Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 96 mal aufgerufen
 Forum zu LV/FRT
Domino Offline



Beiträge: 13
Punkte: 21

25.11.2016 23:29
Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Da hier LV und TLA der GSSD zu Wort kommen, beginne ich einfach mal mit unseren eigenen Problemen des Zusammenwirken zwischen Luftverteidigung und Truppenluftabwehr der NVA.

Bei der TLA waren unsere Partner:
( FRR = Fla-Raketen Regiment)

FRR-1 Brück mit Tarnname "Gasuhr" ---- S1 Fon: 53634+88 und S1 Fs: 539-499
FRR-3 Hohenmölsen mit Tarnname "Zurückhaltung"---- S1 Fon: 34672p und S1 Fs: 349-448
FRR-4 Erfurt mit Tarnname " Doktordiplom" --- S1 Fon: über 3721-88 und S1 Fs: über 739-457
FRR-5 Basepohl mit Tarnname "Segeltuch"---- S1 Fon: 447-888 und S1 Fs: 439-337
FRR-7 Zeithain mit Tarnname "Unterkunft" ---- S1 Fon: 9340+1 und S1 Fs: 939-497
FRR-8 Stern-Buchholz mit Tarnname "Klebstoff" --- S1 Fon: über 8332-888 und S1 Fs: 839-207
FRR-9 Karpin mit Tarnname " Ehrlichkeit" --- S1 Fon: 48847-a und S1 Fs: 439-532
FRR-11 Weißenfels mit Tarnname " Alpinist" --- S1 Fon: 34414-888 und S1 Fs: 349-539

Hinzu zähle ich noch:
FuTB-3 Leipzig mit Tarnname "Humus" --- S1 Fon: 33484-a und S1 Fs: 339-287
FuTB-5 Basepohl mit Tarnname " Denkwürdigkeit" --- S1 Fon: über 447-888 und S1 Fs: über 439-337

Wer hatte nun mit wem was ?

Klaasen Offline



Beiträge: 44
Punkte: 68

26.11.2016 21:45
#2 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Geführt durch den Chef TLA des Kdo LaSK ( im Frieden ). Chef Truppenluftabwehr war bis Februar 1990 Generalmajor Kneiphoff. Dann Übernahm Oberst Gerber bis zur Auflösung der TLA durch Bundeswehr.
Ansonsten durch die Chef TLA der MB/Armeen im Rahmen der Front.
CTLA im MB V war von 1986 bis 1989 Oberst Gerber und danach bis zum 3.10.1990 Oberst Herrchen (von 1986-1990 K-FRR-3).
CTLA im MB III war von 1966 bis 1990 Oberst Endrejat , anschließend bis zum 3.10.1990 Oberst Köllmann (von 1979 bis 1986 K-FRR-8)

Militärbezirk (MB) III
• das Fla-Raketenregiment-4 „Hermann Danz“ in Erfurt (4. MSD),
• das Fla-Raketenregiment-7 „Paul Rockstroh“ in Zeithain (7. PD) und
• das Fla-Raketenregiment-11 „Georg Stober“ in Weißenfels (11. MSD).
• das Fla-Raketenregiment-3 „Kurt Kresse“ in Hohenmölsen (MB-III).---Kommandeur 1986 bis 1990 OSL Herrchen
• bewegliche Fla- Raketen-technische Basis-3 (BFRTB-3) „Otto Walter“ in Hohenmölsen

Militärbezirk V
• das Fla-Raketenregiment-1 „Anton Fischer“ in Brück (1. MSD),
• das Fla Raketenregiment-8 „Willi Schroder“ in Stern Buchholz (8. MSD) und
• das Fla-Raketenregiment-9 „Rudolf Dolling“ in Karpin (9. PD).
• das Fla-Raketenregiment-5 "Berhard Bästlein" in Basepohl ( MB-V)--Kommandeur 1984-1990 Oberst `Greib
• bewegliche Fla- Raketen-technische Basis-5 (BFRTB-5) „Reinhold Pretzsch“ in Basepohl ( Dieses TT wird so gut wie immer unterschlagen- Kommandeur war in der Regel Dgrd: Oberst )---

Ausstattung:
• Fliegerabwehrmaschinenkanone ZPU-2 14,5 mm
• Fliegerabwehrmaschinenkanone ZPU-4 14,5 mm
• Fliegerabwehrmaschinenkanone KPV
• Flak S-60 57 mm
• Zwillingsflak ZU-23-2 23 mm
• Fla-Selbstfahrlafette ZSU-57-2
• Fla-Selbstfahrlafette ZSU-23-4
• Krug (SA-4)
• Strela 2 (SA-7)
• Kub (SA-6)
• Osa (SA-8)
• Strela 1 (SA-9)
• Strela-10 (SA-13)
• Igla (SA-16)

Hanns Offline



Beiträge: 28
Punkte: 40

26.11.2016 21:47
#3 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

BFRTB
In der Tat fehlen bei Betrachtung von Standorten oder Waffengattung in der Regel die 2 BFRTB. Sie sind ja auch ziemlich spät, ab Ende der 1970ger Jahre aufgestellt worden.

Hauptaufgaben
• Fla-raketentechnische Sicherstellung der Fla-Raketen-Truppenteile der Verbände und
des Armeekomplekts
• Aufbewahrung des operativen Vorrates, Transport, Vorbereitung und Durchführung
von Regelarbeiten an Fla-Raketen 3M8 und 3M9
• meßtechnische Sicherstellung der Fla-Raketentruppenteile und Durchführung von
Eichungen und Instandsetzungen an meteorologischen Meßgeräten durch die
Messtechnische Prüfstelle (MTP-23)
• Durchführung von Wartungen und Instandsetzungen der Lehrtrainingsraketen

In den BFRTB wurde der operative Vorrat an Fla-Raketen 3M8 und 3M9 aufbewahrt und betrug entsprechend der Anordung über die Staffelung der Truppen- und operativen Vorräte 1 Kampfsatz (KS). In Stückzahlen ausgedrückt waren das
- 36 Stück 3M8
- 108 Stück 3M9
Hinzu kam noch eine Anzahl an Fla-Raketen dieser Typen als Austauschreserve des Militärbezirkes.
Die Aufbewahrung erfolgte wie auch in allen Fla-Raketentruppenteilen des Militärbezirkes auf der Grundlage der Anordnung des StCMBCTB über die "Einrichtung von Fla-Raketenparks und von Lagerhallen für Fla-Raketen sowie die Organisation der Aufbewahrung von Fla-Raketen". Die Raketen wurden auf die Transportfahrzeuge 9T22B und 9T25 der Gefechtstechnik verladen bzw. auf Niederplattformwagen abgelegt.

Die BFRTB hatte ihren Platz im operativen Aufbau im rückwärtigen Raum der Armee mit zu erfüllende Aufgaben:
• Übernahme von Fla-Raketen aus Zuführungen im Land- oder Lufttransport von einer BFRTB
der Front (RTeB-2)
• Abschub von Leergut
• Abholung von Raketentreibstoff aus dem RTSL der Brigade Materielle Sicherstellung (BrMS)
der Armee
• Zuführung von Fla-Raketen zu den Empfangspunkten der Fla-Raketen-Truppenteilen

Struktur
Die Struktur der BFRTB nach ihrer Gründung war ausgerichtet auf die im Rahmen der Armee zu erfüllenden Aufgaben, welche Anfangs nur in die Sicherstellung der Fla-Raketenregimenter 3 + 5 (2K11) bestand.
In der ersten Hälfte der 1980er Jahre wurde die Aufgabe auf Sicherstellung der Fla-Raketenregimenter 2K12 der Verbände ( Divisionen) erweitert. Diese Veränderung fand in der Struktur der BFRTB seinen Niederschlag. Quasi eine Vervierfachung. Personal waren je 204 AA/ZB.

Strukturelemente der BFRTB im Unterbringungsraum:
• Gefechtsstand
• RFS
• 2 Technische Batterien
• Raketentransport-Batterie

Außerhalb des Stellungsraum sind vorbereitet:
• Empfangspunkt für Transporte
• Hubschrauberlandeplatz

Auch nachzulesen in DV 050/0/009.

Dan000 Offline



Beiträge: 20
Punkte: 28

26.11.2016 21:49
#4 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Sicher müssen die in #1 benannten Truppenteile der Divisionen und Armee ergänzt werden um die AZ = Ausbildungszentrum. Die bekanntlich verkappte MOB-Divisionen waren und somit über eigene Flakregimenter (FR) verfügten. EIN FR mit 6 Flakbatterien S60.
Lediglich 20.MSD/FRR-20 erhielt ein Fla-Raketen-Komplex.

Im MB-III:
AZ-6-- Weißkeisel auf Basis US-1 "Rudolf Engelhofer"--- zu 6. MSD -- dann mit FR-6
AZ-10-- Schneeberg auf Basis US-IV "Paul Fröhlich" --- zu 10. MSD--- dann mit FR-10
AZ-17 -- Delitzsch auf Basis US-II " Kurt Benndewitz" -- zu 17. MSD-- dann mit FR-17

im MB-V:
AZ-20-- Karpin auf Basis US "Max Matern"-- zu 20. MSD-- dann mit FRR-20 mit FRK "KUB"
AZ-19 -- Burg -- zu 19. MSD--- dann mit FR-19
Zusätzlich hätte MB-V eine Flak-Abt.15 mit 4 Flakbttr. S60 erhalten.

Dazu waren ein FRK "KUB" und 28 Flakbttr. mit RPK-1 in der Mob-Reserve eingelagert.
Außerdem gab es noch diverses andere Gerät im MOB- wie Fla-SFL, Zwillings-Flak, Fla-MG eingelagert.

(US = Unteroffiziersschule )

Wiener Offline



Beiträge: 13
Punkte: 21

26.11.2016 21:51
#5 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Die FRR 3 und 5 waren mit FRK "Krug" (SA-4) ausgestattet und verfügten über

- eine Führungsbatterie mit 1 P-40, 2 P-19 und 1 P-18, sowie mit dem Feuerleitkomplex 9S44 (K-1),
- zwei Fla-Raketenabteilungen mit jeweils drei FRBttr'n (jede Fla-Raketenbatterie war ein Zielkanal),
- eine Technischen Bttr. zur Vorbereitung der Fla-Raketen,
- ein Nachrichtenkompanie, einen Pionierzug, eine Insatndsetzungskompanie und
- eine Kompanie Materielle Sicherstellung (früher Transport- und Versorgungskompanie)

An den Standorten Hohenmölsen und Basepohl waren je 1 DHS-Standort eingerichtet, in dem eine Bttr. für den Einsatz im Rahmen der DHS Luftverteidigung bereit stand und die Führungsbttr. entfaltet war.
DHS-Führung für Hohenmölsen lag im Gefechtsstand 51.FRBr Sprötau
DHS-Führung für Basepohl lag im Gefechtsstand 3. LVD Cölpin.

Pic Offline



Beiträge: 35
Punkte: 47

26.11.2016 21:53
#6 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Aufstellung der FRR TLA erfolgte so ab 1978. In der Regel mit FRK "Kub" ( SA-6). Zuvor waren sie noch Flak-Regimenter (FR).
FRR-8 zu 1976/77 und ab 1980 auf FRK "OSA" (SA-8).
FRR-9 zu 1977/78
FRR-4 zu 1978/79
FRR-11 zu 1979/80 und ab 1987 auf "OSA"
FRR-1 ab 1980/81
FRR-7 ab 1981/83

Nach "OSA" sollten die FRR auf "TOR" und "Strela10" umgerüstet werden.

Begebenheit:
Als aus FR-11 ein FRR-11 werden sollte stand dem ein Hinternis entgegen. Denn FRR-11 war belegt mit dem FRR Straßgräbchen der 1. LVD.
Also musste erst FRR-11 Straßgräbchen umbenannt werden in FRR-31 und das konnte nur zum Wechsel Fernwahlverzeichnis im Herbst 1979 erfolgen.
So das dann mit Inkraftsetzung Fernwahlverzeichnis zum 1.11.79 dann Straßgräbchen als FRR-31 hervorging und Weißenfels als FRR-11 aufgestellt werden konnte.

Juwel Offline




Beiträge: 34
Punkte: 65

26.11.2016 21:54
#7 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Mit der Technikausstattung war es oft wie mit dem "überholen ohne einzuholen". Die Tücken der Planwirtschaft im Part mit Auflagen aus Moskau passten oft nicht zusammen. Dieses Dilemma hatten wir auch anderorts.

Lopaka Offline



Beiträge: 11
Punkte: 19

26.11.2016 23:14
#8 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Auf Wikipedia steht:
Die Truppenluftabwehr hatte den Auftrag, die Mot.-Schützeneinheiten und die Panzerverbände im Krieg vor Luftangriffen zu schützen. Ihnen waren somit, anders als den Flugabwehrraketenverbänden der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung keine festen Räume zugewiesen. Dennoch waren die Einheiten der Truppenluftabwehr bereits im Frieden in das Diensthabende System der Luftverteidigung des Warschauer Pakts eingebunden.

Trotzdem sehe ich den unterstrichenen Satz als pure Überbewertung der Sachlage.
Denn "... bereits im Frieden..." galt so nicht, denn im Krieg handelten die TLA wie in Satz 1 definiert.
Im DHS der LV des WV waren sie auch nicht eingebunden. Sondern nur in die LV der DDR und das auch nicht als komplettes Regiment, sondern nur aus einer ausgebauten Einsatz-Stellung einer Battertie pro FRR der TLA.

Auf der Website des FRR-11 steht:
Überführung des FuTB-3, FRR-5 und FRR-8 ins DHS
1982 Überführung des FuTB-5 und des FRR-4 ins DHS
1983 Überführung des FRR-7 ins DHS
1985 Einsatz der Bereitschaftskräfte der FRR-1, -7, -9 und -11 in das DHS
Unterstellung aller DHS-Kräfte unter den Vereinten Gefechtsstand (VeGS der LSK/LV und der TLA)

OK, die Übernahme zum DHS erfolgte schrittweise. Aber eine Vereinigten Gefechtsstand (VeGS) der LSK/LV und TLA hat es in der DDR nie gegeben.

Im Beschrieb zum FRR-11 steht weiter:
Ab 1985 wurde mit Befehl 90/85 des MfNV das Thema DHS auch für das FRR-11 wieder aktuell. Allerdings stellte das Regiment nur sogenannte Bereitschaftskräfte zum DHS. Im Gegensatz zu den Kräften im DHS befanden sich die Bereitschaftskräfte nicht im Stellungsraum, sondern mussten ständig im Objekt erreichbar zu sein. Permanent besetzt war der stationäre Gefechtsstand mit einem diensthabenden Offizier und Planzeichnern. Die diensthabende Funkmessstation hatte Stellung bezogen, befand sich jedoch in der Bereitschaftstufe 3. Die Technik der diensthabenden FRBttr befand sich im regulären Park. Bei der Auslösung eines Einsatzsignales mußte eine ca. 2km entfernte ausgebaute Stellung auf dem Standort-GDP bezogen werden.

Ja, aber dieses Szenario hatte jedes FRR der TLA. Es waren nur Bereitschaftskräfte die bei Einsatz durch den zuständigen Luftverteidigungsgefechtsstand mit fester x-Zeit verfügbar waren. Das zeigt doch schon, ein richtiges DHS war das alles nicht.
Bei Auslösung höherer Gefechtsbereitschaft für den durch die FRR zu schützenden Truppenkörper gingen die FRR eh ihren dafür zugeteilten Aufgaben nach.

Landei Offline




Beiträge: 27
Punkte: 35

08.01.2017 21:55
#9 RE: Zusammenwirken mit Truppenluftabwehr NVA antworten

Nehmen wir mal FRR-5:
Am 01.12.1974 erfolgte dann die offizielle Übergabe der Kaserne Basepohl mit Indienststellung des neuen FRR-5. Das FRR-5 erhielt dort an der Straße nach Ivenack auch eine DHS-Stellung zur Teilnahme am DHS der Luftverteidigung der DDR.
01.12.1977 folgte dann Aufstellung der Beweglichen Fla-Raketen-Technischen Basis -5 (BFRTB-5).

Zum Okt. 1990 schickte die Bundeswehr eine Unterstützungsgruppe zum FRR-5. Diese Gruppen besorgten die Abwicklung. Einheiten mit Weiterverwendung erhielten eine Kommandeursgruppe. Aber im März 1991 folgte ( unerwartet) eine Kommandeursgruppe zum FRR-5. Damit erfolgte befristete Übernahme zur Bundeswehr.
In der Folge werden FuTB-5 und BFRTB-5 aufgelöst und Personal von FRR-5 übernommen. Am 01.10.91 wird aus FRR-5 dann FlaRgt-80. FlaRgt-80 wird mit FlakPanzer "Gepard" ausgestattet.
01.07.1994 FlaRgt 80 wird umbenannt in PzFlakRgt14.
31.03.2003 PzFlaKRgt 14 ist aufgelöst!

Damit endet dann Fla-Abwehr am Standort Basepohl.

«« FRT
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor