Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 62 mal aufgerufen
 Forum zu LSK
Feldwebel Offline




Beiträge: 46
Punkte: 70

28.01.2017 22:42
GDFL antworten

GDFL- Gedeckte Flugleitung.

Herkömmlicher Ort der Flugleitung eines Flugplatzes: Der Tower
Aus militärischen Gesichtspunkten war der Tower für eine militärische Flugleitung zu ungeschützt. Daher entstanden die GDFL als geschützte Flugleitungen für militärische Flugplätze in den 70ger Jahren auf fast allen NVA Flugplätzen.
Als Bau-Vorbild genutzt wurde die GDF = Gedeckte Flugzeugdeckung, die aus Betonschalen hergestellt wurde.Diese wurden ebenerdig aufgebaut und mit etwa 1 Meter Erdreich überdeckt. Im Innern des Bauwerkes bestanden 2 Geschosse. Ein Erdgeschoss und ein Obergeschoss.
Im Erdgeschoss befanden sich Ruheräume, Aufenthaltsräume, Sanitärräume,kleine Küche, Speiseraum, Lüftunghszentrale sowie eine kleine Nachrichtenzentrale des NFB, die unabhängig von der Nachrichtenzentrale des Flugplatzes und/oder der Kaserne arbeiten konnte.
Im Obergeschoss befanden sich ein Hilfsgefechtsstand, die Flugwetterwarte und der Flugdispatcher sowie Arbeitsplätze mit Tochtersichtgeräten der Radartechnik des Flugplatzes.
An der Giebelfront des OG Richtung Start und Landebahn befand sich die sogenannte Kanzel- die quasi die Aufgaben eines Towers vollzog.
Für den Flugdienst gab es eine Sitzordnung:
In der Kanzel saßen:
der Flugleiter- der Auswerter - der Startschreiber ( bei großem Flugbetrieb auch schon mal zwei Startschreiber ).
ganz Links saß der DH der Bergungsgruppe ( Flugplatzfeuerwehr) mit dem Auftrag, per Sehrohr/Fernglas das Ausfahren des Fahrwerks im Landeanflug zu prüfen und anzusagen.
hinter der 1. Reihe saßen Flugdispatcher und DH Meteorologe.

Dahinter im Bauwerk:
DH Steuermann am Sichtgerät der P-18
FMOD ( an RSP)
Landeleiter ( an RSP und RSBN)
extra Raum: die Wetterwarte.

Im EG saß noch der DNF ( als DH des NFB )

Das Schutzbauwerk konnte ( ohne Kanzel) hermetisiert werden. eine Notstromversorgung war vorbereitet.
Soweit erst einmal.

Andy Offline




Beiträge: 224
Punkte: 316

28.01.2017 22:49
#2 RE: GDFL antworten

@Andy schrieb:

In meiner Zeit hieß derjenige der unten saß DFZ

Dieser steuerte und überwachte von seinem Pult alle Außenpunkte, Lichtlandeanlage, Lichtrollanlage, Aggregate der Außenpunkte ... Weiterhin waren im Nebenraum die UKW/DM Funkstationen, 1x Richtfunk RT und auch die Funküberwachung untergbracht. Über entsprechende Verteiler (KLU) konnten er auch externe Flugfunkstationen anschalten.

Gem. DV 111/0/001 (DV 101/0/001) Flugbetriebsdienst - Flugbetriebsvorschrift - 1982

Diensthabender der Flugsicherungszentrale

274. Der Diensthabende der Flugsicherungszentrale hat
a) während der Flugvorbereitung
- die Vorbereitung des Personals der NFM zu kontrollieren,
- sich mit dem Charakter und der Ordnung der Durchführung der Flüge vertraut zu machen,
- den Bestand der bereitgestellten Haupt- und Reserve-NFM zu präzisieren,
- die Angaben der NFM des eigenen Flugplatzes und der Ausweichflugplätze zu präzisieren;
b) während der Startvorbereitung
- den Besatzungen der NFM die Aufgabe zu stellen,
- die Bereitschaft der Haupt- und Reserve-NFM zum Betrieb mit Netzersatzanlagen und beim Netzbetrieb zu überprüfen,
- die Qualität der Arbeit der Funkstationen in den Flugfunknetzen und die Genauigkeit der Einstellung der Frequenzen der Funkfeuer zu überprüfen,
- die Arbeitsbereitschaft der Mittel zur objektiven Kontrolle zu überprüfen,
- vor dem Start der Wetterflugbesatzung dem Flugleiter die Einsatzbereitschaft des Personalbestandes der NFM zu melden,
- die Arbeit des Personalbestandes der NFM während der Zeit des Kontrollabfluges zu kontrollieren und Maßnahmen zum Beseitigen festgestellter Mängel einzuleiten;
c) während der Flüge
- die Arbeit der NFM und der Mittel zur objektiven Kontrolle zu kontrollieren,
- Maßnahmen zum Wiederherstellen der Arbeitsfähigkeit ausgefallener NFM einzuleiten,
- mit Erlaubnis des Flugleiters dem Personal der NFM das Kommando zum Einschalten oder Ausschalten der Mittel, zum Übergang von einer Betriebsart auf eine andere oder einen Kanal auf einen anderen sowie zum Übergang auf Reservemittel und Reservestromquellen zu geben;
d) nach Beendigung der Flüge
- die Beanstandungen und die Bewertung der Arbeit der NFM vom Flugleiter entgegenzunehmen,
- die Arbeit des Personalbestandes der NFM auszuwerten,

Ein weiterer Raum enthielt die Aufbereitungsapparatur für das WISP 75 und selbstverständlich war noch ein Akku- und Gleichrichterraum vorhanden.

Frank1 Offline



Beiträge: 332
Punkte: 398

28.01.2017 22:52
#3 RE: GDFL antworten

@Frank schrieb:

Bei uns auf der Webseite gibt es unter Geschichte einen Bericht zu GdFL mit meteorologischem Schwerpunkt und am JG-7. Später in der Nutzung dieser Bauwerke war der MD dafür jeweils komplett für die techn. Sst (des Betriebes der GdFL ansich) verantwortlich, warum auch immer. Ich stelle die zugehörige Überblickszeichnung hier ein, ein Blick von hinten in Richtung Kanzel. Es existieren auch detailiertere Einzelzeichnungen und Erläuterungen zu den einzelnen Räumen. Im Prinzip kann ich damit die Bemerkungen in den Beiträgen #1 & #2 nur unterstützen. Vllt gibt es ja Mitlesende hier, die nicht unbedingt im Detail so etwas kennen.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Neuzeit Offline




Beiträge: 26
Punkte: 38

28.01.2017 22:53
#4 RE: GDFL antworten

Gab schon gute Erfindungen bei NVAs. Später mit Bildung der Flugplatzbasis war GDFL deren Bier gewesen. Nur das die über eine eigentliche Aufstellung der FPB nicht hinaus kamen.

Bodo Offline



Beiträge: 43
Punkte: 67

28.01.2017 22:55
#5 RE: GDFL antworten

Damit war GDFL doch die eigentliche Führungsstelle des Geschwaders. Aus operativer Sicht.

Pit Offline




Beiträge: 124
Punkte: 160

28.01.2017 22:56
#6 RE: GDFL antworten

@Pirat schrieb:

Die Führungsstelle des Geschwaders ist dort, wo der Kommandeur des Geschwaders während der Führung von Gefechtshandlungen sitzt. Das ist im Normalfall der Gefechtsstand, mit direkter Verbindung zum K-LVD am anderen Ende der Leitung.

Landei Offline




Beiträge: 27
Punkte: 35

28.01.2017 23:00
#7 RE: GDFL antworten

Pirat, eine verständliche Definition. Wenn dies so in einigen anderen Diskussionen von Dritten auch Berücksichtigung fände könnten etliche Irritationen zu Führungsstellen verhindert werden.

max Offline




Beiträge: 81
Punkte: 105

28.01.2017 23:01
#8 RE: GDFL antworten

@moses schrieb:

Bautechnisch gesehen besteht die GDFL aus einem Fertigteil-Bunker vom Typ FB-360. Je nach Nutzung und entsprechender Ausbaustufe gab es GDF - Geschlossene Deckung Flugzeug, GDGS - Geschlossene Deckung Gefechtsstend und GDFL - Geschlossene Deckung Flugleitung. Insofern war die GDF für den GDFL nicht Vorbild, sondern nur eine Modifikation der Errichtung/Nutzung des FB-360.
In einem seitlichen Anbau (2 Räume) befand sich die bereits erwähnten Ladegleichrichter, Akkus und eine 400 Hz-Anlage sowie ein Netzersatzanlage (mob. Turbolekt TE 213).

Robert Offline




Beiträge: 47
Punkte: 79

28.01.2017 23:03
#9 RE: GDFL antworten

welche Modikikation war die HFS-5 ?

Dietmar Offline



Beiträge: 10
Punkte: 18

28.01.2017 23:04
#10 RE: GDFL antworten

Die HFS ist im Prinzip eine Modifikation der GDFL mit einem zusätzlichen Raum anstelle der Kanzel im OG, veränderter Raumaufteilung der Sanitär- und Waschräume, Zusammenlegung zweier Räumd im UG zur Schaffung eines Mehrzweckraumes und einer örtlich angepassten Zugangs- und Notausgangslösung. Auch gibt es keine 400 Hz-Anlage, da keine Sichtgeräte vorhanden waren. Die GDFL war in der Regel oberhalb GOK (UG und somit Eingang ebenerdig), die HFS mit dem UG unterhalb GOK errichtet (OG im Prinzip ebenerdig, man könnte also sagen "halbeingelassen").

max Offline




Beiträge: 81
Punkte: 105

28.01.2017 23:07
#11 RE: GDFL antworten

@moses schrieb:

Anbei der Systemgrundriss der GDFL mit der standardmäßigen (projektierten) Raumaufteilung und –nutzung. Je nach Standort sind durchaus Modifikationen, die sich aus der Spezifik des Geschwaders, insbesondere im Verlauf der Nutzung ergeben haben, möglich. So waren z.B. verschiedene NEA's im Einsatz (TE 213, GAD-60, GDNEA 250).



1 Flugleitung
2 operat. Raum
3 FWW
4 FWW, Technik
5 FWW, Koralle
5a FWW, Technik
6 Na-Technik
6a Nachrichtenraum
7 Funkempfangsraum

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
max Offline




Beiträge: 81
Punkte: 105

28.01.2017 23:08
#12 RE: GDFL antworten

@moses schrieb:
UG
9 Na-Technik
10 Na-Technik
11 Na-Technik
12 Ruheraum
13 Ltr. Bauwerk
14 Lüftungsanlage
15 Ruheraum
16 Ruheraum
17 Ruheraum
18 Speiseraum
19 Speiseraum
20 Küche
21 WC
22 Waschraum
23 NEA
24 Akkuraum / 400-Hz-Anlage

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
rumburak Offline




Beiträge: 23
Punkte: 39

28.01.2017 23:10
#13 RE: GDFL antworten

Hatte damit die GDFL auf dem Platz den Geschwadergefechtsstand im Kasernenbereich ersetzt ?

A3J Offline



Beiträge: 16
Punkte: 24

28.01.2017 23:12
#14 RE: GDFL antworten

So sieht GDFL auf Flugplatz Bautzen aus. Heute nur noch Tower.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
LutzDietmar Offline



Beiträge: 19
Punkte: 19

28.01.2017 23:14
#15 RE: GDFL antworten

Hier im Video bei etwa 1:30 dann GDFL von Peenemünde.
https://www.youtube.com/watch?v=_H2N9SsDLt0

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor