Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 79 mal aufgerufen
  
 OHS MF Bautzen
Andromeda Offline



Beiträge: 8
Punkte: 20

16.01.2017 23:14
FuTK-25 antworten

Siehe auch:
http://futk-25.npage.de/


Zschillichau
1956 - 1961 Funktechnischer Posten Zschillichau (FuTP Zschillichau)
1961 - 1963 Funktechnische Kompanie 264 (FuTK 264)
- 1990 Funktechnische Kompanie 25 (FuTK 25)

Luftikus Offline




Beiträge: 16
Punkte: 15

13.09.2017 14:15
#2 RE: FuTK-25 antworten

Zeittafel zur Geschichte der Funktechnischen Kompanie 25


1956 Entfaltung der Funktechnischen Posten Dissen, Drewitz, Rothenburg, Weißagk, Wüstenhain und Zschillichau in der Nähe
der Flugplätze der Verwaltung der Aeroklubs.

07.12.1957 Auf Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung Nr. 60/57 wird ein Funktechnischer Posten auf dem Flugplatzes Purschwitz
(auch als Litten bzw. Bautzen-Litten bezeichnet) mit einer Station P 10 aufgestellt.
Erster Kompaniechef ist Leutnant Dieter Reichelt.

31.12.1957 Bildung der Fliegerschule Bautzen mit 4 Fliegerausbildungsgeschwadern (FAG) zur Ausbildung in verschiedenen Verwendungen.
Der Funktechnische Posten Rothenburg (auch als Steinbach genannt) wird aufgelöst und die dortige Station
P 8 mit ihrem Stationsleiter Leutnant Klopfleisch auf den Flugplatz Purschwitz verlegt.

06.01.1958 Verlegung von Technik und Personal von Purschwitz als Funktechnische Kompanie 264 nach Zschillichau.

1958 Das Fliegerausbildungsgeschwader 2 wird auf dem Flugplatz Purschwitz aufgestellt.

1958 Zuführung einer Funkstation R 118 und einer Funkstation FK 50.

1959 Leutnant Dieter Trietschel wird neuer Kompaniechef.

1959 Ende des Jahres fällt die Rundblickstation P 10 für mehrere Monate aus und wird durch eine P 8 ersetzt.

1959 Fertigstellung einer Baracke auf dem Joercksberg mit 1 Aufenthalts- und Speiseraum, 2 Unterkunftsräumen,
1 Kulturraum, 1 Dienstzimmer und 2 Räumen als Führunsstelle.

1961 Die Jägerleitstation P 25 und der Höhenfinder PRW 10 werden in Zschillichau aufgebaut und in Betrieb
genommen.
Stationsleiter der P 25 ist Leutnant Klaus Weigel und vom PRW 10 Unterleutnant Joachim Speer.

1961 Die Rundblickstatrion P 10 wird zukommandiert.

1961 Die Funkmeßstation P 15 zur Ortung tieffliegender Ziele wird entfaltet.

1961 Die Richtfunkverbindung RL 30 nimmt ihren Betrieb zwischen der FuTK in Zschillichau und dem Gefechtsstand auf dem
Fluplatz Purschwitz auf.
Leiter der Station ist Unterleutnant Hans Wohllebe.

1961 Auf dem Joercksberg werden 5 Bunker errichtet und neue Verteidigungsanlagen gebaut.

1961 Die Kompanie erhält ein Vierlings-Fla-MG als Objektschutz.

1961 Die Rundblickstation P 8 wird durch die Rundblickstation P 12 ersetzt.
Stationsleiter P 12 ist Leutnant Günter Hörenz.

1962 Die Jägerleitstation P 25 mit zugehörigem Höhenfinder PRW 10 werden in die FuTK 265
(später umbenannt in FuTK 314) nach Scharfenberg-Naustadt verlegt.

1963 Die Kompanie erhält eine Rundblickstation P 30 und einen Höhenfinder PRW 10.

1963 Grundsteinlegung für den Bau der Unterkunft auf dem Joercksberg.

1963 Bau der Trafostation und der Kfz-Deckung.

1963 Bau der Zufahrtsstraße zum Joercksberg.

1964 Übernahme des Hauptgebäudes mit 7 Diensträumen, 18 Unterkunftsräumen und
10 Wirtschaftsräumen.

1964 Die Kompanie wird als FuTK 11 dem Jagdfliegerausbildungsgeschwader 11 in Bautzen direkt unterstellt.

1965 Zukommandierung einer Rundblickstation P 15 aus Rothenburg

1966 Anfang des Jahres werden eine Rundblickstation P 30 mit Höhenfinder zugeführt, die im
Oktober nach Rothenburg verlegt werden.

01.12.1972 Dem Jagdfliegerausbildungsgeschwader 25 wird das Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 25 (NFB 25) unterstellt.
Die vormalige FuTK 25 in Zschillichau wird in das NFB 25 integriert und als FuTK/NFB 25 mit Fliegerleitstelle betrieben.

24.11.1986 Mit der Gründung der Offiziershochschule für Militärflieger der LSK/LV in Bautzen
werden die Nachrichten-Flugsicherungs-Kompanie des Fliegertechnischen Bataillons 25
und die FuTK 25 als Hauptkräfte zum Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 25 (NFB 25) zusammengechlossen.
Haupmann Klaus Mehnert, bisheriger Kompaniechef der FuTK 25, wird Kommandeur des NFB 25.

22.121990 Das Jagdfliegerausbildungsgeschwader 25 wird aufgelöst.
Eine große Anzahl der Kraftfahrzeuge aus dem Bestand der Funktechnischen Kompanie und des Fliegertechnischen Bataillons
werden an die Nordseeküste verlegt.

Richard Offline



Beiträge: 8
Punkte: 8

13.09.2017 14:16
#3 RE: FuTK-25 antworten

Großdubrau-Zschillichau, FuTK/NFB-25

Bau 1957-64
Inbetriebnahme am 07.12.1957
Dienstgebäude (1964 durch VEB BMK Bautzen), Trafostation (1963), Kfz-Deckung


Funktechnischer Posten
1962-64 Bezeichnung als FuTK-264
Radarstellung der OHS LSK/LV der Militärflieger (FAG-25 Bautzen)

Funker Offline



Beiträge: 48
Punkte: 68

13.09.2017 14:17
#4 RE: FuTK-25 antworten

Ausrüstung
P-15 A , P18, P-37, PRW-11, PRW-16

Eminim Offline



Beiträge: 7
Punkte: 7

13.09.2017 14:19
#5 RE: FuTK-25 antworten

FuTK 25 arbeitete im DHS der LV für FuTB-31 Döbern.
Dafür waren 3 Fernmeldeverbindungen bereitgestellt für Richtungsoffizier F/RO, für DH GS FuTB-31 Ft/F und zum durchsprechen der Luftlagedaten Ft/Ko.

Hirsch Offline



Beiträge: 10
Punkte: 10

13.09.2017 14:33
#6 RE: FuTK-25 antworten

Im E-Fall waren 2 Luftbeobachtungsposten der Zivilverteidigung nach Zschillichau per Funk eingebunden.
Das waren:
Posten 63 - Jenkwitz
Posten 208 - Salzauforst

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor