Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 57 mal aufgerufen
 Deutsche Luftwaffe
Hans-Werner Offline



Beiträge: 10
Punkte: 18

16.04.2017 14:21
Phantom antworten

Beispiel:
Die F4 Phantom, wurde für hunderttausend Flugstunden gebaut. Schon die Maschinen, die Anfang der 90er zu einem symbolischen Preis an die Türkei verkauft wurden, weil billiger als verschrotten, hatten teilweise 200.000 Flugstunden und mehr. Es ist eine Sache der Wartung und Materialqualität.
Es gibt die ultimaive Waffe, die jedes motorisierte Flugzeug vom Himmel holen kann, egal wie neu oder alt es ist. Diese Waffe nennt sich Vogel. Vogelschlag in einem Triebwerk, Flug problematisch, aber selbst für den unerfahrenen Piloten machbar. Landung nur mit Hakenfang oder Barrier.
Vogelschlag in beiden Triebwerken, heißt Maschine, wenn möglich in unbewohnte Gegend bringen, aussteigen.
......ein Ausstieg mit dem Schleudersitz ist immer mit einer Wirbelsäulenstauchung verbunden.

Rias Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

16.04.2017 14:28
#2 RE: Phantom antworten

In Nachrichten zum Tornadoeinsatz von Airbase in Türkei kam die Aussage über eine Echtzeitübertragung der Aufklärungsbilder zum regionalen Einsatzkommando. Ich lasse mal die Frage über das WIE der zu überbrückenden Distanz bei Flügen über Irak und Syrien offen.
Bei der Recherche kam auf, der Vorgänger der Tornado war die Phantom und ein interessanter Link:
http://www.bredow-web.de/Luftwaffenmuseu...-4_phantom.html

Bedeutet, dass Aufklärungsflüge entlang der Zonengrenze auch Live in Auswertezentren übertragen werden konnten. So das Empfangspunkte Bremgarten und Leck bereits eingerichtet waren.

Was machte die DDR ?

P-300 Offline



Beiträge: 11
Punkte: 19

16.04.2017 14:33
#3 RE: Phantom antworten

Der Aufklärer war dann RF-4E.

Dieter L. Offline




Beiträge: 5
Punkte: 24

16.04.2017 14:44
#4 RE: Phantom antworten

Hier hing es um die Weiterleitung der Radarbilder aus den Seitenradaren SLAR.
Der Datenlink lief jeweils über die automatisierte Fliegerleitstelle. Denn über selben Link erhielt RF-4E Flugbefehle ( Kursänderung etc.)
In einem zweiten Step kamen 3 Datenübertragungsstationen zu Aufbau:
Nord- Leck ( angesiedelt beim AG-52 Leck/Jagel)
Mitte - Rheine ( angesiedelt beim JaboG-36 Rheine/Hopsten)
Süd-Leipheim ( angesiedelt beim AG-51 "Immelmann" Bremgarten )

alteami Offline




Beiträge: 3
Punkte: 3

16.04.2017 14:45
#5 RE: Phantom antworten

Trotzdem war die USAF immer mit von der Partie.
Auch Einflüge von RF4E über Rügen waren Aufklärung. Zum einen die Reaktion der Luftabwehr unter Beobachtung durch AWACS und Marineaufklärung und zum Besonderen für bessere Radaraufnahmen aus dem Stationierungsgebiet Torgelow/Eggesin. Dort waren 2 Komponenten unter ständiger Kontrolle zu halten. 5. Raketenbrigade und 9. Panzerdivsion der NVA. Die Lage war soweit östlich, dass von der Zonengrenze aus keine guten Aufnahmen zustande kamen.

nimm2 Offline



Beiträge: 18
Punkte: 22

23.04.2017 15:05
#6 RE: Phantom antworten

Vom Bunker Leipheim, der nie aktiv in Betrieb ging, ein Videorundgang:
http://www.br.de/mediathek/video/sendung...erkauf-100.html

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor