Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 57 mal aufgerufen
 USAF/USArmy
Franzburg Offline



Beiträge: 14
Punkte: 30

08.05.2017 18:22
Rüstungsprojekte antworten

Die US-Aufsichtsbehörden haben die Triebwerke des Kampfflugzeuges Lockheed Martin F-35 Lightning II als äußerst unzuverlässig anerkannt, so dass das ganze Pentagon-Programm scheitern kann, sollten die Mängel nicht sofort beseitigt werden, wie Massenmedien berichten.

Die innere Kontrollbehörde des US-Verteidigungsministeriums hat bei einer Überprüfung der Triebwerke, die vom Unternehmen Pratt & Whitney hergestellt werden, 61 Abweichungen von den festgelegten Normen gefunden und gewarnt, dass die entdeckten Mängel zu einer Kostenerhöhung führen und die Umsetzung des umfangreichsten Rüstungsprogramms der USA verlangsamen könnten, berichtet Reuters.

Peter Offline



Beiträge: 14
Punkte: 22

08.05.2017 18:27
#2 RE: Rüstungsprojekte antworten

US-Armee verschickt 2015 versehentlich intakte Anthrax-Proben

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panora...rax-proben.html

Thomas Offline



Beiträge: 30
Punkte: 42

08.05.2017 18:29
#3 RE: Rüstungsprojekte antworten

Nachdem sich der 400-Milliarden-Jäger F-35 als ein völliges Fiasko erwiesen hat, versucht das Pentagon nun mit allen Mitteln, die Lage mit der Entwicklung eines neuen Kampfjets wiedergutzumachen: Es handelt sich um einen teuren Stealth-Bomber, wie David Axe, Gründer des Militärbloggs „War is Boring“, in einem Artikel für „The Daily Best“ schreibt.
Wir wundern uns über schlechte Rüstungsprojekte der Bundeswehr. Die Amis übertreffen diesem noch. Nach Expertenmeinung wäre F35 kein Gegner für russ. Maschinen ab MiG29 bzw. dem chinesischen Pendant.

Tom Offline




Beiträge: 23
Punkte: 31

08.05.2017 18:31
#4 RE: Rüstungsprojekte antworten

das US-Magazin „The National Interest“ schreibt:
Kriegsschiffe Russlands und Chinas stellen eine ernsthafte Gefahr für die US-Flotte dar, die für die Abwehr möglicher Bedrohungen mit Seezielraketen modernisiert werden muss.
Laut dem Blatt sind russische, chinesische und indische Kriegsschiffe mit Überschall- Langstrecken-Marschflugkörpern wie „Kalibr“ 3M-54T ausgerüstet, die von der US-Flotte äußerst schwer abzufangen sind.
„Außerdem verfügt die US-Flotte über kein einziges Schiff, das den Gegner aus einer Entfernung von mehr als 70 Meilen (die Reichweite der US-Seezielrakete ‚Harpoon‘ beträgt 112 Kilometer) angreifen kann“, betonte der ehemalige Sprecher der US-Kriegsmarine, Byron McGrath.

Kein Wunder wenn Putin seine Möglichkeiten mit Kalibr den Amis bereits 2x am Beispiel Syrien (IS) live demonstrierte.

Ihm zufolge ist eine Modernisierung des vorhandenen Arsenals der US-Kriegsmarine, darunter von Marschflugkörpern „Tomahawk“, für die Erhöhung der Kampffähigkeit der US-Kriegsschiffe nötig.
Aber auch dabei gebe es Schwierigkeiten, denn die russischen und chinesischen Schiffe könnten mit Luftabwehrsystemen (S300) ausgestattet werden und US-Raketen abfangen, so der Experte.

Wie McGrath weiter ausführte, benötigt die US-Flotte für die Abwehr eventueller Bedrohungen in Zukunft eine Rakete der nächsten Generation, wofür natürlich Zeit und Geld erforderlich ist.

Scheiß Situation für die Amis. Was hat nur deren Aufklärung jahrelang gemacht ?
Auf der anderen Seite aber auch gefährlich, denn die Amis könnten in ihrer Not alles auf die letzte Karte setzen und damit uns alle verzocken.

rosarot Offline




Beiträge: 12
Punkte: 12

08.05.2017 18:32
#5 RE: Rüstungsprojekte antworten

Das nur noch vor 20 Tagen in Betrieb genommene Kriegsschiff USS Milwaukee ist auf hoher See kaputt gegangen.
Das brandneue Schiff der US-Küstenwache, das auf dem Weg von der kanadischen Stadt Halifax nach San Diego war, musste wegen eines Konstruktionsfehlers rund 80 Kilometer in den nächstgelegenen Hafen geschleppt werden. Eine Inspektion soll nun zeigen, was den Motor-Ausfall verursacht hat.

Ja ja....

Täubner Offline



Beiträge: 12
Punkte: 20

08.05.2017 18:34
#6 RE: Rüstungsprojekte antworten

Die Küstenkampfschiffe der USA können laut einem Pentagon-Bericht keinen Gegner besiegen, ohne ihn in eine gefährliche Nähe zu lassen, sondern gehen auch ständig kaputt.
Die neuen Küstenkampfschiffe der US-Kriegsflotte haben sich bei Testversuchen gegen eine Gruppe kleiner angreifender Schiffe als sehr schwach gezeigt, schreibt Bloomberg unter Bezug auf einen Bericht des Pentagon. Im Laufe der Marineübungen, die im August und September 2012 stattgefunden haben, habe zwar ein Schiff der LCS-Klasse (dt.: Schiffe für Küstennahe Gefechtsführung) einen Angriff abwehren können, wobei es dem Gegner jedoch gelungen sei, sich mehrmals zu sehr anzunähern.
„Die Unfähigkeit, eine verhältnismäßig bescheidene Gefahr abzuwehren, ohne unter den geplanten Testbedingungen in den gegnerischen Feuerbereich zu geraten, stellt die Fähigkeit, mit ernsteren Gefahren fertigzuwerden, infrage“, schrieb der Direktor für operative Tests des Pentagon, Michael Gilmore, in seinem Bericht.
Er hob auch hervor, dass im Laufe der Testversuche beide Versionen der Schiffe dieser Klasse eine ganze Reihe von Unzulänglichkeiten aufgewiesen haben — angefangen bei Problemen mit Generatoren und Klimaanlagen bis hin zu Ausfällen im System der Cyber-Sicherheit, die die operative Effektivität der Küstenkampfschiffe erheblich beeinträchtigen. Laut Gilmore rufen die Schiffe Bedenken hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit und Einsatztauglichkeit hervor.

So gesehen sind die Rüstungs-Probleme der Bundeswehr kein Einzelfall. Offenbar ist Billigbau und Pfusch gegen teuer Staatsgeld Mode geworden. Abzocke des Staates.

Bulow Offline



Beiträge: 27
Punkte: 39

08.05.2017 18:35
#7 RE: Rüstungsprojekte antworten

Pentagon bringt autonome Waffen mit künstlicher Intelligenz voran
Das US-Verteidigungsministerium hat einen weiteren Schritt bei der Entwicklung autonomer Waffensysteme gemacht - und einen ganzen Schwarm von Mikro-Drohnen mit künstlicher Intelligenz getestet.
https://www.defense.gov/News/News-Releas...e-demonstration

Wie das Pentagon am Montag in Washington mitteilte, testeten die US-Streitkräfte erfolgreich einen Schwarm aus 103 Mikro-Drohnen, die durch ein System künstlicher Intelligenz gesteuert werden .
Waffe funktioniert wie "kollektiver Organismus"
Die Mikro-Drohnen verhielten sich wie ein Schwarm in der Natur, erklärte das Pentagon. Sie seien "ein kollektiver Organismus", der ein dezentralisiertes Gehirn für die Entscheidungsfindung besitze und dessen Bestandteile sich wie Schwärme in der Natur aneinander anpassen könnten.
Die Perdix-Drohnen seien "keine vorprogrammierten synchronisierten Individuen", erklärte der Leiter der zuständigen Pentagon-Abteilung, William Roper. "Denn jeder Perdix kommuniziert und kollaboriert mit jedem anderen Perdix, der Schwarm hat keinen Anführer und kann sich an Drohnen anpassen, die in das System eintreten oder es verlassen."

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor