Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 41 Antworten
und wurde 182 mal aufgerufen
 DDR-Leben
Seiten 1 | 2 | 3
Peter-Paul Offline



Beiträge: 22
Punkte: 30

07.11.2016 21:47
#16 RE: Herbst 1989 antworten

Diese Truppe um Robert Havemann war schon vor 1989 tätig. Bekannt ist seine Abschottung durch DDR Sicherheit-
Aber was soll kommen heute noch ? Ich meine, wäre ihm und den anderen Bürgerbewegten mehr Freiheit gelassen worden, müssten sie nicht mit der BRD anbändeln.

Wolfgang Offline




Beiträge: 51
Punkte: 67

07.11.2016 21:48
#17 RE: Herbst 1989 antworten

Es wäre müßig, jetzt in ein Streitgespräch zu wechseln, ich kenne natürlich die Gruppe um Robert Havemann und weiß auch wie und warum sie tätig waren. Schließlich liegt Grünheide ja im ehem. Bezirk Frankfurt(Oder). Natürlich war es schwachsinnig, den Havemann mit Hausarrest zu belegen, aber was will man von einem Dachdecker und einem Speditionsgehilfen anderes erwarten.
Das mit der anderen DDR ist natürlich ebenso schwachsinnig, weil - eine andere DDR konnte es nicht geben. Die passte nicht in das eine wie das andere System. Und damals existierten halt die Blocksysteme und bestimmten unsere Politik und unser Leben. Die Aufgabe der Gruppe Havemann war die Politik der Nadelstiche. Den Staat so lange reizen, bis ihm nichts anderes übrig blieb, als öffentlichkeitswirksam zu zuschlagen. Damit hatte man schon die halbe Miete im Keller - international immer Stück für Stück die DDR diskreditieren. Mehr sollten sie nicht machen.
Ansonsten trifft das alte Deutsche Sprichwort auch hier zu: Hättste -
"Ja , hättste Enten jekooft, wärn dir die Hühner nich ersoffen ...

Berlin Berlin Offline



Beiträge: 27
Punkte: 35

07.11.2016 21:53
#18 RE: Herbst 1989 antworten

So ist es dann mit den Meinungen. Halt Individudel je nach aktueller Kenntnislage.
Sicher hat das Westfernsehen mit dem Hausarrest auch immer gute Berichterstattung gehabt. Obwohl sie so dicht nicht heran durften. Aber das wirkte eben auch beim DDR-Bürger.
Denn bei uns hast ja nichts erfahren aus den Medien.

Werner Offline




Beiträge: 19
Punkte: 27

07.11.2016 21:55
#19 RE: Herbst 1989 antworten

Ohne das sie wussten das diese dann im Vergleich von der SED geringen gebundenen Kapazitäten weder der Wirtschaft noch der Bevölkerung eine merkliche Verbesserung brachten. Sie kamen plan- und hirnlos.

Steubner Offline




Beiträge: 35
Punkte: 59

07.11.2016 21:57
#20 RE: Herbst 1989 antworten

Die Ereignisse der Ukraine erinnern an unseren Herbst 1989. Was liegt näher als dieses Thema hoch zu holen.

EK82/II Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

07.11.2016 22:00
#21 RE: Herbst 1989 antworten

Nun liesse sich darüber streiten, ob die Vorgänge in Ukraine oder der DDR die Besseren waren. Auf alle Fälle identisch: eine aufwieglerische Minderheit tritt gegen die schweigende Mehrheit an und bekommt Oberwasser. Oberwasser, weil Regierende zwar an der Macht bleiben wollen, aber zu dämlich sind ihre Macht durchzusetzen.
Hier wie dort spielten Einflüsse der westlichen Staaten keine unerhebliche Rolle.
Nur das wir jetzt die Pleite Ukraine mit 45 Mio Einwohnern durchfüttern müssen.

Joachim D. Offline



Beiträge: 5
Punkte: 13

07.11.2016 22:02
#22 RE: Herbst 1989 antworten

Wir sehen jetzt engros wie ein Putsch nach dem anderen anläuft. Neuestes Opfer Hongkong. Dort stellen Studenten die "Demokratiebewegung" dar. Jetzt wird versucht China zu pisacken. Nur hat China bereits einmal unrühmlich ein gleichgelagertes Problem beseitigt.
Aber immer ist USA der Absender.

So gesehen war der heiße Herbst in der DDR dann auch das Schulungsobjekt an sich für andere Prozesse.

Kahn Offline



Beiträge: 5
Punkte: 5

07.11.2016 22:04
#23 RE: Herbst 1989 antworten

Ich würde die Demonstrierer von Honkong allesamt in die Chinesische Hauptprovinz verklappen, damit die mal mitkriegen, was für ein geiles Leben sie bislang in Honkong hatten.

Mäusebaron Offline




Beiträge: 18
Punkte: 22

07.11.2016 22:06
#24 RE: Herbst 1989 antworten

Naja, wie könnte ein 17-jähriger ohne Hilfe so etwas auf die Beine bringen.

Zeppelin Offline




Beiträge: 74
Punkte: 78

07.11.2016 22:08
#25 RE: Herbst 1989 antworten

Alles wettern über den stürmischen Herbst 89 nutzt ja nichts. Es war die Zeit für Veränderungen. Die DDR war wirtschaftlich wie gesellschaftlich gescheitert. So war es nun einmal.
Wenn wir uns die schwere Geburt gesellschaftlicher Veränderungen in der Ukraine vor Augen halten, hatten wir in der Zeit 1989/1990 faktisch einen Glücksstern erwischt.
Oder wären die Kämpfe und Toten auf deutschem Boden besser gewesen ?

Bäumler Offline



Beiträge: 8
Punkte: 8

07.11.2016 22:10
#26 RE: Herbst 1989 antworten

Ergebnisse:
Kaum Arbeit, kaputte Ehen

Wird auch noch geheiratet, fragte ich die Dorfbewohner? Nee, sagt einer. Geschieden wird. Wenn von uns einer woanders eine Arbeit kriegt, sucht sie sich doch gleich einen neuen Bock. Bei uns sind alle Ehen kaputtgegangen. Hier gibt es ja überhaupt nichts mehr. Keinen Laden, keinen Arzt, keine Post. Nur noch den Bäcker. Der hat auch Klopapier. Also wir sind die armen Schweine der Nation.
Aus dem Westen also überhaupt nichts Gutes? Doch, sagt eine, wir haben jetzt Telefon. Und da sitzen sie in ihren blauen Kittelschürzen in der Abendsonne.
Im Winter , sagt eine, gucken wir ja fern. Aber im Sommer sitzen wir hier auf der Bank und gucken in die Ewigkeit.

Das ist doch eine Realität im Land und nicht was uns Fernsehen und Zeitungen in bunten Bildern verkaufen wollen.

Neumond Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

07.11.2016 22:29
#27 RE: Herbst 1989 antworten

Oh, der Bundestag will dem Mauerfall gedenken, Einladung an Biermann. Warum nur ? Denn Gitarre spielen kann er nicht ( das schaffe ich auf dem Eierschneider in meiner Küche besser ), Singen kann er noch viel weniger. Zumal seine Texte auch nicht zum singen taugen.
Wer hat diese Nudel nur zum "Liedermacher" geadelt ?
Dann der Eklat. Öffentliche Beschimpfung der Linkspartei als Drachenbrut und reaktionär und ...... und das alles Live im TV und das dann wiederum stündlich in der Wiederholung.
Also- Benehmen hat er auch nicht.
Eben ein Prollo und Arbeitscheuer der zu Recht 1976 ausgebürgert worden ist.

Bei Twitter läuft der Draht heiß an Kommentaren. Aber doch in der Überzahl von der jüngeren Generation ohne Bezug zur DDR oder Mauer oder SED.

Robert Offline




Beiträge: 44
Punkte: 72

07.11.2016 22:31
#28 RE: Herbst 1989 antworten

Heute gibts ein Biermann-Konzert in Berlin und Mutti hält dabei eine Rede. Sicher dann nur geladene Gäste. Denn freiwillig wird sich diesen Sprechgesang doch wohl keiner antun.

Falko Offline



Beiträge: 29
Punkte: 49

07.11.2016 22:32
#29 RE: Herbst 1989 antworten

so hat jeder seine Last. Derer sind doch Viele mit einstiger Aufnahme in höhere Kreise und später tiefer Fall weil die ihre Unangreifbarkeit falsch einschätzten,

Siewert Offline



Beiträge: 10
Punkte: 10

07.11.2016 22:34
#30 RE: Herbst 1989 antworten

Wenn ich mir heutzutage die Wiederholungen der TV Sendungen aus 1989 ansehe kommt zum Teil Übelkeit auf.
Gerade auch die Flucht über Ungarn. Was bewegte dieses Massen unter Tränen ....
Als wenn in der DDR wirklich ihr Leben bedroht gewesen wäre oder große Hungersnot herrschte. Dem war doch nicht so.
Unterm Strich waren es dann die Westmedien. Das DDR Volk zur Flucht anstacheln. Das Loch im Zaun zeigen um dann Tage später dort mit der Kamera zu stehen um die Flüchtigen Live audzunehmen ....
Die DDR war ein Opfer der Propagandaschlacht in den Westmedien.

Seiten 1 | 2 | 3
«« Ferienlager
GST »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor