irgendwas laufen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
ILA Berlin »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software