Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 285 mal aufgerufen
 Kondolenzbuch
Molch ( Gast )
Beiträge:

14.06.2016 13:20
Generale und Admirale antworten

Heute ist der Nachruf des Traditionsverbandes zum Tode von
Geberaloberst a.D. Horst Stechbarth
in den Zeitungen
langjähriger Stellv. Minister und Chef Landstreitkräfte der NVA.

Rocki ( Gast )
Beiträge:

18.06.2016 09:53
#2 RE: Generale und Admirale antworten

GM a.D. Manfred Lange ist am 11.6.2016 im Alter von 88 Jahren verstorben.
Immerhin war er ein Urgestein der LSK der NVA.
Bereits 1957/58 war er Kdr der 3. Fliegerdivision in Drewitz.
Nachfolgend von 1961-1966 Kdr der 3. LVD Trollenhagen.
Von 1970 bis 1978 war er Kdr der OHS Kamenz.
In der Folge: Chef Allgemeinmilitärische Ausbildung und Schulen im Kdo LSK/LV.

Unser Beileid der Familie und den Angehörigen.
R.I.P.

Roman ( Gast )
Beiträge:

24.06.2016 13:29
#3 RE: Generale und Admirale antworten

Am Donnerstag war in Stahnsdorf Beisetzung von Stechbarth mit ca. 200 Trauergäste. Darunter einstige Weggefährten.

Redner ( Gast )
Beiträge:

09.07.2016 10:08
#4 RE: Generale und Admirale antworten

Manfred Lange ist nun auch in Strausberg beigesetzt. RIP

Gast
Beiträge:

11.07.2016 23:33
#5 RE: Generale und Admirale antworten
Alfred Offline



Beiträge: 15
Punkte: 31

04.05.2017 17:02
#6 RE: Generale und Admirale antworten

Und wieder hats einen erwischt.
Armeegeneral a.D. Heinz Keßler ist am 2. Mai im Alter von 97 Jahren verstorben.
Er lebte seit derm Tod seiner Frau (2013) in einer Berliner Pflegeeinrichtung.
Einige Ehemalige kennen ihn als Chef LSK/LV bzw. der Vorgängerorganisation VP-Luft, Aeroklubs...

Am 1. November 1950 trat Keßler in die Bewaffneten Organe der DDR ein. Und war sofort bis 1952 im Rang eines Generalinspekteurs Leiter der Volkspolizei-Luft (VP-Luft). Infolge erster struktureller Veränderungen wurde sein Dienstposten von 1952 bis 1953 in Stellvertreter des Ministers des Inneren und Chef der VP-Luft geändert. Weitere Strukturreformen führten bis 1955 zur erneuten Namensänderung in nunmehr Chef der VP-Luft.
Bei Gründung der NVA am 1. März 1956 wurde Keßler zum Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung berufen. Ab 1. September 1956 übernahm Kessler nach Generalstabsakademiebesuch in SU wieder den Oberbefehl über die Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee. Nach der Zusammenlegung der Luftstreitkräfte und der Luftverteidigung am 1. Juni 1957 zum Kommando Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (Kdo. LSK/LV) wurde Keßler Stellvertreter des Ministers und Chef der LSK/LV.
Von März 1967 bis 1978 war Heinz Keßler Stellvertreter des Ministers und Chef des Hauptstabes im MfNV in Strausberg.
Danach war er als Generaloberst von 1979 bis 1985 ein Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung und Chef der Politischen Hauptverwaltung .
Am 3. Dezember 1985 übernahm er das Amt des verstorbenen AG Heinz Hoffmann als Verteidigungsminister.
Am 17. November 1989 trat Keßler zurück und wurde aus der NVA entlassen.

Er blieb immer Kommunist- bis zum Tode.
R:I:P:

Angefügte Bilder:
kessler1.jpg  
Viktor Offline




Beiträge: 16
Punkte: 20

04.05.2017 17:07
#7 RE: Generale und Admirale antworten

Immer hin war im Mai 1945 zum Ende des Krieges Unterleutnant der Roten Armee.

Basis Offline




Beiträge: 5
Punkte: 5

04.05.2017 17:17
#8 RE: Generale und Admirale antworten

Verstorben ist Kessler im Berliner Oskar-Ziethen-Krankenhaus, nicht im Pflegeheim.

Anders wie Überläufer und Wichtigtuer Schabowski blieb Kessler seiner Überzeugung treu. Das sollten wie ihm schon anerkennen. Auch wenn er einer der führenden SED-Köpfe war, die uns Bürger und Armeeangehörige Jahrzehnte verarscht und 1989/90 im Stich gelasse haben

Angefügte Bilder:
kessler2.jpg  
Rainer Offline



Beiträge: 41
Punkte: 73

27.05.2017 08:35
#9 RE: Generale und Admirale antworten

Am 12.5.2017 verstarb Generalmajor a.D. Horst Schmieder im Alter von 86 Jahren.
Leiter Hauptabteilung Verpflegungsdienst im MfNV.
Eintritt Bew. Organe 1948. Unter anderem StK RD MSR-7 und 11.MSD. 1975-1990 im VD MfNV.
7.10.1987 Generalmajor.

Rudelbär Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

08.06.2017 14:04
#10 RE: Generale und Admirale antworten

Heinz Kessler ist nun zu Grabe getragen und bekommt mediales Interesse
Abschied von einem Armeegeneral
Danke- Genosse Minister
( MOZ vom 08. Juni 2017)

Nein, sie sind nicht in Uniform gekommen. Die Orden haben sie auch zu Hause gelassen. Doch schon auf dem Parkplatz vor dem Friedhof in Berlin-Baumschulenweg wird schnell klar, dass sich hier nicht gerade die Gegner des verblichenen Arbeiter-und Bauernstaates versammeln. Aus einem Auto mit Kennzeichen der Mecklenburgischen Seenplatte weht fröhlich ein DDR-Fähnchen. Zwei betagte Grauhaarige sehen aus, als ob sie sich ein bischen an dem Kranz festhalten, den sie in die Trauerhalle tragen. Auf der Schleife steht: "Danke Genosse Minister- ASV Vorwärts".
Die Veteranen der Armeesportvereinigung gehören zu dem illustren Kreis von vielleicht 200 Trauergästen, die vom ehemaligen DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler Abschied nehmen. Auf weiteren Kränzen geben sich die DKP-Berlin oder ISOR zu erkennen.
ISOR steht für "Initiativgemeinschaft zum Schutz der sozialen Rechte ehemaliger Angehöriger bewaffneter Organe und der Zollverwaltung der DDR". Der "Fallschirmjäger Traditionsverein Ost" hat ebenso eine Abordnung versandt wie der "Verband zur Pflege und Tradition der NVA/GT der DDR". Der Verband mit Sitz in Strausberg ist Initiator des Aufrufes "Soldaten für den Frieden".
Und um den ging es Heint Keßler stets. Das sagt jedenfalls sein Sohn Frank Ulrich, der die Trauerrede hält. Nachdem "Ol Man River" in der Interpretation von Paul Robeson verklungen ist, liest Keßler Junior einen Text vor, der wenig mit einer Trauerrede gemein hat. Man könnte von einem kämpferischen Vortrag sprechen. " Hineingeboren in eine kommunistisch-proletarische Familie und aufgewachsen in Chemnitz" sei Vater Heinz. Außerdem war er ein "lebenslustiger junger Mann, der mit großer Leidenschaft Fußball spielte." Nachdem Keßler zur Wehrmacht eingezogen wurde, nutzte er "die erste Gelegenheit" um auf die sowjetische Seite überzugehen. Allein dafür, hätte er es verdient, als Held ion die Geschichte des deutschen Volkes einzugehen. Beifälliges Nickem im Saal.
Heinz Keßlers Mutter wurde von den Nazis ins KZ Ravensbrück gebracht. Das Wiedersehen mit ihr hat der spätere Armeegeneral als einen der schönsten Augenblicke seines Lebens beschrieben.
.................http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1579574...............

Oder mit Video von der Beisetzung:
http://www.bz-berlin.de/berlin/treptow-k...r-vierten-reihe

https://www.youtube.com/watch?v=P42PTuPdloU

«« Politik
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor